Schmerzhaftere Eröffnungsphase nach Konisation?

Hallo zusammen!

Ich habe nach der Geburt meines ersten Kindes eine Konisation machen lassen müssen (wg schlechten Pap-Werten).

Meine Frauenärztin sagte mir jetzt, dass es auf Grund des vernarbten Gewebes in dieser SS länger und schmerzhafter werden kann, bis sich der Muttermund geöffnet hat.

Hat jmd von Euch den Vergleich und kann mir aus Erfahrung berichten?

Lg!

1

Hallo

ich hatte keine KOnisation aber eine AS, bei der der Muttermund verletzt wurde. Dadurch habe ich eine lange Narbe am Muttermund. Diese hält den Muttermund straff zusammen.
Die Geburt meiner Tochter hat deshalb sehr sehr lang gedauert- es hat sich ganz lang nix am Muttermund getan. Die Geburt von meinem Sohn ging schon schneller weil der Muttermund sich eben schon mal geöffnet hatte und dehnbarer ist. Ich hoffe diesmal geht es noch einen Tick schneller!

lg luise

2

seufzt... ich habe jetzt echt überlegt ob ich Antworte... :-(

Ja habe ich...ich hatte eine Einleitung, und eben die Konisation, mir hat niemand gesagt das dies länger dauern kann...

ich lag 10 Stunden in den Wehen... die meinte noch es könne länger dauern also länger wie 10 Stunden und dann zack machte der Muttermund danach einen Sprung 5cm innerhalb einer Stunde ich dachte ich gehe um... den Rest erspare ich Dir... NIE WIEDER! #schwitz und wenn dann Kaiserschnitt... ich fühle mich nach den 4 Wochen immer noch total kaputt!

Lg Yvonne

3

Hallo,

ich hatte auch nach der Geburt meines 1. Kindes eine Konisation.
Beim 2. hat die Eröffnungsphase recht lang gedauert, wobei ich nicht weiß ob es an der Konisation lag oder an meinem rießigen Kind #schwitz.
Ich hab mich nach 24 Stunden zu einer PDA entschieden, weil der Muttermund sich nur sehr langsam öffnete und ich zusätzlich noch einen Wehentropf bekam, danach ging es recht zügig voran und mein Sohn war nach 6 weiteren Stunden geboren.

Lass die Geburt einfach auf dich zukommen, die Eröffnungsphase muss nicht zwingend nach einer Konisation länger dauern. Du hast ja die Möglichkeit, eine PDA zu verlangen.

Auf jeden Fall war die 2. Geburt wesentlich angenehmer als die 1., meine Tochter kam als Sternengucker zur Welt und das war für mich und sie sehr anstrengend.

Ich Wünsche dir eine schöne Geburt.

LG#winke

4

Hallo!

Ich hatte 2 Konsisationen vor meiner 4ten Geburt.
Also nach Kind Nr.3.

Bei mir ging alles recht zügig von statten.
Hatte gegen 23.00 Uhr spürbare Wehen.
Dann ins Krankenhaus und um 3.17 Uhr war meine Tochter dann
geboren.

LG Steffi

5

lieber spät als nie, aber ich antworte trotzdem noch :-p
Ich hatte 2004 eine Konisation, auch wg schlechten pap werten. Mir hat vor der Geburt von meinem Sohn 2009 nie jemand was darüber gesagt, das es probleme geben könnte, weder die Uniklinik, in der ich die OP hatte noch mein FA danach (und in der SS auch nicht) Ich hab auch das erste mal hier davon gelesen, das es da probleme geben könnte.

jetzt zum positiven, bei mir war nichts "lang" und "schmerzhaft". Die Geburt dauerte von der ersten Wehe bis zum Schreien genau 12h, wovon ich nur 4h im Kreissaal lag mit gescheiten wehen. Der MuMu hat sich innerhalb von einer stunde komplett geöffnet (davor war er 2,5-4cm seit der ersten Wehe) und ab da war alles spielend "leicht".

Also ich für mein teil sage, nein, es war nicht schmerzhaft und langwierig. Gut, vlt währe er ohne Kono einfach rausgeflutsch #rofl

LG minora, die hofft, das die nächste geburt auch so verläuft ;-)

6

Hallo!

Bin heute erst wieder dazu gekommen die Antworten zu lesen. Danke erstmal dafür!
Eine klare Tendenz zu 'schwieriger' oder 'leichter' gibt es ja nicht.

Die Eröffnungswehen bei meiner Tochter fand ich im Gegensatz zu den Presswehen fast 'angenehm' von daher bin ich sehr gespannt auf die zweite Geburt.

Also Danke nochmal #winke!

Top Diskussionen anzeigen