Wie schnell wieder fit nach KS?

Hallo Zusammen,

ich bin zwar noch schwnager, aber habe trotzdem eine Frage an alle, die per KS entbunden wurden:

Wie habt Ihr Euch nach dem KS gefühlt, wie erging es Euch in der ersten Woche und wie schnell wart Ihr wieder einigermaßen fit. Wie geht es Eurem Beckenboden und wie lange hatte Ihr Probleme mit der Narbe.

Ich bekomme im Februar mein zweites Baby, habe ehr schlechte Erinnerungen an die Geburt und ich natürlich große Angst, dass es wieder so kommt, was uwahrscheinlich ist. Ich bin aber trotzdem hin und her gerissen, ob ich nicht per WKS entbinden sollte, da ich denke, dass es mir danach einfach besser geht als beim ersten Mal!

Danke und besten Gruss Lucy

1

Hallöchen,

also ich habe mir immer sehr eine natürliche Geburt gewünscht. Nun habe ich bis zum heutigen Tag leider keinen Vergleich, aber ich habe drei Bauchschnitte gehabt, einen auf Grund einer ELSS, einen Kaiserschnitt, da der letzte Schnitt nicht lang genug her war und leider endete auch meine jetzige Geburt in einem Kaiserschnitt, da meine Gebärmutter mit meine Bauchwand verwachsen war und mein Sohnemann mit seinen stattlichen 4670Gramm und 55cm wohl nicht durch gepasst hätte.
Da mein erster Bauchschnitt sowieso mit einer ELSS endete, ist das kein Vergleich zu einem Kaiserschnitt, da fühlte ich mich auch so elend, allerdings war mein 2. Schnitt dann weitaus besser zu Anfang, da wir endlich unser Wunschkind hatten und ich alles dafür tun wollte schnell wieder fit zu sein. Ich bin auch eigentlich schnell wieder auf den Beinen gewesen und es ging so lala. Was mich am meisten störte war, dass ich mich nicht so um die Kleine kümmern konnte wie ich wollte, und dass sie durch den Kaiserschnitt doch dolle Anpassungsschwierigkeiten hatte. Musste auch wegen Prasselgeräuschen an Lunge und Herz in die Kinderklinik. Wollte auch nicht an die Brust etc...
Ich hatte auch danach noch monatelang Probleme beim belasten der Narbe, sprich beim Treppen gehen oder heben. Aber ich empfand alles noch so im Rahmen, mein Problem war eher im Nachhinein psychisch, da ich immer das Gefühl behielt etwas verpasst zu haben und meinem Kind den normalen Weg nicht möglich gemacht zu haben.
Deshalb habe ich mir nun bei unserem 2. Kind auch total gewünscht normal entbinden zu können, leider endete auch diese Geburt nach einem Wehenbelastungstest und ein paar weiteren Messungen in einem Kaiserschnitt. Nun war alles sehr viel schlimmer, weil ich weiß, dass ich dieses Gefühl einer normalen Geburt NIE haben werde. Und auch die Probleme jetzt waren größer. Anstelle von 30 Min. haben sie über 2 Std. an mir herum geschnippelt und ich habe viel Blut verloren. Bin knapp an den Konserven vorbei und hatte nur noch einen Hb von 6,3. Hatte zwei Drainagen und einen Katheder und hab mich richtig elend gefühlt. War schwach und hatte keinen Tropfen Milch bis zum letzten Tag im Krankenhaus und mein Großer kleiner Mann hatte Bärenhunger und mir alles zerbissen. Hab mich zwar sehr zusammen gerissen und mir das heulen verkniffen, aber mir tat alles weh! Auch die Narbe heilte schlechter und ich habe bis heute von dem einen Schlauch neben der eigentlichen Narbe eine fast 2€ großes Löchlein, das nun erst langsam zuheilt.
Zu guter letzt kommt jetzt noch ein leichter Wochenfluss-Stau und die damit verbundenen Beschwerden! Also ich verfluche den Kaiserschnitt auf der einen Seite, auf der anderen Seite hat er natürlich überhaupt erst möglich gemacht, dass meine Kids auf die Welt kommen;-)
Also ich glaube jeder empfindet da auch anders. Für mich ist die Narbe und das Gewebe drumherum immer noch totale Störzone und auch das Gefühl kommt bei mir bis zum Schamhügel nicht mehr wieder. Zum Teil ist auch der untere Bauchbereich taub. Also nichts tolles, aber man weiß ja wofür es gut war!#verliebt

LG Danny

2

Hey,

ich habe vor 5 Wochen einen KS mit Vollnarkose (und vorher PDA) gehabt. Die ersten beiden Tage war ich von den Narkosen so belämmert, dass mir die Erinnerung fehlt. Daher fehlt mir die erste Zeit mit Kind, das Stillen hat auch nicht geklappt. Die Schmerzen waren zu ertragen. Am zweiten Tag bin ich aufgestanden, am vierten Tag duschen und am siebten nach Hause.Nach zwei Wochen bin ich normal mit der Kleinen spazieren gegangen.

Was mich extrem stört, ist das Taubheitsgefühl am Bauch und das alles so empfindlich ist. Ich kann kaum Hosen anziehen.

Die Narbe tut nicht weh und heilt gut, sehen tut man sie auch nicht (außer mein Mann). Allerdings tun mir eher die inneren Narben weh und ich kann noch nicht richtig auf der Seite schlafen.

Übrigens hab ich mit dem Beckenboden keine Probleme (weiß auch nicht wie sich das anfühlen sollte). Das kann aber auch daher kommen, dass meine Kleine mit dem Kopf nicht ins Becken gepasst hat und die ganze Schwangerschaft über nicht drin lag. Von daher liegt es vielleicht nicht nur am KS.

Ich kann nicht verstehen, warum jemand freiwillig einen KS macht. Meiner war echt blöd und ich denke nicht mit Freude an die Geburt zurück. Allerdings liegt es an meiner Situation (13 Std. Wehen, PDA sahs nicht richtig, dann Vollnarkose und KS). Wenn jemand ebenfalls schlechte Erinnerung an eine normale Geburt hat, kann ich verstehen, wenn man das nicht noch mal erleben will.

Liebe Grüße

3

Ich hatte vor sechs Monaten eine Notsectio und war extrem schnell wieder auf den Beinen. Bin nach acht Stunden aufgestanden (ok, das war nicht schön, aber mein Kind war auf der ITS ein Stockwerk unter der Wöchnerinnenstation, da half alles nichts). Die Narbe ist schnell verheilt und ich war nach drei Monaten das erste Mal wieder beim Sport. Es muss also nicht allzu unangenehm sein.

4

Hallo Lucy,

ich habe vor 6 wochen nachdem es zu einem Geburtsstillstand kam (24 Std Wehen davor und alle Mittelchen die man sich denken kann) einen KS bekommen.

Am liebsten wäre mir eine Spontan Geburt gewesen.

Mein KS war um 4:30 Uhr morgens unter PDA (die hatte ich schon stunden vorher zum entlasten bekommen).
Und 6 Std danach bin ich dann schon vorsichtig mit Hilfe und Anleitung aufgestanden.
Schmerztabletten bekam ich am Tag der Entbindung und am Tag danach nur noch eine Dosis da die Krankengymnastin mich plagte mit Übungen als ich grad am Tropf hing zum Gebärmutter stimmulieren.
Ansonsten hatte ich keinerlei Schmerzen.
Am 2. Tag nach der OP bin ich dann auf eigenen Wunsch nach Hause da es mir gut ging und mir im KH die decke auf den Kopf gefallen ist.

Bis auf die Narbe erinnert mich nun nichts mehr an meinen KS.

Mein Tip an dich. Probier es auf normalen Weg und solltest du an deine Grenze kommen kannst immer noch einen KS machen lassen.

Denn einzig und allein das direkte Kennenlernen meines Spatzes nach der Geburt fehlt mir durch den KS. Und das macht mir gerade Probleme.

LG Simone mit Tim *28.9.09

5

Ich war am Tag des KS (Freitag) noch ko und müde von den Schmerzmitteln und der Narkose. Bin aber nachmittags schon aufgestanden und allein zur Toilette. Samstag mittag bekam ich dann fürchterliche Blähungen, die ich mit Schmerzmittel und Kümmeltee bekämpfte.
Abends ging es mir dann gut und ich konnte meine Tochter auch vollends allein versorgen. Sonntag war ich dann duschen und schon recht viel auf dem KH-Flur unterwegs. Montag dann noch Physio und erster Tag völlig ohne Schmerzmittel. Dienstag bin ich dann nach Hause.

Es wurde von Tag zu Tag besser. Nach einer Woche war ich schon recht fit und nach 2 Wochen so gut wie beschwerdefrei. Mit der Narbe hatte ich keine Probleme. Den Sonntag nach dem duschen kam das Pflaster ab und nach 10Tagen hat mir meine Hebi den Faden gezogen.

Die Schmerzen empfand ich aber schon als schlimmer als vorher gedacht. Meine Schwester hingegen hatte kaum Probleme. Jeder steckt das anders weg.

LG

6

Ich hatte vor 3 Wochen einen KS unter Vollnarkose (wolle eigentlich eine spontane Geburt). Langsam spüre ich fast nichts mehr. Wurde am gleichen Tag noch auf die Beine gestellt - war ehrlich gesagt Horror und am nächsten Tag musste ich immer wieder aufstehen. Ab dem 3./4. Tag ging das Gehen einigermaßen wieder.

Die Narbe heilt bei mir sehr gut, inzwischen zieht und juckt sie nur noch ein bisschen. Das Problem ist halt, dass man lange nicht mehr schwer haben darf (ca. 9 Monate laut meiner Hebamme). Schmerzen im Beckenboden hatte ich gar keine, die haben glaube ich Frauen eher nach einer spontanen Geburt.

Aber jeder reagiert anders, einige können schon Stunden später wieder laufen, andere kämpfen tagelang mit starken Schmerzen.

7

Hallo Lucy!

Nach 4 Tagen vergeblichen Einleitens bekam ich Donnerstags Abend gegen 19.30 Uhr einen KS!
Es war toll...ehrlich!

Der Eingriff erfolgte unter Spinalänasthesie und es war ein super OP-Team im Einsatz!

Am Freitag Morgen bin ich bereits allein zur Toilette und bin ab da dann immer mobiler geworden...Seit Samstag hab ich mein Baby dann komplett allein versorgt, Sonntag haben wir unseren ersten kleinen Spaziergang gemacht! Also für mich war es alles wirklich auszuhalten, klar, Anfangs zwickt und zwackt es gelegentlich mal, aber ich fand das alles super auszuhalten! Und ich bin eigentlich eher wehleidig!
Am Montag bin ich dann auch wieder nach Hause...und nu (19 Tage später) merk ich garnix mehr vom KS, die Narbe ist super verheilt!

Was ich am übelsten fand, waren die Nachwehen...aber das war auch nur einen Tag ganz heftig und ich hab auch die Schmerzmittel genommen die mir angeboten wurden!

Ich wünsch dir alles alles Gute #klee!

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, 19 Tage alt!

8

RICHTIG fit? Nach einem Jahr. Da konnte ich wieder eine Stunde Joggen, Reiten, Heben und alles war wie vorher.

So dass ich aufstehen kann-fit-aber unter Schmerzen= 24 Stunden später

Kann dir davon nur abraten, ist auch fürs Kind besser normal zu gebären und das Kind geht ja vor. Lass dir ne PDA geben, wenn du zuviel Angst hast.

9

Hallo Minnie!

Ich denke, was besser ist, muss man vom Einzelfall abhängig machen!
In manchen Fällen oder Situationen ist auch ein KS die bessere Wahl!

LG!

11

Klar, wenn es einen grund wie BEL gibt in jedem Fall!

10

hallo

ich hatte einen KS nach Geburtsstillstand.
der KS war am Mittwochabend, am nächsten morgen bin ich das erste mal unter höllischen Schmerzen aufgestanden (hat etwa 15 Minuten gedauert beide Beine auf den Boden zubekommen)
einen Tag später das erste Mal mit Hilfe duschen.

Meine Maus allein versorgen konnte ich die ganze erste Woche nicht. Nach dem ersten Mal wickeln am 5. Tag war ich völlig k.o.

Wirklich wieder voll bewegungsfähig war ich nach 6 Wochen etwa.

das ganze ist jetzt 15 Monate her, mein Bauch ist immernoch rund um die Narbe taub berührungsempfindlich und wird es wohl auch bleiben, wenn beim toben mit meiner Maus mal ein Füßchen auf der Narbe landet ist es noch ziemlich schmerzhaft und auch bei Wetterumschwüngen merk ich sie recht deutlich.

Ich weiß nicht was bei deiner ersten geburt schief gelaufen ist, aber ich würde wohl eher versuchen die nächste Geburt ganz bewußt zu planen, eine gute Hebamme zu suchen die dich begleitet und auf deinen Wünsche rücksicht nimmt und so selbstbestimmt wie möglich an die Geburt gehen

LG
qrupa

12

Ich hatte vor 13 Tagen einen geplanten KS unter Spinalanästhesie.

Aufgestanden bin ich noch am selben Abend, allerdings mit Hilfe. Am nächsten Tag wurde der Katheter gezogen und ich bin allein aufgestanden und war - unter Schmerzen - halbwegs mobil. Meine Tochter habe ich selbst versorgt.

Stillen war schwierig, so dass ich leider frühzeitig aufgegeben habe. Ob das nun mit dem KS zusammenhängt weiss ich nicht.

Schwierigkeiten macht mir momentan die Narbe. Ich habe Wundheilungsstörungen. Nicht wirklich schmerzhaft aber sehr lästig. Ich hoffe sehr, dass sich dies innerhalb der nächsten Tage von selbst erledigt.

Ich kann dir weder ab- noch zuraten. Ich weiss auch grad nicht, ob ich das nochmal machen lassen würde. Ich bin im Moment einfach nur froh, dass es erstmal vorbei ist. Die OP an sich habe ich nicht als schlimm empfunden. Blöd sind im Moment einfach nur diese verdammten Wundheilungsstörugen. Wenn das nicht wäre, könnte ich sogar voller Überzeugung sagen, dass ich es nochmal machen würde.

Top Diskussionen anzeigen