Kaiserschnitt wirklich sooooooo gefährlich und

... stimmt es, dass man, wenn einem bei oder nach einem WKS was passiert, man die Klinik nicht verklagen kann?
Also, die Sache ist die: wollten jetzt bei unserem dritten Kind einen WKS mit Sterilisation in Kombi machen lassen. Bei so was ist die Steri gratis und sollte man es nach einer normalen Geburt machen kostet es 600 - 900 Euro#schock. Warum auch immer.
Bei meinem Mann wäre es wohl günstiger, nur leider ist er ein Mega-#zitter was Spritzen, OPs etc. angeht.
Wer von euch hatte massive Probleme bei und nach dem Kaiserschnitt? Gibt es da eigentlich irgendwelche Statistiken? Habe mittlerweile doch ziemliche Angst davor.

GLG und Danke für die Antworten
Nadine und die starken Männer

1

Ganz klar belegt ist das Kaiserschnittkinder häufiger Anpassungsschwierigkeiten haben.
Dazu kommen dann Wundheilungsstörungen der Narbe etc pp.

Ein kaiserschnitt birgt auf jeden Fall ein höheres Risiko.

LG

6

Wo ist das belegt? Bitte keine Zeitungsartikel, sondern Studiendaten mit reif geborenen Kindern.

11

http://zeitung.hebammen.at/2009/01_09.htm

http://journals.lww.com/greenjournal/Fulltext/2009/06000/Neonatal_Outcomes_After_Elective_Cesarean_Delivery.7.aspx ---> Results --> Tablet3 da steht der Unterschied zwischen geplantem KS und KS mit vorangegangener Wehentätigkeit.

LG

Gabi

weitere Kommentare laden
2

Hi

ich hatte einen KS bei meinem ersten Kind. Leider ein NotKS... also hatte ich damals keine Wahl.
Jetzt beim 2ten hatte ich mir auch überlegt einen KS machen zu lassen, aber mich einfach dagegen entschieden weil ich eine normale Geburt erleben möchte.

Bei meinem KS war aber alles super.
Keine Probleme mit der Wundheilung, keine Narbenschmerzen, bis jetzt (40.Woche) keine Probs wegen Narben oder Knubbel innen.

Bei einem KS kann man eben meist auch wählen ob Vollnarkose oder PDA....

Ich denke wegen Statistiken und co kann dir deine FA weiter helfen. Und Narben heilen eben bei jedem anders. Aber Angst davor musst du echt keine haben.

3

ich hatte einen WKS mit steri (medizinisch indiziert)bei mir hat die steri aber € 400,00 gekostet! wohne in österreich, vielleicht liegt es daran?!? ;-)

also, ein spaziergang ist es sicher nicht! ich habe den KS machen müssen, da meine leberwerte zum schluss grottenschlecht waren, hätte ich normal entbunden hätte ich die steri nicht machen lassen, denn das wäre dann eine extra bauch-op gewesen! so ging das in einem aufwaschen ;-)

die peridual-anästesie war nicht ohne, ich konnte danach 1,5 tage lang kaum meine beine spüren oder bewegen, und es dauert auch etwas bis du ohne probs wieder aufstehen kannst, ohne das etwas weh tut!

hätte ich die wahl gehabt, ich hätte definitiv natürlich entbunden!!

ich bin überzeugt, das die ganze sache im op mir sicher noch eine weile nachhängen wird, alleine das willenlose daliegen und das rumgezerre an einem ...#schock

dennoch hat es sich für meine maus gelohnt #verliebt

und durch die steri wird es ja nie wieder passieren ;-) mir reichen 2 kinder voll und ganz...

lg

andrea + michelle (4 wochen alt)

4

Hi Nadine,

sei mit nicht böse, aber ich möchte dir ehrlich antworten.

Also erstmal ist ein KS eine OP, bei der es zu Wundheilungsstörungen, Wundinfektionen, Blutungen kommen kann.
Dann kommt noch die Narkose hinzu..
..man auch sterben, auch wenn dies sehr gering ist.

Im Grunde kann man die Klinik schon verklagen, aber nur gegen das, was nicht Aufgeklärt worden ist.
Man wird normalerweise, über die möglichen Risiken einer OP/Narkose aufgeklärt.

Für einen KS bekommt das KH bis zu 7000€, für eine spontan Geburt nur bis zu 2300€.. daher ist ein KS immer lukrativer für das KH.. vielleicht bieten sie deshalb die Sterilisation für umsonst an.

Wenn du dein Baby normal gebären kannst, dann tu dies..

LG Diana

7

Das mit dem Zahlenvergleich ist blauäugig. Überleg mal, was ein KS im Vergleich zur vaginalen Entbindung das KH kostet an OP-Bereitschaft, Personal, Zimmerbelegung etc.

Andrea

10

So steht es im Internet.. das ein KS teuerer ist ist logisch.. ist ja ne OP.

Diana

weiteren Kommentar laden
5

Es gibt eindeutige Zahlen dazu, dass ein KS immer weniger Risiken für Mutter und Kind birgt als eine vaginale Entbindung. Diese Zahlen haben natürlich nur Gültigkeit für reif geborene Kinder in beiden Vergleichsgruppen.

Andrea

www.pubmed.com

8

Das stimmt absolut nicht. Ein kaiserschnitt ist nicht immer ungefährlicher als eine vaginale Entbidnung. Es wird den Frauen nur gerne verkauft, weil der Kaiserschnitt heute aus finanziellen und praktischen Gründen leider in Mode ist.

9

Nicht zu vernachlässigen ist natürlich auch das ein kaiserschnitt ein Risiko für die nächste Schwangerschaft darstellt.

weitere Kommentare laden
13

ich hatte alle kinder spontan entbunden(was schöner ist!!) bei meinem letzten nun (19.8.2009) musste ein notkaiserschnitt gemacht werden mit steri gleich . sollt eh ein KS bekommen da baby falsch lag , hatte eine super aufklärung im KH gehabt . zumindest gab man mir die chanche spontan zu entbinden aber dazu gabs zuviele risikofaktoren für mein baby . selbst kurz vor der op bekam ich noch ein gespräch mit risikoberatung
es ist aber alles bestens verlaufen und ich fands auch super das steri gratis war .
lg daniela

14

- ein KS ist eine (Bauch)OP
- mit einer OP sind immer diverse Risiken verbunden
- eine natürliche Geburt kann auch schiefgehen
- bei einer späteren Steri hättest Du das OP-Risiko auch, nur eben später
- eine Steri bei einer Geburt will gut überlegt sein, da ist man emotional in einem Ausnahmezustand und kann diesen Schritt leicht wieder bereuen
- die Heilung ist bei jedem anders und kann völlig problemlos aber auch schwierig verlaufen
- die PDA kann gut oder schlecht gesetzt oder dosiert sein, danach richtet sich auch wie schnell man wieder auf den Beinen ist
- Verklagen kann man immer, wenn nachweislich Fehler unterlaufen sind, das hat nichts mit WKS zu tun

Vor und Nachteile musst Du selber abwägen.

lg jo + 3KS

17

Hallo,

also ich hatte bei meinem 1. Kind eine Not-OP mit Vollnarkose.
Bei mir ist alles super verheilt, ich hatte nie Probleme mit der Narbe und auch keinen tauben Bauch was ja so Viele berichten. Klar, die ersten drei Tage waren echt heftig von den Schmerzen her aber ich habe auch kaum Schmerzmittel genommen - das kann man sich ja geben lassen wenn man es nicht aushält.
Meine Freundin, die eine natürliche Geburt hatte, konnte auch zwei Wochen lang kaum sitzen weil sie gerissen ist etc. ich denke es gibt für Beides Vor- und Nachteile. Das musst Du einfach für Dich selbst entscheiden aber wenn Du dann eh noch ne STeri machen lassen willst kommst Du ja eh nicht um eine OP rum.
Ich habe jedenfalls mit dem Kaiserschnitt positive ERfahrung gemacht und werde mein zweites Kind nun auch mit WKS entbinden.

LG

24

Was man immer wieder hört und sagt ist, dass man einen WKSnicht mit einem Not KS vergleichen kann. Das ist einfach so, weil man sich beim WKS seelisch darauf vorbereitet.
Risiken gibt es bei beiden Varianten, eine Bekannte von mir hatte vor ein Paar Tagen eine normale Geburt und wäre dabei fast verblutet z.B. Die Nachgeburt kam nicht vollständig raus, so dass sie eine Vollnarkose bekam und man sie ausschabte, auch hat sie innere wie äussere Risse davon getragen. Alles in allem nicht sehr schön. Natürlich gibt es auch beim KS verläufe die weniger schön sind.
Aber worüber kaum jemand spricht sind die vaginalen Verletzungen, dass wundert mich sehr. Ich bin noch in einem anderen Forum tätig, dort haben in letzter Zeit viele entbunden und da man dort ehrlich miteinander ist, haben viele von ihrer Geburt berichtet. Es ist ungelogen KEINE dabei sind nicht gerissen ist, oder geschnitten wurde, die meisten sind gerissen, mehr oder weniger schlimm. Aber jedesmal musste genäht werden, ich finde das erschreckend. Und es sind zum Teil auch Mamis dabei die schon zum zweiten Mal entbunden haben. Jetzt klagen natürlich alle, schlechtes sitzen, Schmerzen, Angst vor dem ersten Sex nach der Geburt.
Meist herrscht gemeinschaftliches stillschweigen.

28

Hallo

dammschnitte sind nur in extrem seltenen Fällen tatsächlich nötig und werden fast immer vorsorglich gemacht, was völliger Blödsinn ist. Mit einem aktivem Dammschutz unter der Geburt (was für die Hebamme mehr Arbeit bedeutet), einer optimalen Geburtsposition (was für Ärzte uidn Hebammen unbequemer ist) und ein wenig Geduld lassen sich die allermeisten Schnitte und Risse vermeiden.
ich kenne einen Haufen Frauen die zu Hause oder im geburtshaus in aller Ruhe ihre Babys bekommen haben und mit einer Ausname wenn überhaupt nur minimale Verletzungen hatten und eine Menge Mütter die in der Klinik in Käferchenstellung auf dem Rücken liegend ohne Dammschutz und nach Anleitung pressend ihre Kinder bekommen hatten und oft wirklich massive Verletzungen oder Schnitte hatten.

LG
qrupa

weiteren Kommentar laden
27

Hallo Nadine.
unsere 1. Tochter wurde wegen BEL per KS geboren. Außer starken Nachwehen und großen Bewegungsroblemen, war soweit alles ok. Unser 2. Sohn sollte ganz normal auf die Welt kommen. Nach 3 Tagen, davon während der letzten 6 Std. minütlichen Wehen, wurde in der Nacht ein Notkaiserschnitt gemacht. Die Anaesthesisten scherzten noch mit der Ärztin, wie schnell sie mich wieder zugenäht hätte #schock. Die Nachwehen waren diesmal nicht so heftig wie beim ersten KS. Am Nachmittag des selben Tages (keine 12 Std später) bekam ich akute Atemnot und war absolut bewegungsunfähig. Ich war nicht in der Lage zu rufen, geschweige denn die Notklingel zu drücken. Mein Mann, meine Tochter und meine Eltern waren zu Besuch. Mein Mann lief los und holte eine Schwester. Diese meinte nach kurzem Blick auf mich, es wäre alles ok, ich bräuchte nur Ruhe!!!!! Ich reagierte dann nicht mehr auf Fragen meines Mannes, woraufhin er auf den Gang lief und nach einem Arzt schrie!!!! Lange Rede kurzer Sinn, ich wäre fast innerlich verblutet und wurde innerhalb weniger Minuten in den OP geschoben. Die nächsten 2 Tage lag ich auf der Intensivstation und habe mehrere Bluttransfusionen bekommen. Mein Baby durfte ich nicht stillen, da ich mit Antibiotika zugepummpt wurde! Es war der blanke Horror. Das Schlimmste war jedoch, das unsere Tochter (damals 6) alles mitbekommen hatte. Darüber schreibe ich jetzt nichts. Ach ja, ich konnte mir dann mehrere Varianten aussuchen, weshalb es zu dieser massiven Blutung gekommen ist: Riß in der Gebärmutter während der starken Wehen, nicht korrekt vernähte Wunde......Meine Papiere waren dann lange nicht auffindbar (Computerfehler #bla, #bla..). Der gleichen Ärztin ist dasselbe schon einmal vor fast 10 Jahren passiert - die arme Frau hat es nicht geschafft. Ich schreibe jetzt nicht weiter.
LG
Kiki

29

Hallo!

Oh, das tut mir leid das zu lesen. Unmöglich, wie sich manche "Götter in weiß" verhalten und auch die Schwester hätte doch sehen müssen, das was nicht stimmt. Ich hoffe, ihr habt euch alle mittlerweile von diesem schrecklichen Erlebnis erholen können.

LG
Nadine

Top Diskussionen anzeigen