Notkaiserschnitt - er wäre fast gestorben und ich...

huhu,

ich hatte am 18.08.2009 einen notkaiserschnitt.

ich war schon 5 tage über dem ET und am 18.08. abends zur CTG-kontrolle im KKH.

dort dann der schock - sofort notkaiserschnitt!

ich hab den kaiserschnitt zwar körperlich gut überstanden, aber ich wurde nervlich nicht damit fertig.

ich wollte wieder eine normale geburt, weil ich es mir furchtbar vorstellte, dass das baby aus dem bauch geholt wird und die hebamme dann damit "verschwindet", ich aber erst noch zugenäht werden muss.

genauso war es dann auch.

mir fehlt die erste "kuschelzeit" mit dem baby.

mir wurde gesagt, die nabelschnur wäre um den hals gewickelt gewesen und daher wären die herztöne so schlecht gewesen.

klar, der KS war notwendig, aber ich hatte den schock bis heute nicht verarbeiten können.

heute war ich zur nachuntersuchung bei meiner frauenärztin und die meinte zu mir, das wäre "rettung in letzter minute" gewesen.

sie sagte mir sehr eindringlich, dass lucas gestorben wäre, wenn der notkaiserschnitt nicht gewesen wäre.

im KKH hat mir das sooo deutlich keiner gesagt.

irgendwie geht es mir jetzt besser, so blöd das klingt.

ich hab den schock des plötzlichen KS überwunden, glaub ich.

die ärztin hat in dem gespräch heute wohl die richtigen worte gefunden.

war vielleicht sinnlos, musste aber raus.

claudia + niclas 16.06.05 + lucas 18.08.09

1

Hallo!

Tut mir leid, dass Du einen Notkaiserschnitt hattest!Aber schön, dass ihr beide alles gut überstanden habt!

Ich weiß auch in etwa wie du dich fühlst.Ich hatte zwar eine spontane Geburt, aber bei uns ging auch einiges schief.Tom steckte im Geburtskanal fest, er wurde dann mit Saugglocke geholt und kam ganz blau zur Welt (Das war die Kurzfassung).Er wurde mir auch sofort weggenommen und auf die Intensiv gebracht.
Mir hat die Kinderärztin nachher auch gesagt, dass es sehr knapp war...#schock

Und mir geht es wie Dir.Mir fehlen die ersten Kuschelminuten ungemein!Habe das Gefühl, dass mir und meinem Baby (und meinem Mann) dieser Moment, auf den man ja so lang hingearbeitet geraubt wurde#schmoll
Das tut schon weh und ich bin immer noch traurig deswegen...
Aber die Hauptsache ist, dass es unseren Babys jetzt gut geht!

Alles Liebe und LG

Tykat+Tom(*09.09.09)

2

Hi
Erstmal alles liebe zu deinem Spatz.

Ich kann dich so gut verstehen. Ich hatte im Juli 06 einen Notkaiserschnitt. Auch ich habe sehr lange dran zu knacken gehabt, meine Motte nicht sofort gesehen zu aben. Ich durfte sie sogar erst am 3. Tag sehen ( wir lagen in verschiedenen Krankenhäusern und mein Kreislauf hat nicht mitgespielt).

Ich bin aber froh, das es euch heute gut geht.
Wünsche euch alles liebe.

LG Verena

3

Ungaublich, sei froh das er lebt.#klatsch

4

Deshalb musst du der TE doch nicht gleich #klatsch zeigen...#kratz, den Kommentar hättest du dir somit sparen können, hattest ja nicht mal Glückwünsche übrig.


Liebe TE,

alles Gute zu deinem Gott sei Dank gesunden Sohn.


VLG Ela

6

also wirklich: natürlich ist sie froh das er lebt!
trotzdem muss man die ganze situation doch auch verarbeiten.... man, sensibel wie n nashorn


an die TE: alles liebe und gute für euch!

weitere Kommentare laden
5

hallochen
sei froh das alles gut geworden ist . ich hatte im august notkaiserschnitt mit vollnarkose und bekam ein frühchen 34+6 woche :-(
der kleine wurde gleich kilometerweit ins kinderkrankenhaus gebracht und ich konnte ihn nicht sehen :-( erst nach 3tagen konnte ich zu ihm fahren ,hab die ersten 3tage nur geheult da ich auch noch auf einer station lag wo alle glücklich ihre babys schoben .
ich hatte mich so auf eine spontane geburt gefreut und fühlte mich wochenlang mies da ich die schwangerschaft nicht zu ende gebracht hatte . aber nun weiss ich das es ohne kaiserschnitt mein kleiner nicht geschafft hätte und das half mir . nur mir sagte das keiner so direkt wie deine ärztin , ich musste mich erstmal im frühchenforum schlau machen und bin nun unendlich dankbar das es meinen kleinen super geht .
lg daniela

7

hey

erstmal alles gute zu deinem Spatz. Das hört sich wirklich schlimm an, aber am Ende geht es auch ja zum Glück beiden gut.

Darf ich dich mal was Fragen?
Ich leg einfach mal los...
ist dein Mann nicht mit deinem Baby mitgegangen? Darf der Mann nicht mit gehen? Ich würde meinen Mann scheuchen damit er immer guckt was die Ärzte mit meinem Baby machen, da würde ich auch gerne allein zurück bleiben...
ist nicht böse gemeint, es interssiert mich nur...weil ich Angst habe das mir sowas auch passiert.

LG

15

Hallo,
ich antworte mal, wie es bei uns war.

1. KS war auch ein NotKS, da Plazentalösung und Frühchen geboren bei 33+6. Da durfte mein Mann ausdrücklich NICHT mit zur Erstversorgung. Er hat ihn erst ca. 1h später auf der Intensiv besuchen können, ich erst 1 Tag später.

2.KS musste gemacht werden nach 20h Wehen und weil Mausi sich falsch ins Becken eingestellt hatte.
Da durfte mein Mann dann sofort mit der Hebi unsere Kleine versorgen. Sie war aber auch ein "reifes" Kind und nicht zu früh dran, wie ihr Bruder.

Denke, das hängt von der KS Situation und dem Zeitpunkt ab.

Mach dir mal nicht so viele Gedanken!!

Alles Gute dir,
schoki

18

hey,

ja er ist mitgegangen. er hat mich gefragt, ob er mitgehen oder bleiben soll. er hat im kreißsaal mit dem baby eine stunde gekuschelt.

ja, ER aber nicht ICH. bei meiner ersten geburt hatte ich das baby zwei stunden auf dem bauch liegen. das war sooo schön.

diese zeit fehlt mir eben. ist schwer zu erklären.

lg claudia

weiteren Kommentar laden
8

Hallo,

ich weiß wie duch dich fühlst. Mir ging es monatelang genauso. Mittlerweile komme ich aber gut damit klar.

Ich hatte einen KS weil Mara sich nicht ins Becken gedreht hat. Die Ärtze entschieden nicht länger zu warten und das war Gott sei Dank die richtige Entscheidung.

Meine Gebärmutter ist während der Geburt gerissen. Ich habe es auf Grund der PDA nicht gemerkt. Mein Bauchraum war schon voller Blut. Hätten wir noch länger gewartet, wäre Mara erstickt.

Mir fehlt auch die erste Zeit mit Mara. Ich lag über eine Stunde im OP. Mein LG wurde aber mit Mara raus geschickt. In der ersten Zeit habe ich viel geweint aber jetzt lebe ich ganz gut damit.

LG
Sylviee

9

Hallo Nuckelsspucker..

Kann dich super gut verstehen.. Ich hab am 3.7.09 meine Tochter zur Welt gebracht auch per Kaiserschnitt, nach 13 Stunden qualen im Kreissaal, haben die Ärzte entschieden, dass sie die kleine holen müssen, weil die Herztöne zu schnell wurden..

Die kleine war total gestresst hatte nach der Geburt 39 Grad Fieber und ich auch..

Ich bin super glücklich, dass wir beide gesund sind, aber man malt sich die Geburt ja vorher aus.. Und wenn dann alles anders läuft dann muss man das alles ersteinmal verarbeiten..

Es war meine erste Geburt und ich hab nichtmal Angst gehabt, sondern mich total auf den Moment gefreut, die kleine nach den strapazen endlich in den Armen zu halten.. Die Kleine war dann um 7:56 Uhr auf der Welt und aufgrund unseres Fiebers, durfte ich sie dann erst um 13 Uhr ganz kurz sehen und dann einmal zum stillen und weil ich dann ein stärkeres Antibiotikum brauchte und nicht mehr stillen durfte, erst wieder 2 Tage später..

Ich hab dann als ich endlich zuhause war ganz viel kuscheln nachgeholt, aber irgendwie fehlt da trotzdem was..

Ich hoffe, dass man das irgendwann komplett verarbeitet.. Ich bin manchmal auch noch ein wenig traurig darüber.. Und bei mir ist es jetzt auch schon 3 Monate her..

Ganz Liebe Grüße und viel Verständnis

Katrin und Amy (3.7.09)

10

Hallo Claudia,

ich kann das gut nachvollziehen, dass Du Dir erst richtig bewusst machen musstest, dass dieser KS das Leben Deines Kindes gerettet hast, damit Du ihn akzeptieren kannst #liebdrueck.

Ich habe auch nie gezweifelt, dass ich mein Kind spontan bekommen würde. Lange sah es so aus, es wurde aber dann in der Austreibungsphase doch noch ein Notkaiserschnitt in Vollnarkose und mein Kleiner landete auf der Kinderintensiv eines anderen Krankenhauses, so dass ich ihn erst am dritten Tag sehen konnte :-(. Mir war aber in den Sekunden zwischen Entscheidung Notks und Vollnarkose bewusst, dass mein Kind möglicherweise die Geburt nicht überleben wird. Als ich dann wach wurde und man mir sagte, dass der Kleine lebt und wahrscheinlich keine größeren Schäden davongetragen hat, war ich unendlich glücklich und habe vor Glück und Dankbarkeit geweint. Klar wäre eine spontane Geburt mit einem gesunden Kind mein Traum, aber ich bin so dankbar, dass ich meinen Kleinen heute gesund bei mir haben darf, dass ich gerne auf die ersten Tage mit ihm verzichte. Als mir bei einer U - Untersuchung die KiÄ mit Blick auf die Sauerstoffwerte meines Kleinen unter der Geburt gesagt hat, dass esan ein Wunder grenzt, dass mein Kleiner keine neurologischen Schäden zeigt, war ich auch den Tränen nahe. Es ist so ein großes Geschenk, ein gesundes Kind zu haben #sonne.

Falls es Dir hilft oder Dich interessiert, den Link zu meinem Geburtsbericht findest Du in meiner VK unter Familie.

Viele liebe Grüße
Sarah

11

Hallo Claudia !

Mein Notkaiserschnitt liegt zwar schon 15,5 Jahre zurück , aber vergessen kann ich ihn auch nicht und habe manchmal immer noch dran zu knabbern .

Bei mir waren die Herztöne auf einmal so gut wie ganz weg und das Fruchtwasser schon grün und flockig . Meine Ärztin ist damals nicht auf meine Ängste und mein Unwohlsein nicht eingegangen . Im KH hatte ich dann den Horror . Hatte seit mittags Wehen und bin um 18.45 Uhr in der Klinik gewesen . Fast zu spät ! Ich wußte es doch nicht und bin von einer normalen Geburt ausgegangen :-( , wie die Erste eben auch .

Mein Mann war mich noch anmelden und als er zurück kam , war ich schon im OP . Es war wirklich sowas von schlimm . Es standen und wuselten 13 Leute um mich rum . Du liegst da so hilflos und ausgeliefert . Für eine Beruhigungsspritze vorher war ja keine Zeit mehr , es ging um Leben und Tod :-(

Marcel wurde geholt und mußte 2 Mal reanimiert werden . Ich kam aus der Narkose nicht zurück . Man hat mich erst morgensum 5 Uhr wach bekommen und ich war umgeben von etlichen Geräten , alles piepste um mich rum :-( , Horror !

Und das Schlimmste , keiner konnte mir was sagen , wie es meinem Sohn gng , ob er lebte .

Ne , ich bekomme heute noch Gänsehaut und Tränen in den Augen , wenn ich zurück denke .

Gott sei Dank hat Marcel alles prima überstanden und ist kerngesund . Ich bin so stolz auf ihn . Und trozdem behandel ich ihn manchmal wie ein rohes Ei . Denke auch deswegen , weil mir die ersten 5 Tage seines Lebends fehlen . Habe ihn samstags bekommen und donnerstags habe ich ihn das erste Mal gesehen . Ich hatte anfangs so Schwierigkeiten ihn anzunehmen und das tut mir heute noch leid . Auch ein Grund , dass das Stillen nicht so klappte .


Ich bin so froh , das die 3 folgenden Schwangerschafen wieder problemlos verliefen und ich normal gebähren konnte .



Ich denke drüber reden oder es nieder zu schreiben hilft mit der Erfahrung fertig zu werden . Habe ich lange nicht getan und immer alleine dran geknabbert .


Aber ich verstehe welche Gefühle du hast :-)

LG Dany

12

Jetzt habe ich ganz vergessen dir meine #herzlich Glückwünsche mitzuteilen ;-)

Alles Liebe und Gute für euch #herzlich

Unser Luis kam am 19.08.09 :-)

LG Dany

Top Diskussionen anzeigen