Wer muss auch Methergin nehmen?

Hallo,
ich bin auf der Suche nach Leidensgenossinnen:
Bei der Geburt meiner Tochter vor 16 Tagen hat sich die Plazenta nicht von alleine gelöst. Nach dem Ablösen von Hand durch den Arzt hats dann ziemlich geblutet. Da die Blutungen (inkl. Gerinsel) nicht aufhören, war ich gestern noch mal in der Klinik. Jetzt muss ich ein kontraktionsförderndes Medikament namens Merthergin nehmen. Und auch wieder diese lästigen Eisentabletten, die mich unsäglich verstopfen. Hat sonst noch jemand ähnliche Erfahrungen?
Ich mache mir ein wenig Sorgen wegen der Nebenwirkungen der Medis. Der Wirkstoff landet nämlich in der Muttermilch (laut Beipackzettel)!
Vorerst mal liebe Grüsse,
Inès

1

Ähm nichts für ungut aber Methergin ist seit dem 01.01.2009 vom Markt. Wo hast du die Tebletten denn herbekommen? Eigentlich sollten soweit ich weiß keine Restbestände in Krankenhäusern weiter gegeben werden.

2

Hoppla, das ist ja interessant...
Ich wohne in der Schweiz, da gibt es die sehr wohl noch. Man hat mich übrigens in keinsterweise darauf hingewiesen, dass es dem Baby schaden könnte. Naja, ich denke mal, das tut es auch nicht wirklich. Muss die Tabletten 7 Tage einnehmen. Woher hast Du denn Deine Information?

3

Ne die schaden wohl nicht, sind glaube ich in D vom Markt weil die Lizenz abgelaufen ist.
Ging durch die Presse, hab mir das nur gemerkt weil ich die auch schon mal nehmen musste und weil die oft nach aussarbungen verschrieben werden damit sich die Gebärmutter zurück bildet.

http://www.google.de/search?hl=de&rlz=1T4GPTB_deDE288DE288&q=Methergin+vom+Markt&meta=

weiteren Kommentar laden
5

Das ist Quatsch...Methergin ist - zumindest als Lösung - nicht vom Markt. #klatsch. Sonst hätten wohl kaum dein FA UND die Apotheke dir das Mittel herausgegeben.

Ich habe es bis vor kurzem auch nehmen müssen wegen Wochenflusstau. Sogar 2 Flaschen insgesamt. Und weder der FA, noch die Apotheke hatten Bedenken wegen Nebenwirkungen oder sagten gar, dass das Mittel verboten wäre...Soviel ich weiss, gibt es die Tabletten nicht mehr aber die Lösung schon.

Ich stille allerdings nicht, daher habe ich mir wegen Nebenwirkungen keine Gedanken gemacht. Habe aber auch keine gehabt. Gewirkt hat das Mittel aber wunderbar, der Wochenfluss lief wieder weil sich Gebärmutter kontrahiert nach der Einnahme. Ich denke, wenn es sehr dem Baby schaden würde, würde man im Beipackzettel darauf hinweisen, unbedingt abzustillen. Aber ich würde doch lieber nochmal mit dem FA das Thema stillen mit Methergin besprechen.

Liebe Grüsse
Sylvia mit Louis (geb. 25.6.2009)

Top Diskussionen anzeigen