Kaiserschnitt-Trauma?

Hallo.
Ganz so dramatisch ist es nicht,aber ich knabbere doch dran.Ich hatte vor knapp zehn Wochen einen ungeplanten Kaiserschnitt in Vollnarkose.Wollte unbedingt "normal" entbinden,war nicht wirklich drauf vorbereitet.Klar kann immer was sein,daß es nötig wird.Aber ich war sicher,ich mach das so.Ging nicht,leider.PDA war wegen Blutwerten nicht möglich-der nächste Schock.Körperlich ging es mir danach super,überhaupt keine Probleme.Meine Kleine ist gesund.Ich weiß,daß ist das Wichtigste.Ich war-und bin-auch superglücklich.Aber wenn man abends so zur Ruhe kommt,gehen die Gedanken ständig wieder in den Kreißsaal.Ich wollte meine Tochter so gerne sofort sehen,ihren ersten Schrei hören,mein Mann sollte neben mir sein.Alles nicht möglich.Das hängt mir doch noch ganz schön nach.In meinem Umfeld ist niemand mit Kaiserschnitt in Vollnarkose.Wenn man drüber redet,heißt es immer:Verstehe ich,aber sei doch froh,daß alles in Ordnung ist.-Bin ich ja,aber trotzdem...
Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
lg,p.

1

Hallo!


ich hab leider auch einen Kaiserschnitt bekommen und wollte eigentlic eine normale Geburt! Bloss leider hat mir der Kleine nen Strich durch gemacht! ich hätte auch zu gerne den ersten Schrei gehört und meinen Partner dabei gehabt. und es ging nicht! ich hab meinen erst fast drei Stunden später gesehen, nachdem ich endlich wach war nach der Vollnarkose!

also ich kann dich sehr gut verstehen!

lg jacky

2

Hallo,

ich habe auch ein KS-Trauma. Allerdings konnte ich den 1. Schrei hören und mein Mann war auch an meiner Seite.

Jedoch traten beim KS Komplikationen auf. Ich hatte starke Schmerzen danach. Kann mich nicht mehr erinnern, wie es war als mir Mara auf die Brust gelegt wurde. Auch kann ich mich nicht mehr an die 1. Woche im KH erinnern. Wir hatten ein Familienzimmer und mein Freund hat sich die ganze Woche um Mara gekümmert.

Ich weiß nur noch, dass ich starke Schmerzen hatte. Leider wird es beim nächsten Mal auch wieder ein KS. Somit werde ich nie spontan entbinden können und das macht mich total fertig.

Alles Gute
Sylviee

3

HI!

Ich hatte bei meiner ersten Tochter leider auch einen KS #schmoll #heul #schmoll
Zwar habe ich zum Glück ihren ersten Schrei mitbekommen, da ich keine Vollnarkose hatte, aber trotzdem hatte ich seeeehhhrrr lange damit Probleme #schein

Genau wie bei dir, ging es mir körperlich SUPER, hatte überhaupt keine Probleme und war schnell wieder fit, aber seelisch hatte ich lange daran zu knabbern, dass ich keine normale Geburt erleben durfte :-[

Zum Glück konnte ich meinen Sohn dann spontan entbinden #freu #huepf :-D

Du kannst mir gern per PN schreiben, wenn du jemanden zum "Reden" brauchst ;-)

Alles Liebe,
Sabine & Sarah *09.12.05 (KS #schmoll) & Sebastian *06.07.08 (spontan #freu)

4

ich kann das total verstehen ,daß deine seele da noch raum zur verarbeitung braucht. und wenn du das schon so bewußt merkst, dann würde ich dir dringend raten, dir jemanden zu suchen, der dir wirklich zuhört, und nicht so wie die leute in deinem umfeld deine probleme abtut. das ist wichtig für dich und dein selbstbewußtsein. immerhin "fehlen" dir entscheidende momente der geburt (erster schrei, baby auf dem bauch, der erste blick zum mann etc.).
also sei nicht scheu und such dir hilfe!
#herzlich wünsch dir alles gute!!

5

Hi,

mein Kaiserschnitt ist nun schon fast ein Jahr her und ich bin immer noch nicht drüber.

Mein Wunsch war immer eine selbstbestimmte Wassergeburt,ich wollte unseren Sohn meinem Liebsten in die Hände gebähren.

Das dies nicht möglich war,war dann schnell klar,für alle nur für mich nicht.Ich habe vom ersten Moment der Schwangerschaft große gesundheitliche Probleme gehabt und habe nur liegen dürfen.Ein insulinpflichtiger Diabetes,eine SS Vergiftung,eine Symphysenruptur etc haben es nicht besser gemacht.Es war ein Disaster und ich habe oft geweint.

Wir haben uns für die beste Klinik entschieden,der Kaiserschnitt wurde geplant,wir haben alles unterschrieben und alle Risiken bedacht und mein Liebster konnte dabei sein.

Und dann kam Tag X.Ich war knapp in der 34. Woche,es wurde im Krankenhaus Ultraschall gemacht und dann ging es ganz schnell.Das war um 12 Uhr um 12 Uhr 16 war mein Sohn da.

Die Hebamme hat mich zum OP geschoben,mein Mann neben mir.Er wollte sich umziehen und dann bei mir sein.Als sich die Türen des OP s schlossen war ich allein und blieb es auch.Alle waren sehr nett,aber als ich nach fast 3 Stunden operieren auf der Intensivstation wach wurde wusste ich nicht ob mein Sohn lebt oder nicht.Mein Mann war nicht da und es war einfach nur schrecklich.

Mein Sohn habe ich erst am nächsten Tag gesehen,er wurde beatmet und es ging ihm nicht gut.Wir haben beide hart um unser Leben gekämpft und diesen Kampf auch gewonnen,daß sage ich mir jeden Tag....


aber mir fehlt der erste Schrei,das gemeinsame Geburtserlebnis,die Endorphine,alles was dazugehört.

Ich liebe meinen Sohn sehr,aber geboren habe ich ihn erst als wir daheim waren,in unserem Bett....

Ich kann Dich gut verstehen,sprich mit Deinem Mann drüber immer wieder,sprich die Dinge aus,das hat mir sehr geholfen und auch meinem Liebsten hat das oft eine Last abgenommen.Der hat nämlich nicht gewusst ob er uns beide lebend wiedersieht.

Ich wünsche Euch alles Gute wenn Du magst,kannst 'Du gerne über meine VK reinkommen.

LG

Nicole

6

Hallo,

auch ich habe ähnliches erlebt. Hatte 2006 einen ungeplanten KS wg. Geburtsstillstand, angeblich!! Ich denke eher das ein Schichtwechsel sonntag nacht der grund dafür war! ICh hatte zwar PDA, aber meine tochter wimmerte beim rausholen nur kurz, und wurde obwohl sie fit und munter war sofort zu den ärzten gebracht. ICh konnte sie nicht eine sekunde sehen. anscheinend routine in dem KH. Ich sah sie eine stunde später und wegen dem Schichtwechsel hat die Hebamme sie schnell alleine vermessen und gewaschen und angezogen. Erst beim wickeln einen tag später sah ich meine tochter zum ersten mal nackt, das hat mich zu tränen gerührt.
lange hat mir dieses erlebnis, was für mich irgendwie ein persönliches versagen darstellete, zu schaffen gemacht. eine bekannte ging es ähnlich sie sagte damals zu mir: nur eine schöne nächste geburt kann dir über dieses erlebnis weghelfen! und tatsächlich: Im januar 2009 durfte ich dann eine bilderbuch spontan traumgeburt erleben. noch heute denke ich mit freude an dieses wunderschöne erlebnis zurück. Und die schlimme KS geburt scheint vergessen. Ich kenne ja deine Familiensitu. nicht, aber ich möchte dir hoffnung machen, das du evtl auch noch mal eine schöne geburt erleben darfst. ansonsten hilft es viel darüber zu reden um dieses trauma zu verarbeiten.

und ich finde den spruch : ja hauptsache gesund..... total daneben.Klar ist gesundheit das wichtigste. Du bist ja nicht traurig das dein Kind krank ist, nein du bist traurig, weil du ein schlimmes geburtserlebnis hattest.

Alles Gute!!

Tanjamami, mit Alexa 2,5 jahre und Elina 4 mon.

7

Hallo!

Auch mir geht es so! Ich wollte so gerne ein natürliche Geburt, nach ewigen Stunden ist es dann ein Kaiserschnitt geworden, mit anschließenden Komplikationen, wurde dann in Vollnarkose noch 2 Stunden operiert... Die ersten Stunden fehlen mir total! Konnte mir die ersten Tage kaum die Fotos von meiner Tochter ansehen, die kurz nach der Geburt gemacht wurden sind.
Versorgen konnte ich sie erst am 4. Tag, zum Glück hatten wir ein Familienzimmer und mein Mann hat sich ganz toll um uns beide gekümmert!
Ist inzwischen 4 Monate her, aber drüber hin weg bin ich noch lange nicht.... Auch weil ich weiß, das ich keine natürlich Geburt erleben kann, durch die Komplikationen, die aufgetreten sind.
"Schön", das man mit solchen Gedanken nicht alleine ist.
Ich hoffe, das es mit der Zeit doch besser wird.

Viele Grüße
nimafe

8

Hallo,

habe meinen 1. Sohn normal entbunden.

Bei der 2. hatte ich eine Not-Sectio weil die Herztöne immer schlechter geworden sind und wie sich nachher dann rausstellte hatte sie die NS 2 mal um den Hals ein mal um den linken Arm und ein mal um den Bauch gewickelt zumal hatte sie die Beine oben im Schneidersitz verschränkt.
Innerhalb von 5 Minuten war ich im OP und hatte ne Vollnarkose. Gott sei Dank ist meiner Großen nichts passiert. Ich hatte danach auch ein Trauma. Es ist ein absolutes sch.... Gefühl, wenn man aufwacht und kein Kind ist mehr im Bauch.

Bei meiner 3. hatte ich einen geplanten KS mit Spinaler, weil ich mich gleich sterilisieren ließ. Das fand ich am allerschönsten.

Mir hat nach dem 1. KS das Buch " Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht" sehr geholfen.

9

Jepp,

das Buch kann ich auch empfehlen.

'LG

Nicole

10

Vielen Dank für Eure Antworten.Schön zu wissen,daß man nicht allein ist.:-)
lg,p.

Top Diskussionen anzeigen