Wieso muss der Mann bei Zangen-/ Saugglockengeburt raus?

Hallo!

Ich erwarte mein 1. Kind, die Geburt wird in Spanien sein! Hier ist schon in der Geburtsvorbereitung und SS- Vorsorge einiges anders, als in Deutschland.

Aber jetzt habe ich eine Info erhalten, die mich total beunruhigt: und zwar muss der Mann den Kreißsaal verlassen, wenn es zu einer Zangen- oder Saugglockengeburt kommen sollte! Sowas habe ich ja noch nie gehört, und es leuchtet mir auch überhaupt nicht ein! Ist das denn auch in D so und wenn ja, warum?

Ich würde lieber gute Argumente sammeln, weshalb mein Mann nicht raus muss, denn ich will das Kind nicht ohne bekommen, da habe ich jetzt richtig angst... ich soll einen Geburtsplan erstellen, und da möchte ich dann gerne reinschreiben, dass mein Mann zu keinem Zeitpunkt von meiner Seite weichen wird, außer es gibt triftige Gründe dafür.

Könnt ihr mir helfen, zu zeigen, dass es keine Gründe bei einer Zangen-/ Saugglockengeburt gibt? Oder muss ich am Ende einsehen, dass es einfach so ist (was ich aber wohl kaum kann)...

1

Hallo,

also Paul ist per Saugglocke gekommen und es war insgesamt eine SEHR schwere Geburt und mein Mann musste den Kreißsaal nie verlassen. Er hat alles mitbekommen. Ich lag gut 4 Stunden in den Presswehen.
Er hätte es allerdings tun können, wenn er es gewollt hätte. Er war in der Anfangsphase mal für 5 Min draussen.

Er hat alles mitbekommen. Die Ärzte haben erstmal versucht von außen nachzuhelfen, Kristeller-Handgriff. Das klappte allerdings nicht. Dann wurde die Saugglocke und der Kristeller-Handgriff gleichzeitig eingesetzt, ich musste noch mitpressen. Mein Mann sollte mir den Kopf halten, bzw. meinen Kopf fest auf meinen Brustkorb drücken, damit ich besser pressen konnte Er wurde dort eindeutig gebraucht. Der Arzt, die Hebamme und die Assistensärztin mussten da noch etliche andere Dinge tun. Er war auch bei dem Dammschnitt und der Nachversorgung dabei.

Bei uns wären sie nie darauf gekommen, den Partner rauszuschicken.

Ich kann mir vorstellen, dass es vielleich den Grund hat, dass sie den Mann nicht traumatisieren wollen. Ich weiß nicht wie "fortschrittlich" man in Spanien ist. Also ob dort noch die traditionellen Saugglocken verwendet werden. Die sind echt angsteinflößend. Teilweise sind das noch richtige Metall-Halbschalen. Ich habe da mit meiner Hebamme drüber gesprochen. Bei mir haben sie eine sogenannte Kiwi verwendet, man sah kaum etwas. Das Gerät ist so winzig und unscheinbar.

http://www.brenner-medical.de/geburtsh/kiwi.php

http://www.brenner-medical.de/geburtsh/Medien/kiwiflyer.pdf

Allerdings wurde bei mir dieser ProCup-Aufsatz verwendet.


Hast du in der Klinik mal nachgefragt?

Ich möchte dir da auch keine Angst machen. Aber eins kann ich sagen es war nicht so schlimm, wie man es sich vorstellt. Alleine hätten Paul und ich das nie geschafft und es war trotz des Verlaufes das Schönste überhaupt ihn normal auf die Welt zu bringen. Ein (Not-)Kaiserschnitt hätte mich wohl sehr,sehr beschäftigt. Mir hätte eine Menge gefehlt.

Ich wünsche dir alles Gute!

LG
Superschatz

3

Danke für deine Antwort, sowas dachte ich mir schon! Spanien ist Geburtentechnisch leider eher als sehr altmodisch zu bezeichnen.
Es ist gerade erst dabei, neue Dinge umzusetzen, wie zum Beispiel Gebärpositionen, in der die Mutter aktiv mitarbeiten kann und nicht nur wie ein Käfer auf dem Rücken liegt. Außerdem sind hier PDA und Dammschnitt zum Teil Gang und Gäbe.
Das fängt erst so langsam an, richtung natrüliche Geburt, kleinstmögliche Eingriffe und selbstbestimmung der Frau zu gehen. Wassergeburten sind auch noch gar nicht weit verbreitet, leider...

Im KH sagten sie, es wäre nötig, weil es dann so hektisch wäre und der Mann dann nur im Weg stehen würde. Aber er kann doch einfach neben oder hinter mir am Bett stehen, da stört er doch niemanden!? Meine Hebamme werde ich nächste Woche beim GVK mal darauf ansprechen, denn das ist uns sehr wichtig!

Angst habe ich im Prinzip nicht so wirklich davor, auch wenn ich mir natürlich eine komplikationsfreie Geburt wünsche! Aber wie du schon sagst: besser, als ein Not- KS! Ich fürchte mich nur vor dem Moment, wo ich da allein ohne meinen Mann hilflos den Leuten dort ausgeliefert bin, das ist mein persönliches Horrorszenario :-(

2

Hallo!
Ich hatte eine Saugglockengeburt und mein Mann mußte nicht rausgehen.
Ich persönlich fand diesen Ausgang der Geburt auch nicht soooo schlimm, wir waren ja beide einfach froh daß man unseren Sohn endlich rausholen konnte, denn er steckte fest.
Außerdem steht man als Mann ja nicht unten direkt davor. Mein Mann stand neben mir und hat zwar (genau wie ich) die Instrumente gesehen, aber nicht den genauen Vorgang.
Ich könnte mir höchstens vorstellen daß es nicht gut ist den Mann dabei zu haben, wenn er sehr nervös ist oder die Frau noch nervös macht, wenn die Saugglocke oder Zange kommt.
Ich habe mich wohler gefühlt daß er dabei war, schließlich war es trotz allem ein wichtiger Augenblick.
Vielleicht kannst Du argumentieren daß Du Dich sicherer / wohler fühlst und die Anwesenheit Deines Mannes Dich beruhigt.
Liebe Grüße und alles Gute!!!
Mary

4

meine tochter kam letztlich mit glocke und mein mann mußte NICHT aus, habe ich auch noch nie gehört.


welche gründe geben sie denn im KH an????


es gibt keine gründe.
und reißen oder schneiden kann so oder so vorkommen, das muß der mann dann schon abkönnen.

5

Hallo

Mika kam leider auch mit der Saugglocke zur Welt, weil er im Geburtskanal "feststeckte" und seine Herztöne schlechter wurden. Bei mir war meine Mutter dabei, da mein Mann gerade mit dem LKW unterwegs war. aber meine Mutter musste nicht raus gehen, ausser es wäre ihr übel geworden.

Liebe Grüsse

Kevina + Mika *5.9.2006#huepf+Yelina *24.12.2008#huepf

6

Obwohl es bei uns auch nicht einfach war, war mein Mann die ganze Zeit da. Glocke oder Zange kam zwar nicht zum Einsatz; sie wurde mit dem Arm der Ärztin rausgehebelt.
Auch während des Nähens war mein Mann noch im Kreißsaal. Er musste erst raus, als sie merkten, dass etwas mit mir nicht in Ordnung war. Es hörte einfach nicht auf zu Bluten. Als die Anästhesisten kamen, wurde er mit unserer Kleinen in den Nebenraum verfrachtet.
Als ich aus der NArkose wieder aufwachte war er aber schon wieder da.

lg ivik

7

Ist in Portugal leider genauso, auch beim KS darf der Papa nicht rein. Da konnten wir auch nichts gegen tun - krankenhausvorschriften... :-(
lg jo

8

Hallo!

Mein erster Sohn kam vor 3 Jahren mit der Saugglocke zur Welt, und mein Mann mußte den Kreißsaal nicht verlassen. Ich sehe da auch absolut keinen Grund für! #kratz

Es musste zum Schluß alles sehr schnell gehen, und es war ziemlich hektisch, aber der Mann steht ja oben auf Kopfhöhe der Frau, er steht also auch niemandem im Weg.

Und so dramatisch ist eine Saugglockengeburt nun auch nicht, dass man den Mann rausschicken muß um ihn vor einem traumatischen Erlebnis zu bewahren ;-)

Kläre das im Vorfelde ab und bestehe einfach darauf, dass er die komplette Geburt an Deiner Seite bleiben soll!

LG mamajo #blume

9

Unsere Tochter wurde mit der Glocke geholt und mein Mann musste lediglich seine Position wechseln und sich hinter mich stellen, so dass er nicht direkt aufs Geschehen blicken konnte. Sonst musste er zu keinem Zeitpunkt den Kreißsaal verlassen.

10

juchu!
meine beiden wurden mit saugglocke geholt und mein männe war bis zum schluss bei beiden geburten mit dabei!! #liebdrueck
wüsste keinen grund warum der mann überhaupt rausgeschmissen wird?! ist doch nix bei!

LG Clude, Lukas (29 Mon) und Michel (4 Wochen)

Top Diskussionen anzeigen