Wer hat Erfahrungen mit der Einleitung?

Hallo!

Ich bin nun schon in der 41. Schwangerschaftswoche - unsere kleine Maus möchte sich allerdings noch nicht auf den Weg machen.

Heute war ich zur Untersuchung im Krankenhaus, dort stellte sich heraus, dass die Plazenta schon anfängt, zu 'verkalken'. Wenn sich also bis Freitag nichts tut, wird sie geholt.

Einerseits bin ich wirklich froh, dass ich nun eine Zeit habe, auf die ich mich einstellen kann, denn das Warten kann ganz schön stressig sein. Andererseits bin ich wirklich verunsichert.

Daher würde ich von euch, die Erfahrung mit der Geburtseinleitung gesammelt haben, gerne lesen, wie ihr das empfunden habt, was dabei passierte und vielleicht auch den einen oder anderen Ratschlag, wie ich die Geburt vielleicht doch noch in Gang bringen kann.

Ich danke euch,
lena.ljuba + Kleine Maus, 40+6

1

Huhu,

hatte am Dienstag letzte Woche Abends mir einen warmen Pudding mit ganz viel Zimt gemacht und 3 Stunden später ist die Fruchtblase geplatzt... ob es wirklich am Zimt lag, weiß ich natürlich nicht... ein Versuch ist es Wert.

Naja hab leider eine Wehenschwäche gehabt und musste deshalb trotzdem eingeleitet werden. Erst mit Gel und schließlich noch mit Tropf. Die ganze Geburt hat von ca. 19.00Uhr Abends bis 6.19Uhr am Morgen gedauert.

Also, das gute an einer Einleitung ist, das du weißt, es dauert nicht mehr lange. Hatte zwischendurch noch eine PDA die mich ca. 2 Stunden schmerzfrei gemacht hat und ich etwas schlafen konnte.

Wenn das Gel gelegt wird fühlt es sich nur etwas kalt an aber ist aufjedenfall nichts schlimmes... ja und den Tropf spürt man ja eh nur an den stärker werdenden Wehen. Die PDA war auch nicht schlimm, also ich würde sie mir wieder legen lassen :-)

Ich wünsche dir ganz viel Glück und hoffe das dein Krümelchen bald aus seinem Nest hüpft.

glg Nadine

2

Hallo !

Ich hatte eine Einleitung bei 39+5 da die Herztöne der Kleinen immer mal wieder etwas niedrig waren.

Der Ablauf:
Ich bekam von der Ärztin eine Tablette die ich mit einem Glas Wasser trinken musste, dann wurde 1 Stunde CTG geschrieben.
Als ich keine einzige Wehe hatte nochmals eine Tablette, wieder 1 Stunde CTG aber immer noch keine Wehen. Die Ärztin erklärte mir daß es sicher noch lange dauern wird bis sich was tut da es ja das 1. Kind und noch dazu eine Einleitung ist was das Ganze anscheinend verzögert.
Dann die 3. Tablette. Nach 1 1/2 Stunden die erste Wehe, nach 5 Minuten die zweite Wehe. Danach Wehen im 3 Minuten Takt.
Als ich in den Kreissall gebracht wurde hatte ich schon Preßwehen und 1 Stunde und 25 Minuten nach der 1. Wehe war Sarah da.
Die Hebamme und die Ärztin waren mehr als überrascht eher leicht geschockt ;-)
Ich weiß nicht ob es bei einer normalen Geburt auch so schnell gegangen wäre.
Ich muß sagen die Schmerzen hielten sich in Grenzen und daß einzige negative war ein kleiner Dammriss da es so schnell ging.

Ich wünsche dir und deinem Baby alles Gute !

LG Kerstin

3

Hallo,

weisst du wie bei dir eingeleitet werden soll? Ist der Muttermund etwas geöffnet? Wenn nicht denke ich das sie bei dir erstmal es mit Gel oder ner Tablette versuchen. Ansonsten wenn der Befund reif ist wird dann der Wehentropf benutzt so hat man mir das erklärt.

Von meiner Maus sind immer wieder die Herztöne ziemlich abgesackt.Im KH bekam ich erstmal einen 3-stündigen Wehenbelastungstest (3 Stunden auf der linken Seite liegen!!!#schwitz) Bin gleich danach auf die Station gekommen.

Am nächsten Tag wurde ich nochmal untersucht, dank Belastungstest war der Muttermund auf 3cm so das man mit Wehentropf einleiten konnte.

Die Dosen wurden in bestimmten Zeitabständen erhöht. Bis dahin spürte ich leichte Wehen. Nichts schlimmes. Als ich von der Toilette zurückkam gings auf einmal los. Keine Schmerzsteigerung sondern von jetzt auf gleich. Ich war überrumpelt, die Wehen kamen gleich ohne Pausen und das schöne veratmen was ich im Kurs gelernt hab konnte ich gar nicht anwenden. Der Muttermund ging spürbar schnell auf... Bekam ne PDA weil diese vom Wehentropf erzeugten, ich sag jetzt mal unechten Wehen, waren für MICH naja...unerträglich.
Ging allgemein drunter und drüber, knapp am Not-KS vorbei aber das hatte nichts mit der Einleitung an sich zu tun.


Also, ich persönlich würde mir meine 2. Geburt wieder nur aus gesundheitlichen Gründen einleiten lassen. Sonst nicht.

Haben sie bei dir einen Wehencocktail probiert? #sex sollte ja auch helfen-hat bei mir aber nicht geklappt *grins*


Wünsch dir alles Gute #klee das wird schon ;-)


LG

Jessi

4

Hey,

bei mir is es zwar schon ein zeiterl her (Luki wurde am 18.3.08 geholt).
Mir wurde ein "Propess" oder so ähnlich eingeführt- das is ein Hormonbändchen (war kaum zu spüren): dann hieß es: das kann jetzt bis zu 3 tage dauern...naja, nach 6 stunden war lukas da ;-)
(ET war 8.3.)

lg Carina

PS: wenn du noch was wissen willst, frag einfach

5

Huhu

Hatte 2 Einleitungen...

Bei der ersten wurde 6 Tage nach ET eingeleitet,am Morgen um 9.00 Uhr habe ich ein Gel gelegt bekommen...1 Stunde CTG.Bekam auch schon diee rsten Wehen....
Um 15 Uhr das 2.mal Gel bekommen, immer stärkere Wehen, gegen 18 Uhr Fruchtblase geplatzt....Und in der Nacht Bei ET+7 um 0.24 Uhr war er da..
Bekam zwischendrin noch den Wehentropf..

Hatte am 09.03.2009 die 2.Einleitung...Am Morgen um 6.30 Uhr bekam ich ein Gel gelegt, 1 std CTG...Tat sich nichts...
Um 12.20 Uhr das 2.mal Gel bekommen,bis dahin tat sich nur wenig...
Nach der 2.Gabe von diesem Gel, wurden die Wehen langsam immer stärker...Um 17 Uhr gings dann richtig los...
Eine Wehe nach der anderen, es war ein richtiger Wehensturm, das ging dann so bis zur Geburt...Um 18.26 war sie dann endlich da...

Ich wünsch dir alles Gute..
Und eine tolle Geburt..

LG Jenny

6

hallo lena,

hatte bei meiner kleinen auch eine eingeleitete geburt, wuerde das nie wieder machen. bei mir war das problem, dass ich gestose hatte, aber noch nicht so schlimm fortgeschritten, dass ein ks noetig war, wollte ich damals auch nicht, weil ich dachte, ich kriege das schon hin...leider nicht, war in der 39.ssw und der arzt meinte nur, ich sollte evtl. einleiten lassen, da es nicht mehr so gut aussehn wuerde, es koennte ganz schnell ganz schlecht aussehn fuer mich und meine tochter...daher hoerte ich auf meine innere stimme und ging nach dem we ins kh.

abends um 18uhr bekam ich ein kleines hormonbaendchen eingefuehrt, dass den muttermund lockern sollte, evtl. auch die wehen in schwung bringen sollte...erst nachts um 2 bis 5 uhr morgens bekam ich wehen...ganz ganz leichte...dachte es ginge los...danach stillstand...morgens um 8 uhr dann ein wehentropf mit oxytocin. ich sage dir, in meinem fall....ohne pda nieeeeeee wieder...ich dachte ich muesste sterben, die kamen so schnell und in so heftigen schueben, dass ich dachte ich waere schon in trance...hab nur geschrien und irgendwann kam der op arzt und gab mir unter einer heftigen wehe endlich die erloesende pda...danach war es sehr sehr ertraeglich, doch dauerte es den ganzen tag weiter, bis ich von den 6cm morgens um 11h dann auf 10cm geoeffnet war...der arzt zerstoerte mir mit der hand die fruchtblase...puhhh, trotz pda hats sehr weh getan...

dann war es 19h und um 19.20h wurden die herztoene von meiner kleinen immer schlechter...und sie lag schraeg und steckte fest...so dass mein arzt mit der zange kam...ich spuerte die presswehen kaum...wohl aber das meine tochter feststeckte...ich dachte mir wuerde einer mein unterleib wegreissen, die zange oder was auch immer tat so verflucht weh...doch dann war sie endlich da...leider war sie so unter schock, dass sie beatmet werden musste und auf die intensivstation ausgeflogen wurde...auch bei ihr war es hoechste zeit, da die versorgung nicht mehr gut war...es war um ein haar zu spaet...trotz erst 39. ssw...

zum glueck war es nur stress, aber eine einleitung kommt fuer mich nicht mehr in frage. hatte mich damals auch in einem forum an einen arzt gewendet, der schrieb, eine einleitung wuerde er nicht empfehlen, da in 90 prozent der faelle die saugglocke, zange oder der ks folgt...wollte das nicht wahrhaben...und dann am eigenen leib spueren muessen...

auch von bekannten, die kurz nach mir entbunden haben, dort wurde auch eingeleitet, wurde eine saugglocke benutzt und bei einer wurde ein ks gemacht...daher wuerde ich aus meiner sicht der lage einen kaiserschnitt machen, erstens weisst du, dass deine kleine dann ohne den stress zur welt kommt wie bei einer evtl. schieflaufenden einleitung und sie wird ja auch um einiges groesser sein, als ein baby, dass nicht ueber termin hinaus im mutterleib ist...das rauszoegern kann auch schnell sehr sehr negativ ausgehn...

wuerde an deiner stelle nicht mehr warten und einen ks machen lassen, um komplikationen zu vermeiden.

habe damals auch meinem arzt zu sehr vertraut und ich denke, auch in meiner situation haetten andere aerzte besser reagiert, jeder arzt auf der intensiv konnte dieses hinauszoegern bei mir und meiner tochter nicht verstehn und auch die zange nicht nachvollziehn, ein ks waere wohl fuer uns alle positiver ausgegangen...

will dir keine angst machen mit all den dingen, aber man darf auch nicht zu blau auegig sein und den aerzten vertrauen...wenn du innerlich merkst, dass das bis freitag noch zu lange ist, dann reagier lieber frueher, bevor es zu spaet ist!!!

ein baby nimmt zum schluss eh nur noch an gewicht zu, dass kann es dann auch, wenns auf der welt ist, aber dafuer gesund ist!!!

also, hoer auf deine innere stimme und hol dir noch eine andere arztmeinung ein, aber quael dich und dein kind nicht!

ich wuensche dir alles gute, viel glueck und eine fuer dich erfuellte geburt!

p.s.: bekomme in 5 wochen einen ks fuer unser 2. baby und kann durch die schlechte erfahrung einen ks nur fuer gut heissen!!!

liebe gruesse,

sonnenschein #sonne

7

Guten Morgen!

Mein Großer wurde bei ET+ 11 mit einem völlig unreifen Befund (MM fest verschlossen, Gebärmutterhals komplett erhalten, Kind nicht im Becken) eingeleitet.

Wir waren morgens um acht im Krankenhaus, dann wurde eine 3/4 Stunde CTG geschrieben und danach kam der Arzt, der uns über den Vorgang aufklärte und mir das Prostglandin-Gel an den Muttermund setzte.
Es folgte eine Stunde CTG und gegen elf wurden wir 2 Stunden Spazieren geschickt.
Etwa um zwölf wurde ich unruhig und wollte zum Krankenhaus zurück, war aber nichts konkretes, gegen halb eins bekam ich "Rückenschmerzen" und um eins fanden wir uns wieder im Kreisssaal ein.
Ich wurde wieder ans CTG angeschlossen - keine Wehen, nur diese "Rückenschmerzen", ohne Pause und so, dass ich kaum stehen oder sitzen oder liegen konnte ... die Hebamme hat mich wohl für ne ziemliche Memme gehalten. ;-)
Nach einer Stunde in der wir keinen Menschen gesehen haben hatte mein Mann genug und nötigte die Hebamme, sich auch mal wieder um uns zu kümmern, was sie nach der dritten Aufforderung etwa um viertel vor drei auch tat.
Sie kontrollierte den Muttermund der inzwischen ganze 7 cm auf war (von wegen, pro cm eine Stunde! #augen) und während der Untersuchung platzte die Fruchtblase.
Angesichts des Tempos wurde die Dame dann etwas hektisch, telefonierte nach dem Arzt, stopfte mich in ein schickes Krankenhaushemdchen und schickte mich nochmal zur Toilette.
Kaum zurück begannen um kurz nach 3 die Presswehen ... die ich erstmal veratmen musste weil der Kleine noch immer nicht mit dem Kopf im Becken war und sich erstmal richtig reindrehen musste.
Das war die unangenehmste viertel Stunde.
Dann war das Kind im Becken, der Arzt war da und nach 4 oder 5 PResswehen war Elias geboren, dreieinhalb Stunden nach dem Einsetzen der Wehen.

Es war wirklich ein schöne Geburt auch wenn ich mir die zweite weniger rasant (und gerne auch mit Wehenpausen #schein) und dafür besser betreut wünschen würde.

Angst musst du keine haben ... unglaublich was ein Frauenkörper schafft und was auch de4iner schaffen wird. #liebdrueck
Jede Wehe und jeder Schmerz bringt dich deinem Baby näher und mit dem Termin zur Einleitung weiß man wenigstens, dass die Warterei endlich ein Ende hat und man bald sein Baby im Arm halten darf. :-)

Alles Gute!
liasmama mit Elias (2-1/2 Jahre) & Mädchenmaus (33. ssw)

8

Hallo

Ich musste damals bei ET +12 zur Einleitung. Mir wurde am Morgen früh die erste Tablette vor den Mumu gelegt, am Nachmittag die zweite und am Abend die dritte. Ich hatte nachher die ganze Nacht durch Wehen, doch der Kleine wollte noch immer nicht kommen. Erst die Nacht darauf hatte ich dann Geburtswehen und der Mumu ging durch die Tabletten auch sehr sehr schnell auf.

Während der ganzen Warterei sind wir sehr viel Spazieren gegangen, da uns dies so empfohlen wurde.

Mir ging es an dem Abend als ich so starke Wehen hatte, aber halt keine die was bewirkten, da ging es mir echt mies. Ich wollte das Kind endlich in den Armen halten können und ich war so fertig das ich bloss noch am Weinen war. Ich denke das ist verständlich wenn man so lange darauf wartet und einem alle erzählen, das die Einleitung sofort anschlagen wird....

Sonstige Tipps hab ich dir leider auch keine. Ich denke du wirst auch schon alles versucht haben. #schwitz Wir hatten vorher einfach noch ganz viel Sex, sind täglich lange Spazieren gegangen, ich bin Treppen gestiegen habe Fenster geputzt und und und... Aber es hat alles nichts bewirkt #kratz


Ich wünsch dir alles Gute und drücke dir ganz doll die Daumen, das sich dein Baby doch noch selber auf den Weg macht.

Liebe Grüsse
Sabi mit Leon *14.10.06 & Baby inside 35 SSW

Top Diskussionen anzeigen