Aufs Klo während Geburt

Hallo,

an alle die eine natürliche Geburt hatten,

wie is das den mit dem Urinieren während der Geburt?

Ich renn so wie wahrscheinlich alle Schwangeren alle 10 Min. aufs Klo und so wirds mir während der Geburt ja wohl auch gehen, werd da ja auch schwitzen und viel trinken wollen!

Des heisst ich such mir immer wieder ne neue bequeme Position um die Wehen zu ertragen? Und was is im Endspurt, d. h. wenn ich pressen kann/soll/muss? Soll ichs dann laufen lassen oder wieder zur Toilette?

Sorry, hört sich vielleicht a bisserl wirr an, mach mir halt meine Gedanken!

willa + Valerie vorss. ET 10.12.

1

Hallo Willa!
Also, irgendwann ist der Punkt erreicht, wo du einfach nicht mehr aufstehen kannst und willst, spätestens bei den Presswehen. Also, lass es laufen, selber merkt man das gar nicht, und das Fruchtwasser läuft ja auch... So ist das eben bei einer Geburt.Da muss einem nix peinlich sein. Aber einen Einlauf hab ich gerne genommen und werde ich auch diesmal wieder, denn DAS wäre mir schon peinlich#hicks.
LG,Julia

2

Ich weiß noch, dass der Arzt im Kreisssaal mir damals ständig mit dem Katheder die Blase geleert hat. Ich hab das aber nicht wirklich mitbekommen.
Für´s "große Geschäft" bekam ich anfangs einen Einlauf, damit mein Darm leer wurde. War auch nicht weiter schlimm. Man ist mit dem Drumherum einfach so sehr beschäftigt, dass solche Dinge völlig nebensächlich werden!

LG, Elke+Anna #blume

3

Hallo Valerie,

mach dir keine Gedanken. So lange du aufstehen darfst bzw. kannst, dann kannst auch auf Toilette gehen. Und im Endspurt ist dir alles egal.

Ich hatte bei beiden et keinen Einlauf. Beim Pressen ging immer etwas Stuhl mit. Aber daraus hat keiner ein Thema gemacht. Die Hebamme hats immer weggewischt (sorry, dass ich es so genau beschreibe).

Bei meiner zweiten ET ist die Blase geplatzt, ca. 5 Minuten, bevor die kleine da war. Da hab ich gemeint, dass ich voll hingepieselt hab.

Ansonsten hab ich im Enspurt nie "klein" müssen, glaub ich zumindest.

Wünsch dir alle Gute.
Andrea
mit Ramona 28.10.05 und Christina 04.06.07

4

Hallo willa!

Pieschen war ich mehrmals, als ich noch laufen konnte. Nachher als es richtig losging habe ich mir da gar keine Gedanken mehr drüber gemacht. Es läuft dann einfach raus denke ich. Interessiert auch echt niemanden wenn es erstmal hoch hergeht!

Ich kann Dir ganz dringend einen Einlauf empfehlen wenn es losgeht! Über das "große Geschäft" braucht man sich dann unter der Geburt schon mal keine Gedanken mehr machen ;-)
Ich empfand es auch als sehr angenehm (auch wenns blöde klingt)! #hicks

LG und eine schöne Geburt, mamajo #blume

5

Hallo!

Anfangs bin ich noch zur Toilette gegangen, war aber nicht mehr ganz einfach: Wehe veratmen- Hose runter und hinsetzen - Wehe veratmen - pullern - Wehe veratmen - aufstehen und anziehen - Wehe veratmen - Hände waschen und auf den Rückweg machen - Wehe veratmen - wieder im Kreissaal angekommen.

Irendwann hatte ich nicht mehr das Gefühl auf Toilette zu müssen. Später wurde dann aber ein KS emacht und ich hab eh nen Katheter bekommen.

Glaub mir, wenn es dem Ende zu geht ist dir so ziemlich alles egal.

Viele Grüße
Kerstin mit Rieke *10.06.07

6

Hallo Willa,

wenn die Wehen noch nicht so heftig sind, ist es kein Problem, zwischendurch aufs Klo zu gehen. Herumlaufen und Position wechseln ist sowieso gut, damit sich der Muttermund schneller öffnet.

In der Schlussphase hatte ich dann gar keinen Harndrang mehr bzw. hab ihn nicht wahrgenommen. Bei meiner zweiten Geburt kam dann während des Pressens irgendwann ein Schwall raus - ich dachte erst, die Fruchtblase sei geplatzt, aber die Hebamme meinte, es sei Pipi. Da muss wohl die Kleine voll gegen die Blase gepresst haben. War aber überhaupt kein Problem, es war sowieso alles mit Plastik ausgelegt und in Nullkommanix wieder sauber. Bei der nächsten Wehe ist dann die Fruchtblase tatsächlich geplatzt. :-)

Viele Grüße
Meggie mit Paula (*16.07.2006) und Charlotte (*21.10.2007)

7

Hallo!

Also, bei mir war das so:

Ich hatte insgesamt 36 Stunden lang Wehen, ca. 30 davon hab ich im Kreißsaal verbracht.
Ich war während dieser Zeit des öfteren am Klo, das hat zwar immer ziemlich lang gedauert, ging aber.

Hab mir dann auch einen Einlauf geben lassen und danach sehr lange Zeit auf der Toilette verbracht.
Nicht besonders angenehm, auf der Toilette Wehen zu haben - aber machbar.

Essen ging während der Wehen gar nicht und auch das Trinken fiel mir schwer.
Hab irgendwann sogar eine Flüssigkeits-Infusion bekommen, weil ich nichts runtergebracht hab.

Als es in den "Endspurt" ging (und ich inzwischen eine PDA bekommen hatte), musste ich nochmal pinkeln und hab Bescheid gesagt - da hat man mir dann völlig unkompliziert einen Katheder gesetzt.

Beim Pressen selbst ging (trotz Einlauf) etwas Kot mit - das hab ich aber nicht gemerkt und erst hinterher erfahren.
Ist einem zu dem Zeitpunkt eh völlig egal.

Die Position kann man beliebig wechseln.
Es gibt ja auch "Hilfsmittel" wie den Gebärhocker oder den Gymnastikball - ich persönlich hab diese Dinge aber nicht in Anspruch genommen.

Mach dir nicht zuviele Gedanken - es kommt eh alles anders, als man denkt. ;-)

Alles Gute!
LG Claudi

8

Hi Willa,

also während der Eröffnungsphase war ich mehrfach auf Toilette, beim pressen habe ich an nichts gedacht...das tut glaube ich kaum eine Frau und dann musst du auch nicht.

Wenn deine Blase extrem voll ist, kannst du nochmal aufs Klo und wenn du es nicht schaffst bzw die Gefahr einer "Klothilde" zu groß wäre, kannst du auch einen Einmalkatheter bekommen. Das tut gar nicht weh und deine Blase ist leer.

LG Hebamme Nina

9

Hallo!

Ich hatte eine Einleitung und von Anfang an ziemlich starke Wehen. Die Hebi fragte mich zwischendurch, ob ich zur Toilette wollte. Erst da wurde mir bewusst, dass ich mal müsste.
Ich wurde dann gestützt und zur Toilette gebracht. Links mein Freund, rechts die Hebi.
Es war widerlich mit so starken Wehen bis zur Toilette zu laufen, aber es ging.

Lass es einfach auf dich zukommen!

LG
Back

Top Diskussionen anzeigen