Eure Erfahrungen mit PDA? Pro - Kontra Umfrage

Hallo,

ich würd mich über eure Meinungen zum Thema PDA freuen.
Gern könnt ihr auch eure Erfahrung mit dem PDA legen und deren Wirkung schildern.

Da ich vorhabe, mir eine geben zu lassen, aber völlig unerfahren bin, brauche ich euer Wissen. Bin noch hin und her gerissen.

Lieben Dank im Vorraus...

#danke Conni

1

Liebe Conni,

ich hatte selbst keine PDA, kann Dir also keine Erfahrung aus erster Hand vermitteln :-)

Allerdings schüttet die Mutter, wenn Sie keine Schmerze hat auch weniger Endorphine zwischen den Wehen aus, die dafür sorgen, dass das Kind schmerzfrei ist.
Kein mütterlicher Schmerz heisst also dem Kind tut`s mehr weh. Ist in Deutschland kaum bekannt, ist aber zu bedenken finde ich.
Versteh mich nicht falsch, ich bin ganz sicher nicht gegen PDA wenn man es einfach nicht aushält ist es wunderbar dass es das gibt. Doch vielleicht hält man es ja etwas länger aus, wenn man weiss, dass das Baby dann mehr Schmerzen hat.

Gute Geburt!
Anne

PS: Ich fand es übrigens gut machbar!!

14

Danke für deine ANtwort. Ich versuch es natürlich ertmal ohne, aber für den Fall der Fälle...

Hab ja schon eine Geburt hinter mir und die Schmerzen haben mich fast in den Suizid getrieben (übertrieben ausgedrückt)
Hab halt Angst vor der 2. Geburt..., aber eben auch vor der Spritze...

20

Hallo Anne,

diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt und meine FÄ'in hat es mir genau umgekehrt erklärt.

Gibts für "Deine" Theorie irgendeine Quelle im Internet? Meine FÄ'in konnte mir ihre nämlich nicht genau erklären und ich würde schon gerne wissen, was denn jetzt stimmt.

Dankeschön

LG
Amelie

weiteren Kommentar laden
2

Hallo Conni,

ich hatte bei der Geburt meines Sohnes eine PDA. Nachdem sich der Muttermund nach 10 Stunden schmerzhaftesten Wehen (und 24 Stunden ohne Schlaf vorher...) gerade mal auf 4-5 cm :-[ geöffnet hatte, habe ich mir eine PDA geben lassen.

Bei mir wurde sie so gut gelegt, dass ich 2 Stunden danach völlig schmerzfrei war und der MuMu sich in dieser Zeit komplett geöffnet hat, da ich mich nicht mehr verkrampft habe. Nachteilig war allerdings, dass mein linkes Bein taub war und während der Preßwehen von einer Ärztin gehalten werden musste... #augen Bei einer PDA können unter Umständen auch die Wehen zum Ende hin schwächer werden, wie es bei mir der Fall war. Die Preßwehen waren irgendwann fast bei Null und auch der Wehentropf half nicht viel. Und da unser Sohnemann kein zierliches Kind war (55 cm, 4240 g, 37 cm KU), wurde die Geburt mit der Zange beendet... Ohne PDA hätte ich den "Schluss" sicherlich nicht so gut verkraftet.

Vielleicht versuchst du es auch erstmal ohne PDA, das hatte ich mir auch vorgenommen - und wenn du es dann wirklich nicht mehr aushälst, kannst du dir ja immer noch eine geben lassen.

Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt - egal ob mit oder ohne PDA! Das ist allein deine Entscheidung und da würde ich mir auch nicht reinreden lassen!!!

LG Kathi + Niklas 13 Tage

15

Danke Dir. Hab meine erste Geburt ohne PDA gehabt, weil die Hebamme mir keine geben wollte. Ich fand es war die Hölle, das möcht ich nicht nochmal durchmachen...

34

Wie furchtbar!!! Wenn bei mir eine Frau eine PDA will, bekommt sie diese auch...ich hatte mir immer vorgenommen ohne Schmerzmittel zu entbinden und es auch geschafft, wenn es aber nicht so schnell und problemlos gegangen wäre, hätte ich mir vielleicht auch eine geben lassen, damit ich nicht zu erschöpft bin am Ende.

3

hallo,

bei mir war es so, dass sich während den 2 stunden in denen die pda wirkte, der mumu von 3 auf 10cm öffnete, also komplett#freu
das legen war etwas unangenehm, da man ganz still halten muß, und das unter wehen, auaaaa#hicks es dauerte so etwa drei-vier wehen, da hatte ich die ladung schon im rückenmark und die wirkung setzte etwa drei wehen später dann ein. ich konnte trotzdem noch rumlaufen. die haut fühlt sich an, wie die wange von außen nachdem man eine spritze vom zahnarzt bekommen hat;-) vielleicht kennst du das ja. bei mir war es fies, da es mich durch den wirkstoff der pda am ganzen körper gejuckt hat, ich mich aber nicht kratzen konnte, haut war ja taub#gruebel
ich würde es wieder machen lassen, wenn es beim nächsten mal wieder so sein sollte, dass der mumu sich nicht öffnet...

*lg*

4

Hallo Conni,

ich wollte eigentlich nie eine PDA, hatte geradezu einen Horror davor. Als mein Sohn dann in der. 33. SSW zur Welt kam, rieten mir die Ärzte zur PDA, habe ich dann auch machen lassen, fand die PDA nicht besonders schlimm, hätte aber auch gut darauf verzichten können, da die Geburt recht schnell ging.

Bei meiner Tochter habe ich ohne PDA entbunden und ehrlich gesagt nicht eine Sekunde daran gedacht.

Ich würde es erstmal ohne versuchen und je nach Geburtsverlauf kannst Du sie Dir dann immer noch geben lassen.

Liebe Grüße

Nicole

5

Hu hu,

ich würde warten bis du unter der Geburt bist mit der Entscheidung dir eine PDA geben zu lassen. Dann erst wirst du ja merken ob du es aushältst oder nicht. Mir persönlich war von vornherein klar das ich keine PDA will, denn ich hatte vor der Spritze mehr Angst als vor dem Geburtsschmerz. Ich hatte 27 Std. Wehen und ich lebe noch#freu
Ich finde es schade das es heute mittlerweile was besonderes ist die Geburt ohne PDA hinter sich zu bringen. Ich meine bei jedem ist die Schmerzgrenze unterschiedlich, manche können großen Schmerz ertragen, andere kaum. Ich sage keinesfalls das wenn jemand sich nicht zutraut die Geburt ohne PDA zu überstehen das er trotzdem den Schmerz ertragen soll, ich finde es prima das man Möglichkeiten hat es Frauen zu ermöglichen eine fast Schmerzfreie geburt zu erleben. Aber ich denke man sollte erst mal schauen ob es nicht auch ohne geht, denn wenn ich Mimose 27 Std. Wehen durchalte dann schafst du das auch. Natürlich sollte man bei Komplikationen oder wenn man keine Kraft mehr hat auf keinen Fall zögern :-)

13

Danke für deine Anrwort.

Natürlich weiß ich, daß ich die Geburt auch ohne PDA überstehe, hab ja schon eine hinter mir...;-)

Aber die Schmerzen und die Länge waren die Hölle, deshalb denk ich ja über eine PDA nach, obwohl mir bei dem Gedanken mit der Spritze im Rücken auch nicht besser zu Mute wird.
Werds natürlich erstmal ohne versuchen...

6

Hallo Conni,

ich hab zweimal mit PDA und zweinmal ohne entbunden. Ich denke, es kommt ganz auf die Geburt an. Beim ersten Mal hatte ich keine, hab aber in der Endphase danach geschrien - da wars dann natuerlich viel zu spaet. Es ging aber auch so ganz gut und hinterher hab ich mich so toll gefuehlt, als haette ich echt was geleistet.
Beim zweiten Mal hatte ich das nicht so, da wurde eingeleitet und ich hab mir relativ frueh die PDA setzen lassen. Die Schmerzen waren ganz anders und ich hatte ueberhaupt keine Zeit, mich dran zu gewoehnen. Dafuer war der ganze Spuck nach nicht mal 2 Stunden vorbei.
Bei der dritten Geburt wollte ich eigentlich keine, hab mich dann aber gegen Ende umentschieden. Die PDA hatte aber keine Zeit mehr zu wirken, weil der Mumu schon 9cm auf war. Also hab ich mit Schmerzen weitergemacht.
Beim letzten Mal wollte ich dann wiklich nochmal ganz ohne Schmerzmittel ein Kind kriegen, war ja das letzte. Nach fast 2 Tagen starker Wehen und kaum Vortschritt sollte mir dann der Wehentropf angehaengt werden. Da hab ich mir gleich die PDA setzen lassen, alle guten Vorsaetze waren egal. Ich war einfach zu muede. Im Nachhinein bin ich super froh, dass ich das gemacht habe, mein Zwerg lag total schief und es hat noch mit PDA wahnsinnig weh getan.
Lange Rede, kurzer Sinn - lass es einfach auf dich zukommen. Jede Geburt ist anders und du wirst sehen, was du brauchst. Es ist auch vorher schwierig einzuschaetzen, wie du mit den Schmerzen umgehst, sie verarbeitest. Und du kannst dich schliesslich waehrend der Geburt immer noch entscheiden, dir eine setzen zu lassen.

Alles Liebe und eine gute Geburt, Yvi mt Rasselbande

7



Hallo,

ich hatte keine und würde auch keine nehmen - hätte viel eher Sorge, dass das den natürlichen Geburtsverlauf beeinflusst und das Kind beeinträchtigen könnte.

LG Elanor

8

Hi,
warte doch einfach ab. Es gibt auch andere Wege, um die Geburt etwas entspannter zu machen - und wenn die für dich ausreichen, ist das doch auch gut.

So habe ich es gemacht. Muss dazu sagen, dass bei mir die Geburt "eingeleitet" wurde bei einem Wehenbelastungstest - die Wehen haben ohne Vorwarnung schlagartig sehr heftig begonnen (nichts war so wie im GVK - nichts von langsam ansteigend...), und die dritte hat die Fruchtblase gesprengt. Und das nächste Problem war, dass Mäxchens Köpfchen noch meilenweit entfernt vom Becken war, ich also ab sofort strikt liegen musste (selbst einen Klogang musste ich erbetteln). Irgend etwas, was die Geburt vielleicht hätte entspannen und vorantreiben können konnte ich also nicht machen.

Das waren ziemlich schlechte Vorzeichen für eine "entspannte" Geburt. Die heftigen Wehen ließen sich durch kein Mittelchen irgendwie entspannen, und es ging der Hebamme und den Ärzten alles nicht schnell genug - also wurde der Wehentropf immer höher gestellt. Da ich grünes Fruchtwasser hatte und mein Kleiner sehr zierlich war, sollte es halt nicht zu lange dauern.

Nach einigen Stunden Wehen hatte sich am MuMu nicht viel getan, mein Blutdruck war zu hoch und alle (inklusive mir) waren dann FÜR die PDA. Dann durfte ich aber erst mal warten, weil kein Anästhesist verfügbar war.

Mit PDA ist mein MuMu in kürzester Zeit so ziemlich komplett aufgegangen. Das wars dann aber auch. Max hatte sich kein Stückchen Richtung Ausgang bewegt, und es ging ihm immer schlechter. Also wurde auf Kaiserschnitt entschieden, und dafür war es dann prima, dass ich die PDA schon liegen hatte und die einfach hochgespritzt werden konnte. (Eh das jemand falsch versteht: bei einem Not-KS wäre das nicht möglich gewesen, ein Not-KS hätte immer unter Vollnarkose stattgefunden).

Lass dir die Option offen, informiere dich vorher und leiste die notwendigen Unterschriften (in meinem KH wird das immer möglichst früh verlangt, da Frauen unter heftigen Wehen oft nicht "in Ruhe aufgeklärt" werden können). Und dann kannst du immer noch spontan entscheiden ob, oder ob nicht.

Mir hat es die Wartezeit leichter gemacht - aber wer weiß, ob die Entbindung nicht doch noch normal möglich gewesen wäre, wenn ich auch nur irgendwas "da unten" gefühlt hätte. Die Hebamme sagte immer "schieben in der Wehe" - nur, welche Wehe? Und dank meiner Statur waren die nicht mal auf dem CTG eindeutig erkennbar...

Es hat also Vor- und Nachteile. Und ich würde es beim nächsten mal nicht von vornherein verlangen, sondern wieder erst ohne probieren. Und bei Bedarf nachholen.

Viele Grüße
Miau2

9

Ich schreib Dir nur 2 Worte:

*** heilige PDA ***
mehr muss ich nicht sagen ich hatte 4 Stück und alle waren super, 3x bei den Geburten und einmal bei meiner Leisten OP
LG Andrea, die immer weider nach ner PDA schreien würde ;-)

Top Diskussionen anzeigen