Eingeklemmter Muttermund

Ich wollte im Geburtshaus entbinden. Es kam dann aber anders. Erst etwa nach zwölf stunden heftiger Wehen, konnte die Hebamme den Muttermund ertasten. Er war hinter dem kopf meines Mädchens eingeklemmt und kam einfach nicht hervor. Als sie ihn endlich ertasten konnten, war er erst einen cm offen, weitere 6 Stunden später erst knapp drei cm. Meine Kräfte waren aber ersöpft und ich konnte nicht mehr. Die Hebamme sagte, es könnte jetzt noch einmal 8-10 Studen gehen.
Ich ging dann ins Spital und bekamm eine pda. Danach ging alles ziemlich schnell und ich konnte meine Tochter doch noch normal gebären.
Habe aber Mühe damit, dass niemand etwas über solche Komplikationen weiss und damit auch niemand nachvollziehen kann, was ich durchgemacht habe. Gibt es noch andere die sowas erlebt haben oder jemand der weiss wovon das passieren kann. Bin auch wieder schwanger und hoffe dass nicht wieder das gleiche passiert.

1

Hallo,

hatte es beim ersten Kind auch. die wehen waren heftig und gingen immer in den rücken und die beine, in einer habe ich sogar die rückwand des bettes weggetreten. #schock das schlimmste war, das diese wehen ohne wirkung blieben, nach 12h gab es dann eine pda und ein oxytocintropf und der mumu. das war die kurzversion, der geburt.
Bei meinen anderen geburten 9 monate und 5 jahre später lief alles normal

lg elisha + #baby levin 3 wochen
sorry die kleinschreibung stille gerade

2

Vielen Dank für die Antwort. Mir gings eben genau so. Nach einer gewissen Zeit fragt man sich wofür man überhaupt noch die Wehen erträgt, wenn ja doch nichts passiert. Ich bin nicht wehleidig, aber diese Schmerzen waren einfach höllisch. Wenn ich da so Geburten im Fernseher sehe, denke ich immer" wow, so müsste es mir mal gehen, dann hätte ich keine Probleme". Hoffe jetzt, dass es bei meinem zweiten Kind das im Juni 08 kommt ein bisschen normaler läuft. Vielleicht kann ich dann die erste Geburt dadurch verarbeiten.
Lg daniela+ #baby donatella (10 Monate) + Mann#herzlich

3

Hallo Daniela,

bei meiner zweiten Entbindung hatte ich so wenig zutrauen zu meinem Körper und so viel Angst, das ich gleich zu Anfang eine PDA genommen habe. Dadurch habe ich nur die Presswehen wirklich gespürt und davon hatte ich ca. 10 Stück, dann war meine zweite Tochter da.
Mein drittes Kind habe ich dann als Hausgeburt ohne Schmerzmittel zur Welt gebracht, vor 24 Tagen und es war eine tolle Entbindung. Ich habe Frieden mit meinem Mumu geschlossen. :-D
Kennst du das Buch: Im Einklang mit der Natur, von Michel Odent, das hat mir sehr geholfen die erste Entbindung zu verarbeiten und zu verstehen.
Oh, mein #schrei
Lg
elisha

Top Diskussionen anzeigen