zu groß für normale Geburt

Hallo,

gestern hat meine Hebamme mir mitgeteilt dass mein Zwerg wohl zu groß ist für einen normale Geburt und wenn wir warten es ein Kaiserschnitt werden würde.

War ganz schön platt!!! GRoße Babys o.k. aber zu groß für einen normale Geburt?

Nu will sie anfang der 37 Woche einleiten, damit ich noch eine normle Geburt bekomme, da würde es wohl noch durchpassen.

Habe aber Angst vorm einleiten. Habe schon oft gehört das es mehr weh tuen soll. Hat da jemand erfahrungen?

Wenn ich das nicht mache mit dem einleiten, würde sie mir zu einem Kaiserschnitt raten.

Och ich habe immer gedacht, *plopp* und dann geht es irgendwann los aber so? Da muss ich mich ersteinmal drauf einstellen. Und zumal dann gehte es schon ein 2 Wochen los und nicht erst in 5!

Kann mir einer einen Rat geben?

Danke

1

Guten Morgen,

woran macht deine Hebi denn fest, dass dein Baby zu groß ist, um es normal zu gebähren?
Ich habe hier schon von vielen Frauen gelesen, die weit über 4kg Babys auf natürlichem Weg geboren haben.
Der Tatsache, dass die Hebamme die Geburt in der 37 SSW einleiten will, sehe ich ehr skeptisch gegenüber.
Was sagt denn dein Arzt dazu? Es liegt ja auch nicht nur an der Größe des Kindes, sondern auch an deinem Becken, ob eine spontane Entbindung möglich ist.
Rede nochmal mit deinem Gyn u hol dir seine Meinung ein.

LG u alles Gute, Kerstin

2

Hallo Sinusk,

was sagt denn dein Frauenarzt dazu dazu? Der sollte erst mal per Ultraschall drübermessen. Es gibt für das sogenannte "relative Mißverhältnis" zwischen Baby´s Kopfumfang und mütterlichem Becken meines Wissens kritische Grenzen, jenseits davon wird ein KS empfohlen. Das sollte aber nochmal genau im Geburtskrankenhaus vermessen werden.

Ganz davon abgesehen kann man auch große Kinder spontan gebären.

Mein erster Sohn war groß (4 kg, 60 cm lang und 39 cm Kopfumfang - das war heftig), geboren 40+0. Die Geburt war lang und schwer (mit kleinem Schnitt und einer schlimmen Steißbeinprellung), aber im Nachhinein bin ich doch froh, daß es eine normale, spontane Entbindung war. Jahre danach hat man eben doch das Gefühl, eigentlich ist alles so "wie vorher".

Der zweite Sohn war übrigens trotz Übertragung ein kleines Baby (3400g, 53 cm lang und 34 cm KU) - und ist schell und problemlos geboren worden.

Kopf hoch - und rede in jedem Fall noch mal mit den Fachärzten deiner Geburtsklinik, bevor du dir eine Einleitung bzw. KS anhexen läßt!

Alles Gute für dich und den Mini #klee

Joulins

3

Hallo,

sorry, aber in der 37. SSW einleiten weil die Hebamme sagt das Kind wird zu groß halte ich für mehr als fragwürdig. Hat sie das per Ultraschall genau ausgemessen?! In der 37. SSW kann es sein, dass das Kind noch gar nicht richtig reif ist und dann Anpassungsschwierigkeiten hat - trotz Größe. Das würde ich so einfach nicht machen lassen. Ich wundere mich auch, dass eine Hebamme so was vorschlägt #kratz Normalerweise sind Hebammen da etwas entspannter und wissen, dass auch Kinder mit an die 5 Kilo normal auf die Welt kommen können. Das hat die Natur eigentlich schon so eingerichtet.

Geh in Dein Geburtskrankenhaus zu einem Geburtsvorbereitungsgespräch, bringe Dein Anliegen vor und lass Dein Kind und Dein Becken noch mal genau ausmessen. Nur die Größe des Kindes sagt nichts über die Notwendigkeit eines KS aus. Im Krankenhaus lag eine Frau mit mir im Zimmer, deren Sohn war 4,7 Kilo schwer bei der Geburt und es war eine Spontangeburt - eine lange zwar, aber es ging.

Viele Grüße
Sooza

4

Hm, sry wenn ich das so sage.. aber was hast du da für eine Hebi die so was von sich gibt?

Anfang der 37. Woche einleiten wo sie doch eigentlich am besten wissen sollte, wenn der Zwerg nicht will, geht gar nix und wie ist es mit dem Zwerg wirklich? Ist er reif um geboren zu werden?

Ich an deiner Stelle würde zum FA gehen und das genau nachsehen lassen.
Man sollte sich nie nur auf eine Meinung/Aussage verlassen.

Alles Gute und LG

Nicole mit Cedric (12 Wochen) auf dem Arm

Dominik (6 Jahre)
Moritz + Jonas (5 Jahre)

5

Ja, besuch deine Entbindungsklinik oder deinen FA und hole eine zweite Meinung ein. Ich schließe mich den anderen da an.

Und meine Einstellung wäre, lieber ein sekundärer KS nach natürlichen Wehen irgendwann in der 38. bis 42. Woche , eben wann immer das Kind bereit ist, als eine Einleitung in der 37. Woche.

Eingeleitete Wehen enden oft in einem Kaiserschnitt, weil sie sehr schmerzhaft, aber mitunter kaum wirksam sind. Ich hatte Anfang der 38. Woche einen Blasensprung und ehöhte Entzündungswerte. Daher wurde dann eingeleitet und nach 12 Stunden wurde es ein KS. Die Wehen haben einfach nicht ausgereicht, um meinen Sohn in den Geburtskanal zu schieben und den Muttermund zu öffnen. 12 Stunden später waren wir bei 3 cm und seine Herztöne waren auf einmal kaum auffindbar (so langsam, dass man sie mit meinem Puls verwechselt hat).

Warte einfach ab bis es los geht. Das würde ich tun. Und wie gesagt, such dir Rat und Hilfe bei anderen Geburtshelfern.

6



Hallo!

Ich finde das auch sehr fragwürdig. Selbst wenn in der Uni-Klinik mit Super-High-Tech-Geräten vermessen wird, irren die sich ganz oft. Und wie schon geschrieben wurde, viel entscheidender ist der KU und auch der ist niemals ganz sicher.
Einzige Ausnahme ist eine SS-Diabetes, wenn das Kind abnorm schnell wächst - oder wenn schwerwiegende Organfehlbildungen vorliegen.

Ansonsten hat mein Arzt immer gesagt, dass man auch ein Missverhältnis zwischen KU und Beckenausgang nicht wirklich vorher feststellen kann. Erst unter der Geburt wird deutlich, inwieweit sich beide verschieben/anpassen können. Und wenn es dann nicht passt, kommt es zu einem Geb.stillstand - und dann kann man immer noch einen KS machen.

Also, ich bin sehr zierlich, der KU war sehr groß und ich konnte mein Kind spontan und unverletzt in der 40. SSW im Geburtshaus entbinden.

Ich bin kein Fan von Einleitungen und lasse lieber der Natur ihren Lauf, aber entscheiden kannst nur Du.

In jedem Fall eine Gute Geburt! LG Elanor

7

Wo will man denn da einen Maßstab ansetzen- was ist denn zu groß für eine normale Geburt?

Ich hab eine Kollegin die alle Kinder zuhause geboren hat:
1.-4870gr, 2.-4500 gr,3. 5200 gr mittelrweile hat sie auch nr. 4 aber wie schwer die jetzt war weiß ich leider nocht nicht.
Ach ja - Christina ist vielleicht 1,68 groß.

Vor ein paar Tagen hat eine Frau aus meinem Kurs ein Kind mit 4800 gr und 59 cm in 2 Stunden spontan geboren.

Ansonsten zu den US-Maßen meine Meinung:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=667574&pid=4283409

LG

Gabi

8

Danke für die vielen Antworten.

Also ich vertraue eigentlich meiner Hebamme und bin sehr zufrieden mit ihr. Sie ist auf alle fälle immer für einen Spontangeburt.

Es ging halt um dieses Missverhältnis zwischen Kopf und Beckenausgang. Das es jetzt schon auf Gleichstand ist und wenn es so weiter geht und ich bis zum Schluß gehe zu groß wird um durch zu passen.

Und nun will sie versuchen in der 38 Woche (sorry hatte ich zuerst falsch geschrieben) die Geburt einzuleiten damit ich noch normal entbinden kann.

Ich weiß wirklich noch nicht so recht was ich jetzt machen soll. Nächste woche habe ich nochmal termin bei meinem Frauenarzt und frage den nochmal. Mal sehen was der dazu sagt.

Danke nochmal :o)

9

Ich kenne eine junge Frau die ein 5600 g schweres Kind auf normalem Weg auf die Welt gebracht... #schock

Im Nachhinein sagte ihr die Hebamme, dass sie das eigentlich per KS hätten holen müssen.

LG Kristin

Top Diskussionen anzeigen