33.Woche, Panik vor Spontangeburt...WKS? Ich könnte nur heulen...

Hallo ihr lieben...

also ich bin in der 33 Woche schwanger und bin echt fertig.
Mein erster Sohn kam spontan zur Welt (wird am 21.diesen monat 1 jahr).
Ich fand dieses Erlebnis sehr erschreckend und habe heute wieder Alpträume, wenn ich an die nächste geburt denke.
Zum Entsetzen meiner mutter und wahrscheinlich vieler anderer mütter, empfinde ich eine Schwangerschaft und geburt
als ganz schrecklich und quälend. Ich komme kaum die Treppen hoch...dick, unbeweglich...Rückenschmerzen!
Ich fühle mich schlecht, weil ich denke, meinem ersten Sohn nicht gerecht zu werden. Beim Spaziergang breche ich schon zusammen.
Ich liebe meine Kinder, es sind beides absolute Wunschkinder, aber diese "Kugelmonate" die nicht enden und der gedanke an die langen Schmerzen der Geburt, die bringen mich täglich zum heulen.
Mein Mann hat mich mit den Wehen im KS allein gelassen. War ja morgens um fünf...erstmal noch ausschlafen. Die Hebamme hat ihn gerade noch erreichen können, sonst hätte er die geburt verpennt.
Ich ohne Schlaf, seit 1 Uhr nachts Wehen...Schmerzen...um 13:50 war Nils dann da. Damm und Schamlippenriss...am heulen wie Schloßhund, das endlich alles vorbei ist an Schmerz. Zuhause habe ich mich geschämt, weil ich nach drei Tagen dachte ich wäre inkontinent.Bis die Schmerzende Dammnaht verheilt war, vergingen Wochen...Alpträume von der geburt...nachts schweißgebadet...Er sagt heute: Ich fand das ging ja alles so schnell und unkompliziert...mein Gott wie ungerecht ist dieses Rollenspiel als Frau!
Ich könnte nur heulen, und denke an Kaiserschnitt. Doch diese Berichte hier machen mir auch Angst. Im Übrigen meint meine Mutter ja, das ich mich anstelle...Frauen sind dafür gemacht diese Schmerzen zu ertragen.
Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Ich hatte noch keinen Kaiserschnitt und habe keine Ahnung was schlimmer ist.
Ich habe einfach Panik, weil ich jetzt schon völlig kraftlos bin.
Liebe Grüße

1

Hallo,
ich hatte einen Kaiserschnitt der war geplant wegen BEL. Ich fande den Kaiserschnitt überhaupt nicht schlimm. Nach der gGeburt habe ich Schmerzmittel über eine Infusion bekommen. Diese immer wieder sobald schmerzen wieder kamen und ich es nicht ausgehalten habe. Am nächsten Tag konnte ich morgens wieder rumlaufen und brauchte kein Schmerzmittel mehr. Ich will dir jetzt keine Angst machen aber das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Und zur Beruhigung sage ich dir das ich mehrere aus dem Bekanntenkreis kenne bei denen ging es ähnlich wie bei mir mit dem Kaiserschnitt. Aber Kaiserschnitt ist wirklich nicht schlimm. Selbst die PDA hatte ich mir schmerzhaft vor gestellt aber ich habe sie gar nicht bemerkt.

Liebe Grüße Sandra mit Leonie (6 1/2 Monate)

2

Puh, da würde ich mir aber den Mann vorknöpfen! Wie der sich aufführt geht ja wohl nicht. Versuche doch eine Hebamme zu finden zur Geburtsaufarbeitung der letzten Geburt und Zwecks Vorbereitung der bevorstehenden Geburt, auch Dein Mann gehört da einbezogen!!!!! Und überlegen würde ich mir, ob eine gute Freundin oder eine Doula Dir nicht mehr bringt als Dein Mann.
Alles gute, Du schaffst das schon.

3

guten morgen,


mir ging es genauso wie dir meine erste geburt war der horror. 23 stunden wehen im kreissaal,dammschnitt und eine gebrochene rippe. florian mein großer hatte einen sauerstoffmangel und einen leichten hirnschaden erlitten was wir aber nach sieben jahren gut in den griff bekommen haben. er wurde in einer förderschule eingeschult dieses jahr.

ich hatte auch panik bei meiner zweiten schwangerschaft. ich bin in der 36. woche in mein wunsch krankenhaus und habe mit einer hebamme ein geburtsplan besprochen. so wußten die ärzte von meinen ängsten und meinen wunsch nach einer pda bei zu großen schmerzen.

soll ich dir was sagen?

es war eine traum geburt. ohne schmerzmittel ,dammschnitt oder irgendwas.
julian kamm in 4 stunden auf die welt und ichwar so glücklich.

hab keine angst und denke positiv. lerne deine kugel zu lieben und dich auf deine schwagerschaft so richtig einzulassen.

ich wünsch dir viel glück...

lg tina

4

Mein Gott, was hast Du für einen süßen Fratz bei Dir zu Hause! Hab grad in Deine VK geguckt, der ist ja herzallerliebst!!!!#freu

5

danke schön.wenn du de großen auch mal sehen willst dann einfach mal unter

http://www.unsere-kleine-rasselbande.de.tl

schauen.

lg tina

ps euer kleiner ist aber auch ein süßer lausbub.

weiteren Kommentar laden
6

Erstmal #liebdrück

Ich kann dich gut verstehen, damals bei meinem ersten Kind war ich wesentlich unbelasteter in die Geburt gegangen als bei den andren beiden SS und beim letzen war es am Schlimmsten.

Bei den Twins wurde eine Not-Sektio gemacht, da der Zweite scih nachdem der erste geboren war, quer legte und nicht mehr drehen ließ. Die Wehen waren weg und die Herztöne wurden schlecht, also OP. Ich fühlte mich so mies, als ich aus der Narkose aufwachte, waren die Kids weg und nur noch meine Mutter bei mir. Die Kids waren in ein andres KH verlegt worden und ich sah sie erst 5 Tage später (das hier zu erzählen, warum wieso und weshalb würde zu weit führen).

Der vierte Zwerg war ein absolut geplantes Wunschkind, die Freude mit dem positiven SS-Test in der Hand war groß, aber je größer der Bauch wurde, desto schrecklicher fühlte ich mich, häßlich, dick unattraktiv obwohl mein Mann mir täglich sagte, das jedes Kind mich nur hübscher gemacht hätte, ich dachte immer nur.. #bla der hat gut reden ich renn hier rum wie ein Elefant.
Und je näher der ET rückte desto mehr Angst hatte ich vor der Geburt. Auf der einen Seite wollte ich mein Baby endlich haben, da ich nicht mehr wußte, wie liegen, wie stehen usw aber das bedeutete Geburt und Schmerzen #schock
Ich hatte aber das Glück eine sehr liebe Hebi zu haben, der ich das sagen konnte und die mich verstand, da ich ja auch schon einiges mitgemacht hatte.
Die Angst konnte sie mir nicht komplett nehmen, aber ich konnte mich einigermaßen ruhig auf die Geburt einlassen, aber unter der Geburt nicht wirklich los lassen. Aber ich habs trotzdem geschaft mein Baby auf natürlichem Weg zur Welt zu bringen gemeinsam mit meinem Mann und das ist unbezahlbar.

Was mir auch sehr geholfen hat, mein Baby kam abends und am nächsten Tag nachmittags bin ich schon wieder nach Hause zu meinen großen Kids gegangen. Ich wäre keine Minute länger im KH geblieben.

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute, such dir eine Hebi, die dich auch so lieb unterstützen kann wie meine mich und wenn du noch Fragen ahast, kannst du mich gerne über VK anschreiben.

LG

Nicole mit Cedric (11 Wochen) auf dem Arm

Dominik (6 Jahre)
Moritz+Jonas (5 Jahre)

7

versuch es doch mal mit ner beleghebamme!

die kommt dann jetzt schon zu dir und du kannst mit ihr über deine ängste sprechen und mit dir nach einer lösung suchen (kaiserschnitt oder spontan).
egal, wie die entscheidung ausfällt, sie ist wärend der ganzen geburt bei dir...
es gibt auch doulas. die sind nur dafür da um sich um die mutter zu kümmern.

lg kirsten

8

Hallo...

Also ich versteh dich auch gut. Für mich war und ist schwanger sein auch immer ätzend. Ich fühlte mich einfach nur Dick, behäbig, nicht richtig beweglich, schlafen kannste nicht richtig, ständig mußte pieseln... usw.... ECHT ÄTZEND! Ich liebe meine Kinder auch sehr.... aber wenns nach mir ginge könnte die Babys ruhig der Storch bringen *g*

Meine erste Geburt war auch der Horror! Ich war auch die ganze Nacht alleine im Kreissaal mit einer beschissenen (sorry - war aber so) Hebamme die mich in keinster Weise unterstützt hatte und mich noch mit Sprüchen fertig gemacht hat wie: Stell dich nicht so an, Kinder kriegen tut nunmal weh.....usw....

Schlußendlich wurde nach 48!!!!! Stunden ein Kaiserschnitt gemacht. Es war KEIN Notkaiserschnitt sondern erfolgte schlußendlich auf meinen Wunsch weil ich sowas von fertig war.... Wäre aber wohl so oder so ein Kaiserschnitt geworden weil Muttermund war nach 48 Stunden bei gerade mal 5cm.... und ich hatte trotz Wehentropf dann kaum noch Wehen....

Dieser Kaiserschnitt war einerseits Erlösung aber auch die Hölle!

Er erfolgte unter Vollnarkose und ich konnte mich vor Schmerzen kaum bewegen!!! Ungelogen ich war fast 3 Tage nur ans Bett gefesselt.... zum Klo bin ich fast auf allen vieren...usw.... Hatte auch sehr sehr lange Schmerzen und von der Psyche und den Alpträumen brauchen wir garnicht zu reden.

Dann wurde ich wieder schwanger (Mein Großer war auch grad mal 1 Jahr alt) ..... Und mein erster Gedanke nach dem positiven Test war: Scheiße.... ich will keine Geburt ... weder so noch so...

Naja..... für mich war dann schnell klar das ich wieder einen Kaiserschnitt wollte. Denn durch diese Hölle geh ich nicht nochmal! Alle wollten mir einreden ich solle es doch "normal" versuchen. Es muß ja nicht wieder so schlimm werden wie beim ersten Mal..... usw....

Ja klar....es MUß nich so schlimm werden..... kann aber!!!! Und dann nach Stunden voller Schmerzen wieder ein KS..... ein evtl. Notkaiserschnitt?.... NEIN!!! Dann liebe gleich ganz in Ruhe und mit Spinalanästhesie.

Und so hab ich mich durchgesetzt..... und..... Es war eine tolle, schmerzfreie, wunderschöne Geburt!!!!

Der Kaiserschnitt wurde um 10.40 gemacht und am nächsten Tag spazierte ich schon durchs ganze Krankenhaus! Und das im absolut aufrechten Gang! Natürlich hab ich mir Medikamente geben lassen. Warum sollte ich irgendwelche Schmerzen ertragen wenn es doch was dagegen gibt?

Donnerstag war der Kaiserschnitt und Montag mittag bin ich heim! Und das ohne große Schmerzen. Natürlich bewegt man sich noch vorsichtig und so.... und bis man wieder Purzelbäume schlagen kann dauerts wohl auch ein paar Wochen.... aber ich hab ansonsten alles gemacht (Haushalt und so)...

Ich will damit nur sagen.... Viele Kaiserschnittberichte sind diese sogenannten Notkaiserschnitte oder erfolgen halt ungeplant wg. Geburtsstillstand oder ähnlichem..... Und wenn man vorher schon einen Wehenmarathon hinter sich hat und dann eh schon fertig ist und dann noch eine Operation....... Das dies dann nicht toll ist kann ich nachvollziehen.

Lies dir mal Berichte durch von geplanten Kaiserschnitten. Die sind meist sehr positiv.

Das nur dazu weil du geschrieben hast das viele Bericht über Kaiserschnitt so negativ sind.

Hör in dich rein. Was sagt dir dein Bauchgefühl? Mach es so wie du es für richtig hälst. Lass dir nix einreden...... Es ist DEIN Körper und DEIN Baby....

Nur eins noch....

Ein Kaiserschnitt ist zwar eine schmerzlose Geburt und geht auch sehr schnell...... aber du mußt dir im klaren sein das du halt ein paar Wochen ein bissl auf Sparflamme läufst. Weil groß Rumspringen mit ner frischen OP-Narbe geht halt nicht.

Gut andererseits haben Frauen nach Spontangeburten auch oft wochenlang Probleme mit Dammnaht-Riss oder ähnlichem.....

Viel Glück (egal wie du Dich entscheidest)

Und ich wünsch dir von Herzen eine "Schöne" Geburt!

LG
Tania

11

Vielen Dank...an dich/alle die mir hier zuhören und mut machen!#liebdrueck
Ich habe mich oft gefragt, ob ich diese Gefühle und Ängste tatsächlich allein durchstehe, und alle anderen Mütter die ich kenne, verstehen mein "Problem" gar nicht.#schmoll
Bisher hörte ich nur das eine Schwangerschaft wunderschön ist und die geburt ein unvergessliches Erlebnis....mmh ja allerdings...bei der ersten geburt ist man noch schön jungfräulich und naiv...ich dachte, das kann ja sooo schlimm nicht sein, sonst gäbe es nicht so viele großfamilien um mich rum.#cool
Nachdem es allerdings alles andere als schön war, fühlte ich mich noch schlechter, weil ich dachte, eine Versagerin oder schlechte Mutter zu sein...obwohl ich mein Kind abgöttisch liebe!!!#huepf
Trotzdem sag auch ich immer...ich würde lieber eine Bestellung beim Klapperstorch aufgeben...ganz ehrlich!;-)
Ich fühle mich momentan so, als hätte man mich in einen Körper vom Elefanten gesteckt....und wenn man sonst schlank ist, und dann auf mal mit Bauch und dicken Beinen die treppen hochschleicht, weil die Puste wegbleibt, kommt einem jetzt jeder Tag wie eine Ewigkeit vor.#gaehn
Da ist dann dieser Konflikt, man will endlich zu dem Termin kommen und andererseits die große Panik.
Ich kann euch sagen wie froh ich bin, wenn ich den kleinen Schreihals im Arm halte!!!#freu
Weiß zwar immer noch nicht was ich machen soll, aber vielen Dank für eure aufbauenden Berichte!!! Tut echt gut!!!!#blume

9

Guten Morgen!
Also ich würde Dir auch raten, Dir eine echt gute und vor allem liebe Belgehebamme zu suchen! Denn letztendlich sind sie ja vor allem dafür da, um der Frau bei der Geburt zu helfen, sowie physisch als auch psychisch.
Ich saß damals (meine kleine ist vor ner Woche schon 2 geworden...) noch 4 Std bevor überraschend die Fruchtblase platzte heulend bei meiner Hebamme im Garten, weil ich dachte, ich muss von der Welt und würde eine Geburt niemals überleben. Sie hat mir echt geholfen!!

Eine Freundin von mir hatte vor 12 Jahren ihre erste Geburt, laut ihres Erzählens ein einziges Trauma! Daher wollte sie letztes Jahr auch eine WKS für das zweite Kind. Die Ärzte verstanden es (zumal es sowieso Deine Entscheidung ist!!) und der Termin stand. 3 Tage vorher platzte die Fruchtblase und letztendlich ist das 2. Baby per wunderschöner und mit der ersten Geburt überhaupt nicht zu vergleichender Geburt geboren #freu

Du siehst also, es kann immer anders kommen, als man denkt!

Aber such Dir auf jeden Fall eine Hebamme oder sprich mit den Ärzten in dem Krankenhaus, denen Du vertraust. Die können tatsächlich helfen! Denn es geht doch sooooo vielen werdenden Müttern so #liebdrueck

Ich wünsch Dir von Herzen alles, alles Liebe und Gute und eine wunderschöne Geburt - wie auch immer Du Dich entscheidest!
*Jana

10

Hallo,

deine Angst ist normal, haben die meisten Frauen in diesen SSW!

Wichtig finde ich, dass du deine Einstellung änderst...sehe es als Geschenk, dass du gebären darfst...DU schenkst leben, DU teilst etwas ganz besonderes mit deinem Kind.
Wenn dein Mann dir keine Hilfe war, dann such dir dieses Mal eine passendere Begleitung...vielleicht eine gute Freundin, deine Mama?! Und vor allem eine gute Hebamme, die dich unterstützt.

Und male dir deine Geburt aus...was willst du tun, um mit den Wehen und deinem Kind auf den schönen Moment der Geburt hinzuarbeiten? Baden? Im Kreißsaal rumspazieren? Dich massieren lassen? Akupunktur/Reiki? Vielleicht eine PDA oder Schmerzspritze?

Ein WKS ist keine Lösung...die Risiken für Mutter und Kind sind erstens höher und zweitens sind die Schmerzen schlimmer, da sie länger dauern und "zu nichts führen". Du kannst nach einer Sectio meist dein Kind erst nach 2,3 Tagen selbst versorgen...das Stillverhältnis ist oft gestört...ist es das alles wert?!

Du kannst dir gerne mal meinen Geburtsbericht durchlesen (ja, auch ich hatte Schmerzen und habe ordentlich geflucht...aber ich habe das schönste Geschenk als Entschädigung bekommen, das es geben kann!), der ist einige Beiträge unter diesem oder mir auch persönlich schreiben.


LG Hebamme und Mama Nina mit Ella *14.09.07

Top Diskussionen anzeigen