Wer hat Erfahrung mit Einleitung per Wehentropf?

Hallo,

muss am 26. September zum Wehenbelastungstest ins KH. Wegen meiner SS-Diabetes und weil das Kind extrem darunter leidet, soll direkt danach eingeleitet werden. Man hat mir gesagt, dass mit Wehentropf eingeleitet wird.

Hat hier irgendjemand Erfahrung mit der Art der Einleitung? Eine Bekannte von mir (Krankenschwester) hatte mir erzählt, dass wenn z. B. morgens der Wehentropf gelegt wird ich damit rechnen kann, dass Abends irgendwann das Baby da ist.

Geht das nicht irgendwie etwas zu schnell? Kann mir jemand aus eigener Erfahrung berichten, wie das ungefähr ablaufen wird?

Danke für eure Antworten

Lg
Melanie, Leon (18 Monate) + Mick 37. SSW

1

Hallo!

Ein bischen anders waren meine Voraussetzungen schon aber ich erzähle mal.
Bei mir ist ET-2 nachts um 1 die Fruchtblase geplatzt. Als sich bis um 7 nichts getan hatte Richtung Wehen sind wir ins Krankenhaus.
Wegen der geplatzten Fruchtbalse wurde nicht lange gefackelt und ich bekam um 10 Uhr die erste halbe Tablette zum Einleiten und um 13 Uhr die nächste halbe. Das hat alles nicht viel gebracht, so daß um 16 Uhr der Wehentropf kam. dann gings recht schnell. Um 17 Uhr habe ich (nicht mehr sehr freundlich) um die PDA gebeten (nennen wir es ruhig gebettelt;-)). Nach der PDA ging dann auch endlich der Muttermund auf und um 21 Uhr war Florian geboren.

Grüße
Nicole

2

Hallo Melanie!

Bei mir wurde morgens um acht der Tropf angehängt und um 15.05 war meine Tochter da.

Es waren heftige Schmerzen, aber es lohnt sich und ist so schnell wieder vergessen. (Aber das weißt du ja sicherlich)

Ich hab keine Ahnung, wie sich "normale" Wehen anfühlen, aber ich fand die eingeleiten jetzt nicht hochdramatisch schlimm. Ich würds jederzeit wieder tun.

Brauchst keine Angst zu haben. Das einzig blöde an der Sache ist echt bloß, dass du morgens in dem Wissen aufstehst "Heute wird mein Kind geboren". Das fand ich ganz schön doof, denn sonst weiß man das ja nicht so genau ... #gruebel

Hoffe, ich konnte helfen!
LG und eine tolle Geburt!

Back und #baby Selina

5

Klar konntest du mir helfen. Leider weiß ich auch nicht, wie sich normale Wehen anfühlen, weil ich meinen Sohn per KS entbunden habe. Diesmal möchte ich es auf normalem Wege versuchen und bekomme gleich ne Einleitung.

Aber das nehme ich in Kauf, wenn ich mein Kind nur normal entbinden kann.

Find den Gedanken gar nicht mal so schlecht, mit der Gewissheit aufzustehen, dass an diesem Tag mein Kind geboren wird. Freue mich einfach nur auf meinen 2. Sohn.

Aber jetzt weiß ich ungefähr wie das abgehen wird. Dann kann ich ja ungefähr wirklich damit rechnen, dass mein Kind relativ schnell geboren wird.

Danke für deinen Beitrag

Lg
Melanie mit Leon (18 Monate) + Mick 37. SSW

3

hallo,
bei mir wurde morgens um kurz nach zehn der wehentropf angelegt und um 15h war mein mumu auf 9 cm offen (vorher nur fingerdurchlässig). die wehen waren sehr kurz aueinanderfolgend, aber die schmerzen sind gut zu veratmen.
alloes gute und keine angst,

lg ninni mit hannah *07.08.07#herzlich

6

Danke für deinen Beitrag. Dann kann ich ja davon ausgehen, dass die Einleitung klappen wird und ich bald mein Baby im Arm halten kann.

Lg
Melanie, Leon (18 Monate) + Mick 37. SSW

4

hi,
bei mir wurde auch mit wehentropf eingeleitet.
ich kam um halb 9 an den tropf und um 2 uhr war mumu komplett auf.
leider wollte mein kleiner nicht ins becken rutschen, da sein kopf einfach zu groß war für mein becken und ich bekam nen ks.
wünsche dir alles gute für die geburt.
lg anne + jan philipp *13.07.07

7

Vielen Dank für deinen Bericht. Ich hoffe ja, dass ich nicht noch einmal einen KS bekomme. Ich hoffe ja mal, dass alles gut gehen wird.

Lg
Melanie, Leon (18 Monate) + Mick 37. SSW

8

Hallo Melanie!

Bei den Antworten vor mir hat das ja recht gut geklappt mit dem Einleiten. Ich bin wohl ein Beispiel dafür, dass es nicht immer klappen muss.
Bei mir wurden die Wehen wegen einer Nierenkolik eingeleitet (36+6). Am ersten Tag mit einem Gel direkt in den Muttermund. Darauf hatte ich stundenlag höllische Schmerzen, vergleichbar mit einer starken Dauerwehe. Das war nicht so toll. Aber eigene Wehen habe ich darauf nicht entwickelt...
Am nächsten Tag kam ich dann um 10 Uhr an den Wehentropf. Die Dosis wurde dann alle 20 min. erhöht, aber Wehen habe ich keine bekommen. Bis dann um 13.15. meine Fruchtblase geplatzt ist. Die Ärzte dachten, meine Plazenta hätte sich gelöst, und so war dann doch ein Notkaiserschnitt fällig.

Irgendwie war ich wohl körperlich noch nicht so weit, eigene Wehen zu entwickeln...

Ich hoffe, bei dir läuft es reibungsloser als bei mir.
Ich drück dir die Daumen!

Beatrice mit Emma Katharina ( 3 Wochen )

Top Diskussionen anzeigen