Frage an Wunschkaiserschnitt-Mamis

Hallo Ihr lieben,
ich habe eine Frage zum Wunschkaiserschnitt. Es wär mir auch sehr daran gelegen, wenn mir eine Mami antworten könnte, die selbst einen WUNSCH-Kaiserschnitt hatte. Ich möchte auch kurz dazu sagen, dass ich keine 1000.Diskussion zwischen Wunschkaiserschnitt-Mamis und Natürlich-Geburt-Mamis entfachen möchte. Es gibt schon sehr viele dieser Art und diese empfinde ich als traurig und angsteinflößend und unnötig. Es ist als wäre ein kleiner Krieg zwischen diesen und jenen Mamis ausgebrochen. Also ich möchte nur gerne eine wertfreie Information. Danke.
Ich informiere mich seit Monaten über dieses Thema mit allen Pro´s und Contra´s, so dass ich schon einen Aufsatz schreiben könnte. Aber meine Frage ist,
wenn man sich nun für so einen Wunschkaiserschnitt entschieden hätte, wie ist denn dann der Ablauf, also das Procedere, damit man das durchsetzen kann? Spricht man als erstes mit dem Gynäkologen darüber oder mit der Klinik wenn man sich dort vorstellt? Oder eines nach dem anderen?Wollen die Gynäkologen einem das dann ausreden, oder die in der Klinik? Gut, man muss das begründen können. Aber ich denke das kann ich. Wird man dann (wie von so vielen) verurteilt, oder stehen die Ärzte in der Klink,die einen beraten dem neutral gegenüber. Muss man viele Hürden nehmen? Und was ist mit der Krankenkasse? Leider lass ich mich von so weißen Kitteln,etc schnell einschüchtern. (Ich habe irgendwie das Gefühl, dass man schlecht objektive Beratungen erhält. Die Klinik-Ärzte und Chirurgen werden wohl schneller dafür sein und die Einstellung der Hebammen zu dem Thema ist ja klar.und auch verständlich.)
Also über eine ensprechende Aufklärung wäre ich dankbar.
Liebe Grüße...

1

Hallo Knopf,

bei mir war es so, dass ich mir im Anschluss an die Infoveranstaltung in meinem Wunsch-Krankenhaus den Oberarzt geschnappt habe und mit ihm über meinen KS-Wunsch und die Gründe dafür gesprochen habe. Er hat mich verstanden – obwohl er eigentlich ein Spotan-Geburt-Verfechter war.
Ich habe dann noch ein paar Wochen ins Land gehen lassen, meinen Wunsch innerlich gefestigt und es dann meinem Frauenarzt erzählt. Ich wollte ihm auch direkt Begründungen liefern, aber er meinte, dass ich mich überhaupt nicht rechtfertigen müsse. Wenn ich einen KS wollte, dann solle ich auch einen machen lassen – hieß es von seiner Seite.

Das war's eigentlich.....
Mach dir nicht so einen Kopf – letztendlich entscheidest DU wie du dein Kind zur Welt bringen möchtest. Und jeder anständige Mensch wird diese Entscheidung respektieren.

Liebe Grüße: Silke mit Mina (*27.03.2006)

2

du bist autonom - du entscheidest!!!
habe mein sohn auch per ks entbunden und würde es immer wieder tun.
laß dir nichts einreden, wenn du die wahl für den ks getroffen hast.

alles gute!

jani

3

Rede mit irgend einem Arzt aus deiner Wunschklinik persönlich - auf keinen Fall während der Kreißsaalbesichtigung! WKS ist in Dtl. offiziell verboten. Da wird dir jeder Arzt nur eine Absage erteilen. Inoffiziel machen die Ärzte das natürlich ganz gern, da es für die Klinik lukrativer ist.

4

Hallo,

du mal eine Frage- wenn der Wunschkaiserschnitt offiziell in Deutschland verboten ist, warum werben dann manche Kliniken damit??
Ich war bei einer Kreissaalbesichtigung und bekam ein Infoheft mit und der Wunschkaiserschnitt steht da unter Serviseleistungen.
Auch in meinem Schwangerschaftsbuch steht, dass die meisten Kliniken in Deutschland mittlerweile den Wunschkaiserschnitt als Serviceleistung anbieten.

Ich denke er ist nicht verboten, sondern die Ärzte müssen eine Begründung für den Kaiserschnitt abgeben bei der Krankenkasse wegen der Kostenübernahme. Denn ein Kaiserschnitt ist für die Krankenkasse wesendlich teurer als ne natürliche Geburt.
Aber verboten ist er meines Wissens nicht, denn dann würden die Kliniken nicht öffendlich damit werben.

LG Mona

7

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der WKS verboten ist. Es ist "nur" verboten, eine falsche Indikation auf den Abrechnungsschein zu schreiben. Dennoch ist es die gängige Praxis, damit Frauen den WKS auch machen und nicht aus finanziellen Gründen doch spontan entbinden.

LG Steffi

weiteren Kommentar laden
5



Hallo,

ich hatte keinen KS, habe nur hier im Forum irgendwo öfter mal gelesen, dass viele Ärzte dann als Indikation psychische Faktoren ("übergroße Angst" etc.) angeben, damit es mit der KK verrechnet werden kann.

LG Elanor

6

Hallo,

ich habe bei der Kreissaalführung von dem WKS erfahren und mich somit mit meinem Gyn darüber unterhalten. Ich habe schon gehört daß es einige geben soll die das nicht gut heißen aber letztendlich ist das nicht ausschlaggebend.
Ich habe mir dann in meiner Wunschklinik einen Termin für ein Beratungsgespräch geholt und dafür brauchte ich eine Überweisung ( manche sagen auch zur Geburtsplanung ). Da wurde ich dann über die Risiken aufgeklärt und überhaupt wie der Ablauf ist etc. Ich sollte mich dann in der 37.SSW melden falls ich mich dazu entschließe um den Termin festzulegen. ICh war dann aber scho früher mal im KH und dabei haben wir den Termin festgemacht. Dafür brauchst Du dann auch immer eine Überweisung.
Wenn ich mal im KH anrief und eine Hebamme am Telefon hatte, ich muß sagen, die waren schon manchmal nicht so nett und wollten einen dann wieder überreden und sowas aber ich lasse mich da auch nicht groß beirren und lasse mich auf keine große Diskussion ein. Habe mich nicht groß gerechtfertigt und mich kurz und kanpp mit Aussageb gehalten so daß es keine große Angriffsfläche gab.
Hat alles sehr gut geklappt, auch der KS verlief super.

LG Z.

8

Hallo,

ich hatte am 7 mai einen WKS, war eigentlich schon sofort klar das ich einen KS will (beim 4 ten kind nach 3 katastrophalen geburten).
Habe schon in der 10 ten SSW den arzt gefragt. der hat sofort ja gesagt (verdient ja letztlich das 3 fache dran) die Hebamme hat dan später noch kurz mit mir gesprochen (recht wertneutral) und hat nur noch mal alle contra´s erwähnt, mag allerding daher sein das sie wohl wusste das der Dok es mit der aufklärung etwas knapp hällt.

Steine hat mir niemand in den weg gelegt, solltest dir vorher eben gute gründe zurechtlegen (am besten nicht kommen mit meine kind soll aber am soundsovielsten geboren werden damit es ins chinesische sternzeichen hund fällt oder so #schock)

Möchte ich dir ja gar nicht unterstellen aber auch diese mamies in spe gibt es.....#augen

Informiere dich gut vorher, habe ich auch gemacht und würde mich trotz 3 sch*** geburten nicht wieder für einen WKS entscheiden.
Das war einfach nichts für mich solange ausser gefecht zu sein, nach einer normalen geburt "hüpft" frau sofort wieder rum. mochtte das gefühl eben nicht die ersten tage KO zu sein

LG,

und viel glück zu deiner wunschgeburt (in welcher form auch immer !!)

Patrix

Top Diskussionen anzeigen