Gibt es hier Mütter, die mit Ü40 schwangeren er geworden sind?

Hallo...
Vielleicht eine komische Frage, aber ich beschäftige mich gerade mit noch 40 mit dem Thema vielleicht noch ein Kind zu bekommen...
Nun überlege ich gerade, wie es ist, mit 50 in der Elternversammlung zu sitzen...
Wie bekommt man den Alltag hin, genauso gut wie jüngere?

Über Erfahrungen wäre ich sehr dankbar...

5

Ich bin mit 27 das erste Mal Mutter geworden und war IMMER die Jüngste! Im Freundes-und Bekanntenkreis, in der Krabbelgruppe, im Kindergarten....dann wurde ich nochmal mit 29 und 34 Mutter und beim letzten Kind lag ich gut im Durchschnitt vom Alter her. Aber es gab immer noch reichlich Mütter, die älter waren! Mir persönlich ist es eh wurscht, wie alt die Mütter um mich herum sind. Viel wichtiger ist, dass sie nett sind.

1

Ich nicht, -aber ich habe mehrere Freundinnen, die +40 Mütter wurden, auch weil diese eben Müttern von Klassenkameraden meiner Kinder sind.

Also das "nach aussen" ist ja oft nur optisch und wie du Dich gibst, ... also Elternversammlungen oder ein MIteinander mit den anderen Müttern ist nicht das Thema, das fällt nicht auf bzw. ist eigentlich echt egal.

Was alle dieser Mütter aber wirklich unterschätzt haben, ist die Wahrheit solcher Aussagen, wie "als ich noch jünger war, war das einfacher oder hab ich mehr ausgehalten" (und ähnliche Sätze).
-- Man wird einfach nicht mehr so belastbar (körperlich, wie psychisch), wie mit 20 wenn es um Schlafmangel oder Doppelbelastung geht. Die Nerven gehen schneller durch. - Man ist schneller auf 180 und muss aufpassen, dass das nicht lebensbestimmend wird...

Alle Mütter, die dann damit gut umgegangen sind, und sich AUszeiten genommen haben, bewusst auf Energie-Aufladung geachtet haben, hatten null Problemos.... -- Die Müttern, die wenig HIlfe hatten, - einenen unengagierten Papa, denen ging es in der Kleinkindphase tatsächlich sehr sehr schlecht (körperlich und in der Folge hatte das auch Auswirkungen auf Beziehung und Psyche).

Was ich so von außen wahrnehme: alle, die gut auf sich und den Energiehaushalt geachtet haben, denen ging es super und die genießen tatsächlich entweder noch einmal den Nachzügler, oder geniessen den Lebensstandard, den sie jetzt mit 40 den mit den Kindern leben können, der vor 20 Jahren nicht möglich gewesen wäre...

4

Ich kenne auch genügend junge Mütter, die völlig überfordert sind vom Mütter-Dasein. Das ist nicht unbedingt abhängig vom Alter.

8

mit gings aber primär um das Körperliche, das folgenreicher ist (Schlafmangelreaktion, Lärmempfindlichkeit, Belastbarkeit, Flexibilität usw...), was sich von 20 zu 40 Jahren alt unterscheidet.


von persönlicher Eignung, Charakter oder Fähigkeit hab ich nicht gesprochen.

weitere Kommentare laden
2

Huhu. Wir haben in der Grundschulklasse meines Sohnes auch eine Mama die schon 50 ist. Hätte das nicht kürzlich jemand gesagt, wäre ich nie darauf gekommen. Kinder halten jung!

3

Ich habe mit 42 nochmal ein Nesthäkchen bekommen, mit 8 Jahren Abstand zu den anderen Kindern. Jetzt bin ich 50 und in Elternversammlungen der Grundschule.
Ja, manche Eltern sin deutlich jünger, unerfahrener, überbehütender. Aber sie profitieren von meinen Erfahrungen. Ich denke, es ist gut, wenn in einer Klasse die Eltern bunt gemischt sind.

6

Hallo
Dass die Furchtbarkeit mit dem Alter geringer wird und die Wahrscheinlichkeit von zB. Chromosomenstörung steigt, ist so. Aber beim Rest #kratz
Das kann man doch wirklich nicht einfach so beantworten. Jeder Mensch ist anders und es kommt auch schon drauf an, wie man sich gibt. Ich kann mich gut erinnern, dass hier mal bei so einer Frage jemand mit Mitte 20 antwortete, sie merkt schon dass sie nicht mehr so fit ist und #bla Ganz 40 war ich zwar nicht, aber mit 40 wäre es wohl nicht anders gewesen. Ich sehe mit steigender Lebenserfahrung einige Vorteile. Wie mit 17 beim ersten Kind bin ich nicht mehr, aber das ist ja auch gut so.

LG

7

Hallo,

Ich mache die Erfahrung, auch bei mir selbst, dass man ab einem gewissen Alter der Erwachsenen (ca ab Ende 20?) gar nicht mehr aufs Alter schaut. Ich persönlich achte bei anderen eher auf das Alter der Kinder - dann weiß ich, ob die Person sich in derselben "Lebensphase" befindet wie ich.

Wenn ich z.b. eine Dreijährige Menschen anvertraue, deren eigene Kinder über 16 sind, erinnere ich freundlich an ein paar Details ;-) Man vergisst vieles so schnell.

Als meine Kinder 1 und 3 waren schlugen meine Chorsänger (ich bin Chorleiterin) oft vor, die Kinder doch zu Auftritten einfach mitzubringen. Das hätten sie mit ihren Kindern früher auch immer gemacht... Jetzt, wo die Kinder 6 und 7 sind, kann ich mir das allmählich vorstellen...

Aber zurück zu deiner Frage:
Mein Mann tut sich in seinem Freundeskreis schwerer, ein alter Papa zu sein. Denn mit über 50 hat er ein Kindergartenkind und ein Freund von ihm wird grad zum zweiten Mal Opa...
Im Umfeld der Kinder, unter anderen Eltern, ist das Alter kein Thema.

Ich registriere es selbst nur, wenn Eltern extrem jung aussehen (aber das kann täuschen). Oder wenn eine Frau erzählt, sie sei Mitte/Ende 50 und hat ein Grundschulkind, da rechne ich schon mal heimlich nach ;-) aber eher, um festzustellen, wie viel Zeit ich evtl noch habe ;-)

Kürzlich stellte sich bei einem Kind heraus, dass der Mann, der es immer bringt, tatsächlich der Opa ist und nicht ein älterer Vater. Aha. Auch anders hätte es mich aber nicht gewundert.

LG!

9

Hallo,

ich hab mit 40 noch ein Kind bekommen, geplant - Babyjahre haben wir super hinbekommen. Schlafmangel, körperliche Belastung hab ich gut weggesteckt, Reizbarkeit o.ä. war auch kein Thema. Auch habe ich von meiner bereits vorhandenen Kindererfahrung profitiert.

Ich engagiere mich viel in den Vereinen der Kinder und in der Schule, bin sicherlich immer eine der ältesten, habe aber selber damit kein Problem - und die anderen Eltern offensichtlich auch nicht. Ich werde allerdings auch oft für jünger gehalten. Mich interessiert das Alter der anderen relativ wenig, Hauptsache ich verstehe mich gut mit ihnen.

Elternversammlung: Da sitzen Mütter, die meine Töchter sein könnten;-) , auch kein Problem. Ich in seit vielen Jahren Elternvertreter in diversen Klassen. Seit einiger Zeit bin ich Gesamtelternbeiratsvorsitzende von einem Zusammenschluss dreier Grundschulen - da wurde bei der Wahl auch viel Wert auf bereits vorhandene Erfahrung gelegt (die man allerdings mit 10 Jahren weniger auch haben kann....)

Mein Sohn hat mehrere Baustellen und hat es nicht leicht in der Welt, ist sehr betreuungsintensiv. So gesehen bin ich froh, dass es uns aufgrund unseres Alters und des bisher bereits erfolgten Berufslebens finanziell möglich ist, dass ich sehr viel Zeit mit ihm und für ihn verbringe. Mit Mitte Zwanzig wäre mir dies so nicht möglich gewesen. Dann hätte man andere Lösungen finden müssen.

"...Wie bekommt man den Alltag hin, genauso gut wie jüngere?...." Ich behaupte mal, dass ich meinen Alltag jetzt besser hinbekomme als vor zwanzig Jahren. ;-)

LG

10

Hallo.

Ich war 32 und 35 Jahre alt, als ich schwanger wurde. Für mich war es der perfekte Zeitpunkt. Aber das muss jeder für sich entscheiden.
Kommt ja nicht nur auf den körperlichen Aspekt an.;-)

Eine Bekannte von mir war beim 2. Kind ü40. Sie sah und sieht immer noch toller aus, als viele der jüngeren Muttis in der Elternversammlung.#huepf

Finde, es ist niemals eine Frage des Alters. Man muss es "als Ganzes" sehen.#winke

11

Hi,
in der Klasse unsres Großen sitzen einige Mütter beim Elternabend, die ihr Kind mit 40+ bekommen haben, meist ist es das zweite oder dritte Kind. So wie die Kinder, bzw. jetzt schon Jugendliche, gestrickt sind, gehe ich davon aus, dass der Alltag gut gemeistert wird. Nach meiner Kenntnis sind allesamt berufstätig.
Beim Kleinen wurde ich 38, also auch schon ein altes Brot. In seiner Klasse bin ich mit die älteste Mutter, allerdings sind seine Klassenkameraden meist die großen Geschwister.
So spät noch ein Kind zu bekommen hat, wie alles im Leben, seine Vor-und Nachteile. Aber heutzutage ist das ja keine Seltenheit mehr. Hängt auch ein wenig vom Bildungsstand ab. In einer gymnasialen Klasse wird‘s mehr „alte“ Eltern geben als in einer Hauptschulklasse (das erlebe ich zumindest so im Berufsalltag).

vlg tina

Top Diskussionen anzeigen