Harmony Test

Hallo ihr Lieben!

Ich bin in der 11.SSW, war heute an 10+4 beim Ultraschall und bisher sieht zum Glück alles prima aus. Bin gerade 38J. geworden und schwanger nach Icsi.

Heute haben wir uns dann nochmal genauer bzgl. Harmony Test informiert, nach kurzer Beratung durch die Gyn.
Wir möchten das Kleine auf jeden Fall bekommen, die Angst und Unsicherheit ist trotzdem da. Frage mich, ob ich testen lasse, oder nicht. Auf Mögliches vorbereiten, geschehen lassen, Gewissheit oder nicht?
Gibt es dafür eigentlich ein Zeitlimit oder nur eine frühestmögliche Diagnostik?

Wie steht ihr dazu? Dankeschön schon mal!

Sonnige Grüße

1

Ich hab bei meinem 1. Kind auf Harmony und Nackenfaltenmessung verzichtet, weil ich damals auch gewusst habe, dass ich es nie abtreiben könnte. Beim 2. Habe ich den Harmony machen lassen, da ein schwerst behindertes Kind auch unsere Tochter betreffen würde. Ich muss ehrlich sagen das ich es nicht bekommen hätte, wenn der Test negativ gewesen wäre. Wenn es keine Auswirkungen haben soll, würde ich persönlich auf die Untersuchung verzichten. 98 Prozent der Kinder werden gesund geboren, da würde ich drauf vertrauen. Und passieren kann immer was, auch noch während der Geburt oder danach. Aber daran lieber gar nicht denken sondern erstmal davon ausgehen das alles gut wird! So sehe ich das 😊

2

Hallo,
ich bin 38 und mit dem 2. Kind schwanger.
Auch wir haben uns schon vorher entschieden, das Kind auf jeden Fall zu bekommen, selbst wenn die Diagnose wäre, dass es nicht lebensfähig ist.

Daher haben wir weder die NT noch den Harmony/Präna Test gemacht. Ein negatives Ergebnis hätte mich einfach nur einige Wochen früher unglücklich gemacht, anstatt dass ich in der Zeit "Guter Hoffnung" war.

Wir haben uns aber beide Male für den Organ-Feinultraschall entschieden, der so ca. in der 20. SSW gemacht wird. Einfach nur um zu wissen, ob schon vor der Geburt eine Behandlung angestoßen werden muss oder wir in eine besondere Geburtsklinik bzw. eine besondere Kinderklinik gehen müssen.
Körperliche Besonderheiten, die auf eine Trisomie hindeuten könnten, können dabei auch festgestellt werden, wenn man das wissen möchte.

Vielleicht wäre das auch eine Alternative für euch? Dann hättet ihr im Fall der Fälle (wovon wir ja nicht ausgehen wollen) immer noch fast die halbe Schwangerschaft, um euch vorzubereiten.

Alles Gute #klee

3

Auch ich bin 38 und mit dem 3. Kinder schwanger.Wir haben uns gegen den Test entschieden. Für uns steht fest wir bekommen das Kind, egal was kommt .

4

Hallo ihr Lieben,

Ich danke euch für eure offenen und ehrlichen Antworten!
Nach einer Nacht drüber schlafen und Gespräch mit meiner Besten tendiere ich auch zum Bleibenlassen.

Habt es gut mit euren kleinen und größeren Wundern!🥰

5

Hallo
Habe es beim dritten Kind machen lassen, ist aber jedem selbst überlassen

habe eine Bekannte bei der war dieser Test negativ, also Down unter anderem ausgeschlossen, das Kind kam mit Down Syndrom auf die Welt..

Habe bei meinen beiden Söhnen keinen machen lassen, war aber auch jünger.

lg und alles gute für dich und das Baby:-D

tanja

6

Den Test kann man ab der 9. Ssw machen... habe ihn 2017 gemacht und war danach sehr beruhigt, früh zu wissen, dass man T21 ausschließen konnte. Wir hätten uns aber auch nicht gegen das Kind entschieden, aber uns vor Geburt umfassend informiert, was auf uns zukommt.

Nun bin ich 37 (Geburt mit 38) und wieder schwanger. Ich werde den Test beim nächsten Termin wieder machen. Natürlich ist die Lage dieses Mal etwas anders, da wir natürlich bereits einen Sohn haben, dem wir weiterhin gerecht werden wollen. Aber auch hier gilt für uns: je früher man Klarheit hat, je eher kann man sich informieren, Gedanken machen, Entscheidungen/Vorkehrungen treffen usw. Für uns ist das wichtig.
Bin aber privat versichert und die Kk übernimmt alles. Sonst wäre es mir das Geld aber auch immer wert. Die Gesundheit ist schließlich das Allerwichtigste, oder?

Alles Liebe.

7

Guten Morgen, ich war fast 40 und in der Familie meines Partners gibt es eine familiäres Geschehen. Zwar keine Trisomie 21, aber sein Brüderchen war körperlich schwerstbehindert. Ich mag das Wort geistig schwerstbehindert nicht, obwohl wohl jeder Außenstehende dies so definiert hätte. Aber ich bin mir sicher, dass er einfach nur in seinem Körper gefangen war und sich nicht äußern konnte, seine Blicke und seine Gesten ließen erkennen, dass er sehr wohl alles bewusst wahrgenommen hatte! Und auch, wenn sein Leben anders war und auch das seiner Eltern, so weiß ich, dass es definitiv nicht schlechter war! Wir haben alle sehr viel durch ihn erfahren und lernen dürfen und es ist eine Art der bedingungslosen Liebe, die wohl vielen Menschen verwehrt bleibt! Leider verstarb er im Alter von 27 Jahren. Für mich war trotzdem klar, dass ich mich niemals gegen mein Ungeborenes entscheiden könnte! Ich war halt „guter Hoffnung“🙂! Lediglich den Organ Ultraschall ließ ich durchführen, um gegebenenfalls entsprechend eine Klinik aufzusuchen. Aber auch da war alles in Ordnung. Ich habe beruflich immer wieder mit Frauen Kontakt, denen man zur Abtreibung riet und die dann trotzdem ein gesundes Baby gebären durften! Erst letzte Woche eine ganz dramatische Geschichte. Nur weil das Kind eine zu kurze waren Nasenwurzel hatte und die Nackenfalte auffällig war, erlebte die Frau eine Horror Schwangerschaft, weil alle Ärzte ihr klarmachen wollten, dass das Baby Trisomie 21 hat und sie es doch nach weiterer Diagnostik besser abtreiben sollte! Es kam dann kerngesund auf die Welt und hatte lediglich ein zuckersüßes, kleines Stupsnäschen! Echt ätzend, wenn Frauen mit solchen Tests vor unerträgliche Entscheidungen gestellt werden, die eventuell sogar gesunde Säuglinge betrifft! Ich möchte gar nicht wissen, wie viele abgetrieben werden, obwohl sie kerngesund sind! Der Mensch sollte nicht Gott spielen, vor 80 Jahren wurde so etwas noch stark verurteilt und jetzt wird es unter dem Deckmantel zum angeblichen Wohle des Kindes durchgeführt! Habe eine glückliche Schwangerschaft und genieße sie! Wenn man sich für ein Kind entscheidet, dann wird man ein Leben lang Mutter sein! Das Leben ist unberechenbar. Die meisten Behinderungen entstehen während und nach der Geburt und dann lässt man sein Kind ja auch nicht einfach hängen❤️! Alles Gute!

8

Hallo,

Ich danke dir sehr für deine emotionalen Worte und Gedanken dazu.❤️

Top Diskussionen anzeigen