Beikost bei Frühchen

Hallo,

ich weißt nicht, ob meine Frage hier oder im Frühchenbereich besser aufgehoben ist. Ich frage einfach mal hier.

Meine Tochter ist 9.5 Monate alt, korrigiert 6 Monate (3.5 Monate zu früh).

Wir haben schon mehrfach versucht, mit Beikost zu beginnen, aber es war noch zu früh, weil sie direkt gewürgt und die Zunge rausgeschoben hat.

Nun sind wir wieder dabei, allerdings hält sich der Erfolg in Grenzen.

Gemüsebreie sagen ihr gar nicht zu. Weiße Karotte klappen mit Glück 2-3 halbe Löffelchen.

Da mein Sohn auch gar kein Mittagsbreiesser war, versuche ich nun zusätzlich auch GOB. Hier sind gestern ein paar Löffelchen im Mund gelandet, aber auch nur, wenn meine Tochter den Löffel selbst in der Hand hatte. Ein 2. Löffel hat auch nicht geklappt.

Ich bin mir nicht sicher, ob sie wirklich schon soweit ist, aber sie schien Gefallen daran zu haben.

Laut Kinderarzt soll ich unbedingt "dranbleiben", da wohl das Eisendepot zur Neigung ginge und sie dringend Brei essen müsse.

Mit Fingerfood möchte ich gern noch warten, da habe ich zu große Angst vor dem Verschlucken.

Sie trinkt im Schnitz 850ml Pre, verteilt auf einige kleinere Portionen. (Hin und wieder schafft sie 170ml auf einmal.) Wir haben vor 4 Wochen abgestillt.

Wie sollen wir fortfahren bzw. wie dringend muss sie wirklich essen? Ich wüsste gern, ob ich es beim spielerischen Probieren lassen kann (Mittagsbrei oder / und GOB?) oder noch mal pausieren soll oder ob Sie sonst noch Ideen für mich haben.

Vielen Dank!

Hallo,

der Beikoststart sollte bei Frühgeborenen unbedingt mit dem Kinderarzt besprochen werden, aber sie haben es ja mit ihm abgeklärt, wenn er dazu rät, dass sie es weiter versuchen sollen.
Ziel ist es mit der ersten Beikostmahlzeit eine Milchmahlzeit zu ersetzten. Beginnen Sie mit dem Gemüsemus zu füttern 1 1/2 Std vorher, bevor es die Flasche eigentlich bekommen würde.Langsam beginnen Löffel für Löffel, versuchen jeden Tag die Menge zu steigern, bis

10 Löffel gegeben werden. Eine Milchmahlzeit ist dann ersetzt, wenn 2 1/2 Std vorher und nachher keine Milch mehr braucht. In der 2. Woche geben Sie die Kartoffel dazu und dann Fleisch/Fisch (Rezeptur kennen Sie?). Wenn die Möhre gemocht wurde, würde ich die als erstes Gemüse einsetzen, Pastinake ist auch sehr beliebt.
Fingerfood ist viel zu früh, das Verdauungssystem muss sich erst einmal an die neuen Lebensmittel gewöhnen, daher auch nicht noch den Getreide-Obst-Brei einführen.

Nach 4 Wochen kann der nächste Brei dann folgen, alles langsam.

Viel Erfolg und nicht aufgeben!

Liebe Grüße

Susanne Fischer

Hallo das.kat.
Ich hab auch ein Frühchen, er ist auch fast vier Monate zu Früh geholt worden. Er ist bald 11 Monate alt aber halt korrigiert erst 7 Monate. Ich hab Weihnachten auch mit Beikost angefangen und zwar immer nur einen bzw dann mal zwei Löffel Gemüse also Karotte, Pastinake und weiße Karotte.

Das mit dem schlechten essen kenn ich auch.

Bleib dabei auch wenn es länger dauert.
Immer wieder probieren. Mein Sohn kann auch nicht so viel trinken, er Zahnt aber schon eine längere Zeit, deswegen klappt das alles nicht so. Aber die Trinkmenge die er trinkt ist immer mal gut und dann schlecht.

Aber es ist gut wenn sie so viel trinkt, auch wenn es in Kürzeren Abständen ist.
Falls du mal dich austauschen möchtest schreib mir privat.

Lg hinata-schnuckliputz

Top Diskussionen anzeigen