Hodenhochstand

Hallo Herr Dr. Jahn,

mein Sohn ist diese Woche am Hodenhochstand operiert worden. Nach der Op kam der Chirurg und sagte, dass sie einen atrophierter Hodenrest in der Nähe der Leiste entfernt haben. Das heißt mein Sohn hat jetzt nur einen Hoden. Ich mache mir extreme Sorgen. Das hat mir richtig den Boden unter den Füßen gerissen. Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Hat mein Sohn dadurch große Nachteile? Wie kommt sowas? Kann man davon ausgehen, dass der Hoden nicht entwickelt war? Oder war die Op zu spät (er ist knapp 9 Monate alt).

Viele Dank!

1

Hallo,
war der Hoden vorher immer tastbar oder war er im Bauchraum? Aber du brauchst dir garkeine Sorgen zu machen, er wird dadurch garkeine Nachteile haben. Der gesunde Hoden wird die Funktion übernehmen.
MFG

2

Hallo Baby276,

laut U-Heft bei der U2 oben in der Leiste tastbar. Bei der U3 weiß ich, dass unsere Kinderärztin den Hoden nicht gefunden hat. Seit da an habe ich fast täglich geguckt. Er war nie zu tasten.
Nach der Op hieß es, dass da nur noch ein atrophierter Rest gefunden worden ist.
Der andere Hoden ist wohl auch für sein Alter relativ groß.

Hast du da Erfahrungen mit?

Ich mache mir solche Sorgen.

Liebe Grüße

3

Hi,
also bei meinem Sohn ist es ähnlich. Der Hoden war immer bis zur U5 tastbar in der Leiste. Aber danach plötzlich nicht mehr auffindbar. Ab heute fangen wir jetzt eine Hormontherapie an mit dem Nasenspray in der Hoffnung dass sich da noch was tut. 4 Wochen Nasenspray und dann 3 Wochen Hormonspritzen und dann nochmal Kontrolle. Mein Sohn ist auch 9 Monate. Der Arzt meinte, dass es einfach sein kann das der Hoden sich nicht weiterentwickelt hat. Aber ein Funke Hoffnung ist noch da . Ansonsten findet dann eine Bauchspiegelung statt um den Hoden oder die Reste zu finden. Wie lief das ganze bei euch ab ?
Alles Gute

weitere Kommentare laden
12

Liebe benutzername88,

Die Frage, ob der Hoden angelegt war, kann ich leider nicht beantworten. Offensichtlich konnte der/die UntersucherIn im Rahmen der U2 einen Hoden in der Leiste tasten, was zum Zeitpunkt kurz nach der Geburt vorkommen kann. Wichtig ist dann die regelmäßige Kontrolle, dass er nicht dort verbleibt sondern in den Hodensack deszendiert. Innerhalb des ersten Lebensjahres sollte das erfolgt sein, damit der Hoden keinen Schaden nimmt.

Was zu den unterschiedlichen Untersuchungsbefunden zum Zeitpunkt der U2 und der U3 geführt hat, kann ich Ihnen leider nicht sagen. Der Aussage des chirurgischen Kollegen, dass nicht mit Nachteilen zu rechnen ist, stimme ich zu.

Liebe Grüße

Kinderarzt.jahn

Top Diskussionen anzeigen