Relaktation nach 4,5 Monaten ohne je vollgestillt zu haben

Hallo, ich würde es nun gerne ein letztes Mal versuchen vollzustillen. Unsere Tochter ist 4,5 Monate und aktuell füttern wir um die 800 ml Pre zu. Ich versuche immer vor dem Fläschchen geben zu stillen, wenn sie mich lässt und auch noch zwischendurch. Nachts ist sie nur an der Brust und kommt in 10 h 1-4 mal. Sie bekommt keinen Schnuller (braucht sie auch gar nicht) und wir verwenden Avent naturnah Flaschen.

Kurz zur Vorgeschichte: Das stillen klappte super, nur nahm sie einfach nicht zu in 10 Tagen und dann fütterten wir 5-6 mal 15 ml täglich zu. Sie war nie wirklich satt und auch anfängliches Clusterfeeden von sogar mal 30 h brachte nichts. Die Milchmenge erhöhten wir dann ab und zu, da sie nie gut zunahm. Ich war richtig Depressiv, keiner wollte mich unterstützen was das stillen angeht und alle sagten gib die Flasche. Dich ich wollte so gerne stillen, aber mein Baby war hungrig und schrie viel. Irgendwann war ich so kaputt, dass ich ihr gab was sie brauchte und dann kam die U3, nachdem sie schon wieder gut aussah. Und auch da sagte die Ärztin, sie sähe aus wie fast verhungert (was hätte sie davor gesagt...?) . Ich machte mir die größten Vorwürfe und war etwas sauer auf meine Hebamme, die den ernst der Lage nicht auf den Punkt gebracht hat, sondern immer runterspielte. Ich bin jetzt wieder am pumpen und versuche es durchzuhalten so 6 mal täglich je 10-15 min zu pumpen. Es kommen pro Tag dann 60-100 ml raus... Meine Kleine bekomme ich durch das Pumpen jetzt aber nicht immer an die Brust, weil sie noch leerer ist. Ich würde es gerne weitermachen, wenn ich weiß, dass es was bringt, aber es macht mich fertig, dass sie weniger an die Brust geht... Und sie geht generell immer nur am Tag sehr kurz dran so 2 Minuten ohne Nuckeln. Ein Brusternährungsset wurde mir schlecht geredet, dass die schnell kaputt gehen und sind dafür ziemlich teuer...
Vielen Dank für Ihre Hilfe im Voraus

1

Achja, benutze die Medela Symfonie Doppelpumpe

2

Hallo Taekdine,
da hast du ja schon eine ganz schön bewegte Stillgeschichte hinter dir.

Grundsätzlich würde es sich auf jeden Fall empfehlen, dass du den Grund für deine zu geringe Milchmenge mit einer Still-& Laktationsberaterin näher beleuchtest. Denn es natürlich umso schwieriger, die Milchmenge zu steigern, wenn man gar nicht weis warum sie niedrig.

In Situationen wie deiner, empfiehlt sich schon, an der Brust zuzufüttern, damit mache ich mit meinen Patientinnen sowohl bei Gedeihstörungen als auch bei Relaktationen sehr gute Erfahrungen. Das muss nicht notwendigerweise das Medela Brusternährungsset sein. Man kann das auch mit der Kombination aus Sondenschlauch und Spritze machen(erhältlich online bei Milchwiese.de oder auch bei mir)
Das gute am Zufüttern an der Brust ist, dass die Brust angeregt wird, das Baby den Kontakt zur Brust behält und auch "Erfolgserlebnisse" macht weil dann die Menge läuft, die es benötigt und dem Baby das Durchhalten erleichtert.

Am besten wäre aber Still- & Laktationsberatung vor Ort. Denn zum einen kann diese helfen mögliche Gründe zu finden und auch einschätzen, welche Maßnahmen zur Milchbildungssteigerung in deinem Fall Sinn machen könnten.

Liebe Grüße
Christina

Top Diskussionen anzeigen