Tipps zum effektiven abpumpen (komplett pumpstillen) gesucht

Hallo,
Ich habe eine Tochter (16Tage) mit einer Gaumenspalte. Leider kann sie nicht aus der Brust saugen weil sie keinen Unterdruck erzeugen kann. Sie bekommt darum abgepumpte Muttermilch aus dem Habermann Sauger.
Ich schaffe es aktuell mit etwas Quälerei ca.500-600ml täglich abzupumpen. Aber bald wird meine Tochter sicher mehr brauchen. Ich möchte das pumpen so lange wie möglich durchhalten aber es tut jetzt oft schon etwas weh und dauert lange bis Milch kommt.
Wie kann ich effektiver abpumpen?

Ich habe eine Pumpe aus der Apotheke und mir auch selbst eine mobile gekauft, beide sind Doppelmilchpumpen von Medela.
Ich pumpe momentan 5mal am Tag ab, immer mit 3-4Stunden Abstand. (Nachts finde ich es sehr umständlich und lasse es darum weg). Oder ist das wirklich sooo wichtig??
Ich habe mir schon viele extra Flaschen gekauft, kleinere Brusthauben für die Pumpen und einen BH zum freihändigen abpumpen.
Ich fange immer auf der niedrigsten Stufe zu pumpen an und schalte dann höher. Nach 10-15Min kommt fast nix mehr dann höre ich auf.
Leider ist mir aufgefallen dass eine Brust regelmäßig fast doppelt so viel Milch gibt wie die andere! Kann ich dagegen was machen bzw. die schwache Brust besser anregen?

Bei meiner ersten Tochter hatte ich sehr viel Milch (in 14Tagen nahm sie 700g zu) und habe 16Monate gestillt... jetzt hoffe ich das es mit dem abpumpen auch mehrere Monate klappt!

Viele Grüße,

Lattemachiatto

Hallo,
das mit deiner Kleinen tut mir leid.
Habe deine Posts immer verfolgt und so bewundert wie du 2 spontane BEL Geburten hattest.

Ich war in einer ähnlichen Situation, mein Sohn hat eine Mund und Gesichtsfehlbildung und ich konnte nicht stillen.

Ich weiß leider auch aus meiner beruflichen Praxis, dass beim ausschließlichen Pumpen oft die MM weniger wird und dann nicht reicht, auch dass viele schnell aufhören zu pumpen.
Davor hatte ich Angst, war also dementsprechend streng mit mir.
Ich würde mind 6x täglich Pumpen.
Davon schon mind 1x nachts, weil da der Prolaktinspiegel höher ist, also mehr MM zu holen wäre.
Medeladoppelpumpe ist schon mal sehr gut. Ich habe auch doppelt gepumpt, solange die Milch gut lief+ 5 Min zusätzlich um mehr Milch anzuregen.
An Tagen, an denen ich merkte es wird wieder weniger, habe ich 1-2 mal täglich nur mit einer Haube gepumpt und dabei dieses Schema angewendet:
Je Brust 7 Min
Je Brust 5 Min
Je Brust 3 Min
Babys wechseln auch oft die Seite, wenn sie nicht satt werden, dein Körper merkt so er muss mehr produzieren.
Außerdem hilft 1-2 mal täglich eine Massage mit Milchbildungsöl, dabei die Brustwarzen aussparen.
Und Bockshornkleesamenkapseln aus der Apotheke.
Eine Milchmenge von mind 750ml solltest du anstreben, damit es dem Baby reicht.
In sehr mageren Zeiten hat mir ein bisschen Zufüttern sehr geholfen, es hat mir den Druck genommen und auch die Sorge, dass er auch noch hungern muss.
Ich habe 4 Monate durchgehalten, habe in dieser Zeit vielleicht 1 Päckchen Nahrung gebraucht.

Ich weiß nicht wo ihr wohnt. Unsere Klinik der Wahl, was den Mund betrifft, ist die MKG der LMU in München.

Lg und alles Gute weiterhin

Danke für deine Antwort. Ja wir sind auch in München in der Goethestraße in Behandlung.

Wow ist ja toll dass du es 4Monate geschafft hast! Ich hoffe ich schaffe es auch.
An zwei Nächten ganz am Anfang mussten wir eh schon zufüttern weil ich nicht genug Milch abgepumpt hatte. Jetzt hab ich zum Glück schon einen kleinen Vorrat im Gefrierschrank!
Ich habe jetzt auch ein paar Bockshornklee samen von meiner Hebamme bekommen und trinke täglich Malzbier.
Wenn ich merk dass es knapper wird werd ich auch mal versuchen eine Brust abzupumpen. Und mal sehe ob ich mich nachts auch motivieren kann!
Danke für die Tipps!
Lg

lattemachiatto

Gerne.
Bei der Frau Professor in der Zahn und Kieferklinik bist du sehr gut aufgehoben.
Ich habe selber in der Frauenklinik Maistr. gearbeitet. Sie kam da schon immer um Neugeborene zu versorgen.
Malzbier kannst du trinken, wenn es dir gut tut. Es hilft aber nicht wirklich zur Milchbildung, hat einfach nur viele Kalorien.
Iß einfach was dir schmeckt und gut tut!
Viel Körperkontakt mit dem Baby und so wenig Stress wie möglich.
Zum Füttern die Kleine mal in den linken, mal in den rechten Arm nehmen, damit beide Seiten gleich gefördert werden.

Stress dich nicht groß mit dem Brusternährungsset, ich habe noch nie wirklich erlebt dass es groß hilft, obwohl in der Ausbildung groß davon geschwärmt wurde...
Lg und alles Gute

weiteren Kommentar laden

Hallo Lattemachiatto,

dass du eine bzw zwei Pumpen hast, mit denen du doppelt pumpen kannst ist schon mal sehr gut.
Für die Pumpen diese Herstellers gibt es mehrere Größen der Abpumptrichter. Eine Möglichkeit, warum das Pumpen dir weh tut kann es sein, dass diese entweder zu klein oder zu groß für dich sind.
Wenn du pumpst, solltest du bei jeder Pumpmahlzeit die Stärke individuell einstellen und ggf auch beim Wechsel der Phasen auch noch einmal anpassen. Und so funktioniert es: Die Stärke so weit hoch stellen biss es gerade etwas unangenehm ist und dann wieder 2 Strichte zurückstellen. Die Stärke kann von Pumpvorgang zu Pumpvorgang stark unterschiedlich sein.

Dass die Brüste unterschiedlich bezüglich des Milchflusses sind und auch bezüglich der Menge ist völlig normal. Bei manchen Frauen ist der Unterschied großer, bei manchen kleiner. Wenn man Pumpt sieht man den Unterschied zwischen den Brüsten einfach mehr. Wenn man stillt, kann es deshalb zB sein, dass das Baby eine "Lieblingsbrust" hat.

5x innerhalb 24h zu pumpen ist leider recht wenig, schon um die Menge nur zu halten und erst recht zu wenig, wenn du die Menge steigern möchtest.
6-8x in 24h sollte es auch beim Pumpen mindestens sein. Es kommt aber auch hier nicht darauf an, genaue Abstände zu halten. Wie beim Stillen nach Bedarf kann hier der Abstand mal 2 Stunden, mal 1 Stunde und auch mal 4 Stunden sein, solange es innerhalb der 24h genügend Pumpvorgänge sind. Gerade wenn du die Milchmenge steigern willst, wäre es schon wichtig, Machst zu pumpen, als Kompromiss ev auch direkt vorm zu Bett gehen und gleich nach dem Aufwachen.

Um die Milchmenge zu steigern gibt es auch ein Schema namens "Powerpumping" das würde ich dir allerdings erst dann empfehlen, wenn du eine Version gefunden hast, bei der das Pumpen nicht weh tut.

Hier noch ein Artikel von mir zum Thema:
http://www.entspanntstillen.de/2016/04/16/mit-allen-sinnen-abpumpen/

Liebe Grüße
Christina

Top Diskussionen anzeigen