Baby 13 Wochen öffnet Mund nicht richtig - stillhütchen

Halli hallo,

die Kleine und ich hatten auch einen schweren Stillstart. Im KH würden uns direkt Stillhütchen aufgedrängt, da meine Brustwarzen sich wohl zu früh wieder einziehen würden und meine Maus den Mund leider nur einen Spalt breit öffnet.
Ich hatte Wahnsinns schmerzen und immer wieder schoss die ersten Woche Blut in die Stillhütchen. Nach 3 Wochen fand ich heraus, dass es an der falschen Größe lag.
Mittlerweile klappt es ohne Schmerzen, aber abgewöhnen lässt sich die Maus die Stillhütchen nicht so einfach.
Die ganzen Tipps zu dem Thema helfen mir nur einfach nicht, weil die Kleine den Mund einfach nicht weit genug aufmacht :-(
Sie öffnet diesen immer nur einen Spalt weit und lässt sich auch mit keinen Reflexen zu mehr bewegen...nur wenn ihr die Versuche zu lange dauern und sie dann schreit. Dann klappt aber natürlich gar nix mehr.

Jetzt sollte man meinen, so lange es mit den Hütchen klappt, ist alles ok, aber das ist für mich kein Zustand für die nächsten 3-9 Monate.

Ich muss immer das Hütchen festhalten (die kleine schlägt es sonst ab) und ihr mit der anderen den Kopf "dran packen". Ich kann sie also nur vor mir ablegen und brauche dazu immer jede Menge Kissen und Decken, damit es genau passt. Ich kann sie nie " einfach mal stillen" und vor allen muss ich immer die Brust zum Baby führen. Baby zur Brust klappt nicht. Dadurch hab ich mega Verspannungen und die kleine liegt nach einer Minute auch nicht mehr richtig. Dann liegt sie immer auf dem Rücken und nur leicht schräg... ist doch alles nicht gut :-(

Auch in einer stillgruppe könnte man mir bisher leider nicht helfen...vielleicht haben Sie ja eine Idee.

Danke und LG

Hallo xmausebackex,
du hast recht, das hört sich alles andere als gut oder entspannt an.
Allerdings hört es sich so an, als wäre es am besten, wenn sich das mal eine gute Stillberaterin vor Ort ansieht und auch mit dir gemeinsam anlegt um genau zu sehen, was man ändern könnte. http://www.bdl-stillen.de/stillberatungsuche.html

Eventuell empfiehlt diese auch, dein Baby parallel einmal einem Osteopathen vorzustellen. Denn Probleme beim Öffnen des Munds oder auch beim Saugen können unter anderen Möglichkeiten auch von Blockaden kommen, die z.B. noch von der Geburt herrühren können.

Liebe Grüße
Christina

Danke erst einmal, Christina. :) Ich habe da leider schon einiges durch. Ich habe bei bdl und Ibclc versucht jemanden in meiner Nähe zu finden und die jeweiligen Hotlines kontaktiert. Leider ohne Erfolg.

Also bin ich zu einer Stillgruppe, wo eine Stillberaterin und (einmal im Monat) eine Osteopathin ist. Bei der Osteopathin hatten wir bereits zwei Termine, weil mein Mädchen wohl eine Blockade hatte und "noch nicht richtig angekommen war".

Die Stillberaterin hatte bei mehreren Besuchen von mir in der Gruppe versucht, die Kleine mit mir richtig anzulegen, aber auch das hat leider nicht funktioniert. Man hat mir dann letzten Endes zur Geduld geraten, weil viele Kinder zwischen Woche 10 und 12 die Hütchen wohl von alleine abstoßen würden... Ich werde es dann dort einfach weiter versuchen.

Ich habe ja noch immer die Hoffnung, dass sie irgendwann meine Gesichtszüge imitiert und ich ihr das Ah-machen beibringen kann... So bekomme ich hoffentlich dann mal den Mund auf.

Ich wollte nur mein Glück aber versuchen, ob sie nicht noch eine tolle Idee haben. So ganz mag ich die Hoffnung nicht aufgeben :)

Danke jedenfalls trotzdem und LG

Anika

Top Diskussionen anzeigen