Saugen, Kopf wegdrehen, wieder saugen

Hallo,

meine kleine Maus ist am 18. märz nun 8 Monate alt geworden.
Ich habe bereits den mittags- und den Abendbrei eingeführt (sie isst sehr gut) und stille nebenbei nach bedarf und abends zum einschlafen.

Sie hat generell einen sehr leichten Schlaf und wacht auch tagsüber schnell auf.

Die erste nachhälfte ist es ok - da kommt sie meistens so gegen 23.30 Uhr. Ich stille
sie dann und ab diesem Zeitpunkt beginnt "der Horror". Sie wacht immer wieder auf, teilweise nach wenigen Minuten, aber spätestens nach 1 bis max 1,5 std und möchte immer an die Brust. Dabei zeigt sie aber ein (so finde ich) merkwürdiges Verhalten. Sie saugt einen Augenblick, dann lässt sie los, dreht den Kopf in die andere Richtung, schläft 30 Sekunden ein, wacht dann wieder auf und möchte wieder saugen. Das geht dann oft eine ganze Zeit so (manchmal tut sie es 20 mal und mehr) und wird eher schlechter als besser.

Nun habe ich ihr schon dreimal eine Flasche mit Pre-Milch gemacht und sie hat jeweils ca. 150 bis 180 ml getrunken (hat sich aber auch dann ein paar mal weggedreht und wollte dann wieder an die Flasche). Allerdings ist sie anschließend sofort eingeschlafen und hatte dann wieder eine deutlich längere Schlafphase. Nun frage ich mich natürlich, ob es nicht doch sein kann, dass sie nachts richtigen Hunger und meine Brust nicht mehr genug Milch hat.
Den kompletten Vormittag hat sie übrigens keinen Hunger, wir starten erst mit dem mittagsbrei. Ihre Gewichtszunahme ist auch gut (geburtsgewicht 3275 g, vor 4 Wochen dann schon 9200 g).

Ist dieses Verhalten typisch?

Haben Sie vielleicht ein paar Tipps für mich, wie ich etwas ruhigere Nächte haben kann?

Achso... einen Schnuller nimmt sie nicht
und tagsüber klappt das stillen sehr gut (Sie ist nur schnell von ihrer Umwelt abgelenkt). Das Verhalten Zeit sie nur, wenn die Brust bereits etwas "leerer" ist.

Hallo räubertochter86,
also eine ganz typische "Phase" ist dies eigentlich nicht.

Um das "Dreivierteljahr" haben viele Kinder noch einmal eine sehr anhängliche nährbedürftige Phase, aber nicht unbedingt dieses Phänomen des Wegdrehens.
Das hört sich eher wie eine häufig als "Brustschreiphase" bezeichnete Phase wenn die Kinder um die 4 Monate alt sind. Hier äussern sich ähnliche Beschwerden aber wiederum eher tagsüber und Nachts ist alles in Ordnung.

Das Phänomen des ständigen Abdockens und Kopf weg drehens könnte am Milchfluss (also nicht unbedingt an der Milchmenge) liegen.
Vielleicht ist dein Milchspendereflex durch Stress oder vielleicht auch einen niedrigen Blutzucker (wenig gegessen) beeinträchtigt oder verlangsamt.

Liebe Grüße
Christina

Top Diskussionen anzeigen