Nachnamen

Hallo Zusammen

meib Verlobter hat mich letztes Jahr um August gefragt, ob ich ihn heiraten möchte (mit Antrag, Ring etc.). JA natürlich wollte ich! Zu dem Zeitpunkt hatten wir schon einen einjährigen Sohn und ich war schwanger mit unserer Tochter. Sie ist im Februar geboren.
Beide Kids tragen meinen Nachnamen.
Nun sprachen wir übers wann wo wie etc. und ich sagte ihm, dass ich meinen Nachnamen behalten möchte und auch keinen Doppelnamen haben möchte.

Nun gut, lange Rede kurzer Sinn: er will mich nur unter der Bedingung heiraten, dass ich und die Kinder seinen Namen annehmen.
Hochzeit ist erstmal hinfällig. Ich dachte immer, dass wenigstens aus Liebe zu heiraten mit keinen Bedingungen und Kompromissen verknüpft ist...

Was haltet ihr davon? Wie steht ihr dazu?

Für uns war klar, dass wir alles gleichwertig diskutieren: Wo wir heiraten, welchen Namen wir nehmen, wer die Kinder betreut...

Beim Namen haben wir ziemlich lange diskutiert, weil wir beide einen Familienname wollten (also weder Bindestrich noch jeder seinen), aber jeder seinen Namen behalten wollte.
Bedingungen finde ich aber total daneben. Damit sagt er ja, dass ihm sein Nachname wichtiger ist, als die Ehe.

Darf ich fragen, wie ihr euch geeinigt habt und die Gründe schlussendlich?

Wir haben meinen genommen, weil man den nicht buchstabieren muss und er neutraler klingt (er hat so einen schwäbischen auf le).
Dafür haben wir dann aber in seiner Gemeinde geheiratet.

Da steht ja dann Aussage gegen Aussage.

Wir haben erst geheiratet, als es Für mich ok war seinen Namen anzunehmen.

Am besten redet ihr nochmal offen darüber, wer welche Gründe hat für seine Ansicht.

Ich werde bestimmt jetzt gesteinigt aber Ich kann deinen Freund sehr gut verstehen..

Natürlich sollte aus Liebe geheiratet werden, das steht außer Frage, aber Du solltest ein bisschen über deinen eigenen Tellerrand gucken. Es ist deinen Freund wichtig dass eure gemeinsame Kinder seine Nachname trägt, das ihr also eure Zusammengehörigkeit untermauert und öffentlich zeigen indem ihr alle die gleiche Nachname habt, was für mich als vielleicht altmodischen Mensch tatsächlich ein Zeichen für eine Zusammengehörigkeit ist. Für mich unterstreicht eine gemeinsame Nachname eine Verbindung nach außen.

Deinen Freund wünscht sich eine gemeinsame Familienname .. Du sprichst von Kompromisse etc. Du möchtest aber selbst keine Kompromisse Eingehen. Du beharrst darauf deine Nachname zu behalten und verweigerst damit dass eure gemeinsame Kinder, die auch die Kinder deines „ Mannes“ sind, nach der Hochzeit seine bzw eine gemeinsame Familienname tragen.

Du meinst dass die Hochzeit jetzt hinfällig ist. Wo befindet sich deine Kompromissbereitschaft?

Ich finde es auch irgendwie schöner und unkomplizierter für die Kinder wenn alle die gleiche Nachname haben.

Warum möchtest Du deine Nachname unbedingt behalten? Wie hättest Du Dich gefühlt wenn deine Kinder die Nachname deines Mannes tragen würden und Du eine andere Nachname hättest? Ist genau das gleiche im Grün nur umgekehrt.

Wie gesagt Ich verstehe deinen Freund zu 100%. Für ganz viele ist eine gemeinsame Familienname ein Zeichen nach außen, dann man eine Familie ist. Kann nicht jeder verstehen aber Ich schon..

Wenn es dem Freund wichtig ist, den gemeinsamen Namen anzunehmen, dann kann er doch ihren nehmen, wo ist da das Problem?

>>Es ist deinen Freund wichtig dass eure gemeinsame Kinder seine Nachname trägt, das ihr also eure Zusammengehörigkeit untermauert und öffentlich zeigen indem ihr alle die gleiche Nachname habt, was für mich als vielleicht altmodischen Mensch tatsächlich ein Zeichen für eine Zusammengehörigkeit ist.<<

Das ist schön für ihren Freund, dass es ihm wichtig ist. Aber warum muss es denn SEIN Nachname sein? #kratz Wenn es ihm so wichtig ist, dass alle einen gemeinsamen Nachnamen haben, dann kann er doch auch ihren annehmen, oder nicht?

Hier geht es ja darum, dass er unbedingt SEINEN Nachnamen durchsetzen möchte. Sie aber ihren nicht aufgeben möchte. D.h. entweder findet man einen Kompromiss oder einer gibt nach. Und das muss auf keinen Fall immer die Frau sein! #nanana

weitere 12 Kommentare laden

Eine Partnerschaft ist doch ständig mit Kompromissen gefüllt. Das Zusammenleben ist ein Geben und ein Nehmen. Kompromisse eingehen zu können, ist für mich ein wichtigen Schlüssel zu eine erfolgreiche Partnerschaft..

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Die "Bedingung", dass die Familie den eigenen Nachnamen annimmt/behält scheint ihr ja beide zu haben, sonst gäbe es das Problem ja nicht...
Ich finde, es gehört zu einer Hochzeit/Ehe dazu bei einem Namen genannt und gekannt zu werden.
So, nun sollte die Ehe mt zwei Kindern ja nicht am Namen scheitern.
Ich würde vorschlagen, jeder von Euch beiden setzt sich mal in Ruhe hin und macht eine Liste mit Argumenten pro und contra der beiden Namen und markiert auf der Liste auch sachliche und emotionale Argumente und denkt dann erstmal daran für sich selber weiter. Und dann setzt ihr Euch zusammen und guckt mal.

Es kann doch nicht sein, dass eine Liebesheirat an der Namensfrage scheitert, oder?

Nur weil du das findest, ist das aber doch nicht Gesetz? In anderen Ländern gibt es dazu auch andere Regelungen. Wieso muss immer die frau ihren Namen aufgeben? Und wieso sollen hier 3 Menschen ihren Namen ändern, es wäre doch sinnvoller er bleibt bei seinem, oder nimmt ihren an. Die Kinder müssen bei diversen Formularen später immer auch den Geburtsname angeben, das ist doch unnötig. Wieso hat der Mann automatisch mehr recht auf seinen Namen?

Die Kinder müssen eben nicht den Geburtsnamen angeben, sie bekommen neue Geburtsurkunden.

weitere 13 Kommentare laden

Ja dann halt keine Hochzeit!

3 Menschen haben einen Namen und er möchte seinen Namen, diesen 3 Menschen aufzwingen, anstatt den Namen der 3 anzunehmen?

Ich verstehe dieses Namens Hickhack immer nicht, jeder behält seinen Namen und gut isses. Man heiratet aus Liebe und nicht wegen eines Namens.

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Ansichten!

Also wir haben uns damals gemeinsam dazu entschieden, dass unser Sohn (die Kids) meinen Namen bekommen, da ich gerne und oft in Urlaub fliege/fahre und er am liebsten in der Zeit Zuhause ist :-)
Es ist einfacher, wenn die Kinder den gleichen Namen der Mutter haben, etc. Das ist eine der Gründe.

Und ich sagte, ich möchte ungern einen Kompromiss bzgl Hochzeit eingehen, dass eine Partnerschaft voller Kompromisse ist, ist mir durchaus bewusst, ich führe schließlich eine glückliche :-)

Und warum willst du deinen Namen nicht aufgeben?

Offenbar seid ihr in dem punkt beide nicht kompromissbereit. Aber dass das keine Lösung ist, weißt du ja mit Sicherheit selbst. Also setzt euch zusammen, besprecht die objektiven für und wider und die emotionalen und dann wird da ja wohl irgendeine Lösung machbar sein! Viel Erfolg!

Tja... das ist verzwickt. Man gewöhnt sich doch an Namen...
Er könnte halt doch deinen annehmen oder du gibst deinen Nachnamen auf oder du nimmst deinen Namen an (die Kinder bekommen dann ebenfalls den Familiennamen) und du nimmst einen Doppelnamen... gleiches könnte auch dein Verlobter machen: einen Doppelnamen nehmen.
Oder jeder behält seinen Namen...: auf irgendetwas müsstet ihr euch einigen 🤷🏼‍♀️
Wegen der Namensfrage komplett gar nicht zu heiraten ist doch dämlich. Dein Verlobter sollte sich da zumindest mal etwas empathiefähiger zeigen.

LG

Somit wäre für mich eine Hochzeit vom Tisch. Deine Kinder haben bereits deinen Namen, wieso ändern? Ich habe meinen Namen bei der Hochzeit auch behalten, weil er schon immer zu mir gehört, ich ihn mag und es befremdlich finde, ihn zu ändern. Unsere Kinder wurden nach der Hochzeit geboren und heißen wie mein Mann, weil es mir nicht wichtig war, dass sie meinen Namen tragen.

Ich kann dich verstehen. Ich würde nur heiraten, wenn beide ihren Namen behalten. Ich würde meinen Namen auf keinen Fall ändern wollen. Mir ist das sehr wichtig.

Wenn mein Mann unbedingt meinen Namen annehmen wollte, dann dürfte er das natürlich, aber ehrlich gesagt fände ich das sehr befremdlich.

Was ist denn daran befremdlich wenn der Mann den Namen der Frau annimmt? Aber wenn die Frau den Namen des Mannes annimmt dann ist es in Ordnung?

Nein. Ich finde es einfach total absurd, seinen Nachnamen zu ändern, weil man heiratet. Egal in welche Richtung.

Und weil ich das so absurd finde und es für mich auf keinen Fall in Frage käme, fände ich es befremdlich, wenn mein Mann unbedingt so heißen wollte wie ich. Einfach weil ich das so gar nicht nachvollziehen kann und es komisch fände, wenn mein Mann da so ganz anders ticken würde wie ich.

Ich kann mir schon Ausnahmen vorstellen. Wenn man zum Beispiel eine schlimme Kindheit hatte und mit seiner Herkunftsfamilie überhaupt nicht klar kommt, dann verstehe ich, dass man den Namen los werden will. Oder wenn man einen sehr unschönen Nachnamen hat, unter dem man sein Leben lang leidet.

Aber im Normalfall ist mein Name Teil meiner Herkunft und meiner Geschichte. Und daher bleibt er auch.

Hallo,

einerseits kann ich verstehen, dass er einen einheitlichen Familiennamen möchte für euch alle. Haben wir auch, war uns immer wichtig (im Falle einer Ehe). Allerdings die komplette Hochzeit über den Haufen zu schmeißen, nur weil es nicht seiner sein soll, finde ich... kindisch und unreif. Sorry!

Ich finde, dass hier beide (Ehe)Partner gleiches Recht haben. Da gehören einfach ganz objektiv alle Vor- und Nachteile ausdiskutiert und dann wird ein Name gemeinsam festgelegt. Allerdings wird Wohl oder Übel einer von euch beiden nachgeben und einen Kompromiss eingehen müssen, wenn keiner einen Doppelnamen möchte.🤷‍♀️ Ist einfach so!

Das Verhalten deines Partners ist wie ein trotziges Kind, dass mit dem Fuß aufstampft und schreit "Aber ich will aber so wie ICH will...."

Lasst Ruhe einkehren, dann setzt euch nochmal zusammen und besprecht nochmal alle Pro und Contras und dann trefft eine GEMEINSAME Entscheidung. Das ist es doch was Partnerschaft und Ehe ausmacht. GEMEINSAM nicht jeder für sich.

LG

Hallo,
aus welchem Grund haben die Kinder deinen Nachnamen bekommen? Hat er damals kein Problem damit gehabt?

Die Frage finde Ich sehr interessant. Würde mich auch interessieren..

Muss es dafür einen Grund geben?
Kinder nichtverheirateter Mütter bekommen immer automatisch den Nachnamen der Mutter, wenn das Paar nicht ausdrücklich etwas anderes wünscht.
Finde ich vollkommen normal.

weitere 2 Kommentare laden

Hi,
unter der "Bedingung" würde ich nicht heiraten.
Bei mir im Freundeskreis haben die meisten Ehegatten je ihren Nachnamen behalten und die Kinder haben den Nachnamen der Frau.
Bei den unverheirateten auch den der Frau. Mein Mann hat einen Doppelnamen (fürs Gefühl, er nutzt ihn nur wenn es offiziell wird) und schlussendlich gibt es die 'Exoten", wo entweder Mann oder Frau den Namen des anderen angenommen haben, damit alle gleich heißen.
Ergo, alles kann, nichts muss. Auf irgendetwas muss man sich einigen, aber das sollte für alle passen. Wenn nicht, wird halt nicht geheiratet, aber dann heißen die Kids weiterhin wie du...

Sorry, du hast doch auch die Bedingung, dass du ihr deinen Namen behaltet. Und keinen Doppelnamen haben möchtest.Für mich bist du genauso stur wie dein Zukünftiger.

Setzt euch zusammen und redet, welcher Kompromiss machbar ist. Da muß JEDER von euch etwas auf den anderen zugehen!

Naja, dann habt ihr offenbar im Moment keine Lösung. Ihr könnt ja noch etwas Zeit ins Land ziehen lassen und sehen, ob Bewegung in dieses Problem kommt. Häufig überdenken Menschen ihre Haltung, wenn man ihnen die Zeit dazu gibt, oder es ergeben sich Lösungswege, an die man vorher noch nicht gedacht hat.

Ich würde ihm anbieten entweder seinen Nachnamen zu behalten, deinen anzunehmen oder einen Doppelnamen zu wählen.

Außer du hast einen "ganz schlimmen Nachnamen".

Top Diskussionen anzeigen