Hygroma Colli 3,2 mm in ssw 9+6

Guten Tag,
bei einer routine US-Untersuchung in ssw 9+6 ist eine verdickte Nackenfalte aufgefallen und wurde vom Frauenarzt auf 3,3mm gemessen. Am gleichen Tag war ich bei einem Degum II Spezialisten und dieser hat ein Hygrom Colli mit 3,2 mm festgestellt. Sonst sind keine Auffälligkeiten vorhanden. Eigentlich war meine NFM erst in 2,5 Wochen vorgesehen, in ssw 12+4.
Nächste Woche wird ein Harmony Test durchgeführt.

Ich habe nun schon mehrfach gelesen, dass es noch etwas früh für eine Aussage zur nackenfalte ist. Dennoch, wenn dies schon so auffällig ist, dann kann man davon ausgehen, dass etwas nicht stimmt oder? Wie kann der Arzt in diesem Stadium eine verdickte nackenfalte von einem hygroma Colli unterscheiden? Er hat ausschließlich einen Ultraschall gemacht. Der Fötus ist gerade mal 2,8 cm groß.

Vielen Dank für eine Expertenmeinung

Hallo nat123,
ich verstehe Ihre Sorge. Hauptunterscheidungsmerkmal des Hygroma Colli zur verbreiterten Nackentransparenz sind bindegewebige Stränge, welche den Lymphspalt durchqueren. Für einen erfahrenen Untersucher mit einem guten Ultraschallgerät ist es durchaus möglich die beiden Befunde schon früh voneinander zu unterscheiden.
Die statistische Wahrscheinlichkeit einer zugrunde liegenden krankhaften Ursache wie z.B. Chromosomenanomalien ist beim Hygroma Collie höher als bei einer rein verbreiterten NT (wobei es bei der NT auch auf die Ausprägung und eventuelle Nebenbefunde ankommt). Ca. 25-30 % der Kinder mit einem Hygroma Collie haben jedoch einen normalen Chromosomansatz. Hier müssen im Verlauf jedoch andere Ursachen (körperliche Fehlbildungen) ausgeschlossen werden.

Leider müssen Sie die Kontrolluntersuchungen und eine weiterführende Diagnostik abwarten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

MK

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Können Sie evtl eine Einschätzung zur Größe von 3,2 mm vornehmen? Ich habe bei den meisten negativen Fällen, die beschrieben werden, gelesen, dass es deutlich größer ausgeprägt war (> 5 mm).

Top Diskussionen anzeigen