placenta praevia marginalis

Guten Abend,
ich hatte heute früh beim ersten Toilettengang helles, frisches Blut am Papier.
Sehr wenig aber da.
Ich bin dann direkt zum FA. Er schaute zuerst die vagina und den Gebärmutterhals an. Erster Verdacht war eine geplatzte Ader. Er sagte sieht alles gut aus. Daraufhin wurde ein Ultraschall über die Bauchdecke gemacht. Kind ging es gut. Herz schlug kräftig. Er machte dann noch einen vaginal.
Im Gespräch erklärte er mir (auch anhand von einer Zeichnung) die Lage meiner Plazenta. Er ist momentan eine placenta praevia marginalis. Ich bekam ein BV. Soll mich schonen und viel liegen.
In einer Woche ist der nächste Termin.
Ich bin bereits bei 24+5.
Könnte sich der Befund noch ändern? Muss ich Angst um unser kleines Wunder haben?
Im Internet selbst liest man eh wieder nur Horror Storys. Mein Arzt schaute beim Ultraschall sehr angestrengt. Danach war er wieder sehr nett und gelassen. Ich bin sehr verunsichert und traue mich nichts machen.
Viele Grüße

Hallo noivet85,
vielen Dank für Ihre Geduld. Ich verstehe Ihre Verunsicherung, denke aber, dass Ihr Arzt Sie sehr richtig beraten hat. Der Untersucher sollte sich die Lage der Plazenta sehr genau ansehen (so wie Ihr Arzt), denn es macht einen großen Unterschied, ob die Plazenta "nur" an den Rand des inneren Muttermundes heranreicht, oder ob sie diesen komplett verlegt.
Bei einer Plazenta praevia marginalis besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Abstand zu Muttermund sich vergrößert und es im Verlauf nur noch eine tief liegende Plazenta ist. Eine Pl.pr. marginalis in der Regel keine absolute Kontraindikation für eine Spontane Entbindung dar- es kann aber ein wenig verstärkt unter der Geburt bluten, d.h. die Hebamme sollte dies wissen. Bei einer Plazenta praevia totalis ist eine natürliche Geburt kontraindiziert.
Während der Schwangerschaft kann es aber in beiden Fällen zu wiederkehrenden Blutungen führen und dies verunsichert natürlich. Das Risikot, dass diese Blutungen zu einer Gefährdung des Kindes führen, ist bei einer Plazenta pr. totalis jedoch höher. Um das Risiko für vorzeitige Wehen/Kontraktionen (und somit für Blutungen) trotzdem zu senken, sollten Sie sich schonen (kein Sport, nicht schwer Heben) und auf Geschlechtsverkehr verzichten. Wenn die Blutung sistiert ist eine normales Verhalten im Alltag meist wieder erlaubt (all dies aber IMMER in Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt).
Bitte stellen Sie sich bei Beschwerden und Blutungen stets bei Ihrem Arzt oder im Krankenhaus vor.

Alles Gute!

MK

Top Diskussionen anzeigen