Ersttrimester Screening nach Icsi

Hallo zusammen,

ich bin nach einer Icsi endlich mit 39 Jahren schwanger geworden und war heute bei 12+4 beim Ersttrimester Screening. Im Ultraschall sah man ein perfekt entwickeltes Kind. Nach der ersten Erleichterung kam dann der Schock. Meine Blutwerte sind sehr, sehr schlecht. Daraus resultierten dann folgende Werte: Risko Trisomie 21: 1:107 (Hintergrundrisiko 1:87), Risiko Trisomie 13 1:315 (Hintergrundrisiko 1:658). Außerdem habe ich auch ein erhöhtes Risiko an einer Präklampsie zu erkranken und soll ab nächster Woche Aspirin nehmen.

Zuhause habe ich dann natürlich angefangen im Internet zu recherchieren. Durch die Icsi habe ich bis letzte Woche 3 Tabletten Estrifam am Tag genommen. Bis heute nehme ich immer noch Crinone. Jetzt meine erste Frage. Können die ganzen Medikamente die Blutwerte verfälschen? Dann kommt noch hinzu, dass ich seit der 8 Ssw Blutungen habe. Erst diese Woche wurde als Ursache ein Hämatom vor dem Muttermund gefunden. Ich habe den Eindruck, dass das Crinone das abbluten verhindert. Solange die Ursache für die Blutungen nicht gefunden wurde sollte ich es weiter nehmen. Die Blutungen hörten nach Einnahme sofort auf. Laut dem Pränatalmediziner soll ich es absetzen. Meine Frauenärztin ist bis Montag nicht erreichbar. Kann ich es wirklich absetzen? Und hat ein Hämatom eventuell auch Einfluss auf das Ergebnis? Mir wurde jetzt ein Harmony Test empfohlen. Die Blutabnahme soll am Freitag stattfinden.

Vorab vielen lieben Dank für Ihre Hilfe!

Beste Grüße

Hallo minimaus17,
bitte entschuldigen Sie, dass ich etwas verspätet antworte und zunächst einmal herzlichen Glückwunsch!
Ohne zu individuell zu beraten möchte ich doch versuchen, Sie zu beruhigen.
Ein Risiko von 1:107 für eine Trisomie 21 bedeutet ein Risiko unter 1% für eine Trisomie 21(für die Trisomie 13 unter 0,3%) . Das ist natürlich immer auch eine subjektive Betrachtung, jedoch ist es um ein vielfaches wahrscheinlicher, dass Ihr Kind keine Chromosomenstörung hat.
Dass die Hormonwerte mal auffällig sind ohne dass eine krankhafte Ursache dahintersteckt kommt öfters mal vor.
Es kann durchaus sein, dass die Blutungen/das Hämatom die Werte verfälschen, aus diesem Grund sollte ca 7 tage keine Blutung vorgelegen haben wenn man die Blutwerte abnimmt (oder sie dementsprechend vorsichtig beurteilen).

Dass Sie ein statistisch erhöhtes PE-Risiko haben mag sein- es ist jedoch erstmal gut, dass man dieses erhöhtes Risiko entdeckt hat. Denn jetzt kann man mit Aspirin das Risiko senken. Hätte man es nicht entdeckt, hätte man Sie lediglich klinisch beobachten können, aber keinen therapeutischen/vorbeugenden Ansatz gehabt.
Das Estrifam/Crinone verändert nicht die Serumbiochemie des ETS. Jedoch sollte die Stimulation mit in die Risikokalkulation aufgenommen worden sein.
Jenseits der 12./13. SSW darf man theoretisch die Gelbkörperhormone absetzen. Ob das in Ihrem Fall sinnvoll ist (Blutungen) besprechen Sie bitte mit Ihren behandelnden Ärzten.
Ich halte die Empfehlung für den NIPT-Test für sinnvoll. Hier erhalten Sie ohne ein Eingriffsrisiko schnell eine annähernd 100%ige Antwort, ob die Hormone etwas mit den Chromosomen Ihres Kindes zutun haben.
Welche weiteren Untersuchungen für Sie Sinn machen, wird Ihre Pränataldiagnostiker Ihnen sagen. Ich glaube Sie sind dort in guten Händen!

Alles Gute!

MK

Liebe Frau Kolsch,

vielen Dank für die beruhigenden Worte!

Beste Grüße!

Top Diskussionen anzeigen