Gewichtsentwicklung (Fötus) vs. Messfehler

Wie genau oder ungenau sind die heutigen Geräte, wenn es um die Messung und damit Berechnung des Fötusgewichts geht?

Mein Frauenarzt hat mich bei meiner vorletzten VU völlig kirre gemacht, als er mir mitteilte, dass der Kleine bei 33+0 bereits 2.600 g wiegen würde. Doch mit seiner letzten Messung brachte er mich dann völlig aus dem Konzept: bei 35+0 2.500 g!?!

Mein Frauenarzt schien nicht wirklich beunruhigt. Er schaute und hörte sich vorsichtshalber die Blutversorgung an und war sichtlich zufrieden.

Mich würde einfach interessieren, ob ich nun gar nichts mehr auf seine Messungen und Berechnungen geben kann, oder ob es grundsätzlich zu solchen Differenzen kommen kann und ich mich einfach damit abfinden muss, dass man nichts über das Fötusgewicht aussagen kann...

1

Hallo dusselchen,
dass Messwerte ungenau sind und Abweichungen zwischen zwei Messungen vorkommen geschieht sehr häufig. Dies hat weniger mit dem Ultraschallgerät etwas zu tun, mehr mit der Kindslage, der Schwangerschaftswoche, dem Untersucher, der aufgebrachten Zeit für den Ultraschall und den verwendeten Rechenprogrammen zu tun.
Man sagt, dass beim Schätzgewicht die Werte um bis zu 15% nach oben und unten abweichen dürfen. Wenn man dies miteinbezieht ist doch wahrscheinlich alles in Ordnung. Kleiner geworden ist Ihr Kind sicher nicht und wenn die Durchblutung gut ist und Ihr Arzt zufrieden ist, würde ich mir auch nicht allzu große Sorgen machen. 2500g in der 35. SSW ist ein ganz durchschnittliches Gewicht.

Alles Gute!

MK

Top Diskussionen anzeigen