Plexuszyste bds.

Hallo zusammen,

ich war heut bei 19+4 SSW zum
2. Ultraschall.

Mein Arzt stelle bds eine Plexuszyste fest. Diese sind wohl aber nicht sonderlich groß. Organisch war sonst bisher und auch heute alles unauffällig.

Ich muss nun zum speziellen Ultraschall in die Uniklinik.. leider habe ich erst einen Termin für kommenden Donnerstag.

Ich halte die Zeit bis dahin nicht durch.. ich bin voller Sorge mein Kind könnte Trisomie 18 haben.. ich bin fix und fertig und nur am weinen.

Ich habe in der 12. SSW die NTM machen lassen.. dort war auch alles unauffällig. Aber ich glaube, dort wird nur auf Trisomie 21 untersucht.

Hat jemand Ähnliches erlebt und kann mir davon berichten?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Trisomie 18?

Viele Grüße

Yssej

1

Hallo,
ich verstehe Ihre Sorge, doch ist die Wahrscheinlichkeit einer kindlichen Trisomie 18 eher gering. Eine T18 ist insgesamt eine (im Vergleich zur T21) seltene Chromosomenstörung und ebenfalls vom mütterlichen Alter abhängig.
Diese Zysten befinden sich in einem Venengeflecht im kindlichen Kopf, welches das hirnnasser produziert, d.h kein Gehirngewebe , welches für Denkvermögen Emotionen, Motorik etc verantwortlich ist. In jedem Gewebe, in welchem eine Flüssigkeit produziert wird, kann theoretisch eine Wassereinlagerung entstehen (Niere, Eierstock...).

An sich haben die Zysten keinen Krankheitswert und man sieht sie relativ häufig in der vorgeburtlichen Diagnostik. Im Verlauf müssen sie nicht kontrolliert werden (auch nicht nachgeburtlich).
Plexuszysten verdoppeln statistisch das Risiko für eine Trisomie 18.

Wie Sie vielleicht bereits wissen, sind meistens die Kinder mit T18 aber insgesamt auffällig (Wachstum, Herzfehler, Fehlbildungen des Gehirns, der Bauchwand, Finger/Füße u.v.m.).

Ich empfehle Ihnen auch die Feindiagnostik, denke jedoch, dass Sie sich im Vorfeld nicht zu viele Sorgen machen brauchen.

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen