Zyste im Gehirn

Hallo, mein Mann und ich haben am 22.12.16 (11.SSW) bereits einen Harmony-Test machen lassen. Es war alles in Ordnung! Grund hierfür war, dass ich in meiner ersten Schwangerschaft eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen "musste", weil hier die Feindiagnostik in der 15. SSW auffällig war, nicht die Bilder, sondern der Bluttest, der anhand von Statistik gemacht wird. Es ging zum Glück aber alles gut und wir sind heute stolze Eltern von einem zweijährigen Söhnchen. Diesen ganzen Stress wollten wir uns nun ersparen und haben aufgrund dessen nicht wenig Geld in den Harmony-Test investiert.

Heute stand nun der zweite große Ultraschall an. Dabei wurde festgestellt, dass unsere Tochter eine 7mm (!) große Zyste im Kopf hat. Uns wurde dann erklärt, dass dies ein Softmaker für Trisomie 18 sein könnte. Aber das haben wir doch durch den Bluttest bereits ausgeschlossen?! Die Frauenärztin meinte, dass solche Zysten oft vor der Geburt von alleine wieder verschwinden. Aber was ist, wenn nicht? Doch Trisomie 18?? Aber die haben wir doch ausgeschlossen?!

Worauf könnte so eine Zyste noch hin deuten? Kann sich daraus ein Tumor entwickeln? Was passiert, wenn die nicht weg geht? Und warum wurden wir nun nochmal zur Pränataldiagnostikerin geschickt?

Ich bin völlig in Sorge um unser kleines Mädchen ????
Mit welcher Diagnose müssen wir im schlimmsten Falle rechnen??

Hallo! Handelt es sich zufällig um eine plexuszyste? Wenn ja weiter unten ist ein Beitrag von mir, kannst es dir ja durchlesen. Ich warte auch noch auf meinen Termin bei der fd. Wünsche dir alles Gute und hoffe du wirst hier etwas beruhigt :-)

Hallo,
Auch ich möchte versuchen Sie zu beruhigen.

Ich habe den Ultraschallbefund nicht gesehen, deshalb kann ich auch nur davon ausgehen, dass es sich in dem Zusammenhang um eine Plexuszyste handelt.
Eine Plexuszyste haben viele Kinder vorgeburtlich und auch nachgeburtlich ( dann schaut man nur nicht mehr danach) und hat meist keine Bedeutung für die Gesundheit des Kindes. Man sieht sie nur statistisch gesehen etwas häufiger bei Kindern mit Trisomie 18. Diese Kinder zeigen jedoch fast immer auch andere Auffälligkeiten (Wachstumsverzögerung, Herzfehler, Extremitätenfehlbildungen,Bauchwand- /Neuralrohrdefekte und vieles mehr). Eine Trisomie 18 ist insgesamt eher selten und man würde Ihnen, auch ohne den Harmony-Test, bei einer Plexuszyste als isolierten Befund eine weitere Diagnostik nicht dringend empfehlen.
Sie haben aber noch dazu einen unauffälligen Harmony-Test. Dieser erkennt ca. 98% der Kinder mit Trisomie 18 (es ist also durch diesen Test nicht 100% auszuschließen!).
In der Gesamtschau halte ich das Risiko hier für für extrem gering.

Selbstverständlich können Sie für Ihr individuelles Sicherheitsbedürfnis noch eine Fruchtwasseruntersuchung durchführen lassen. Hier wäre aber das Eingriffsrisiko deutlich höher als die Wahrscheinlichkeit für eine fetale Chromosomenstörung.

Die Kollegin hat auch recht damit, dass diese Zysten oft im Verlauf verschwinden. Es hätte aber auch keine Konsequenz wenn sie bliebe. Diese Zyste hat keinen Einfluss auf die Funktion des Gehirns.

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen