Diagnostizierte Gelbkörperschwäche ohne Untersuchung

Hallo zusammen:
Erstmal kurz zu meiner Geschichte:
Ich bin 34 Jahre alt und habe bereits einen 2 jährigen Sohn. In der Schwangerschaft lief alles komplikationslos. Da ich zu dieser Zeit schon sehr lange und unregelmäßige Zyklen (bis zu 42 Tage) hatte und somit meinen ES nicht bestimmen konnte, habe ich den Clearblue Monitor verwendet und bin dann auch im 2. ÜZ schwanger geworden.
Jetzt wünschen wir uns wieder ein Kind. Im März hat es mit dem Monitor auch auf Anhieb wieder funktioniert, jedoch endete die Schwangerschaft in einem frühen Abort. :( Meine Frauenärztin sagte mir damals, dass dies leider vielen Frauen passiert und es beim nächsten Mal schon klappen wird. Zwischen März und Juni lagen meine 2 Coronaimpfungen, sodass wir bis Juni pausiert haben. Im Juni haben wir es dann erneut versucht. Ich hatte meinen ES dieses Mal erst an Zyklustag 26/27 und habe meine Periode dann schon schon nach 37 Zyklustagen bekommen, was einer 2. Hälfte von nur 10/11 Tagen entspricht (ich weiß nicht genau, wann der ES war, ob an ZT 26 oder 27).
Das hat mich etwas stutzig gemacht und ich habe einen Termin bei meiner Frauenärztin vereinbart. Dort war ich heute und habe ich berichtet, dass meine Zyklen zwischen 31 und 38 Tagen schwanken und meine 2. Zyklushälfte kurz ist. Das ist mir vorher nie so aufgefallen. Die Zyklen davor waren es ca. 12 Tage und bei dem Abort im März weiß ich es nicht, da ich schon an ES plus 11 positiv getestet habe.
Meine Frauenärztin wollte mich heute nicht untersuchen und hat mir sofort eine Gelbkörperschwäche diagnostiziert. Sie war sich sehr sicher, obwohl wie gesagt nur das Gespräch stattfand. Als ich ihr sagte, dass meine Zyklen ja auch schon vor 2 Jahren so lang und unregelmäßig waren (da wurde ich auf den Kopf gestellt und es war alles in Ordnung), meinte sie, dass ich da ja auch noch jünger war und mir mit 34 Jahren die Zeit davon läuft. Sie hat mich sofort an eine Kinderwunschklinik überwiesen und ich bin nun fix und fertig.
Sie meinte, sollte ich wieder schwanger werden, dass es dann wahrscheinlich wieder mit einem Abgang endet. Ich bin gerade an Tag ES plus 5 und natürlich haben wir es diesen Zyklus wieder versucht und ich habe jetzt unendliche Angst, dass es funktioniert haben könnte.
Ich finden den Schritt in eine Kinderwunschklinik so drastisch. Sie hat kein Blut abgenommen oder Ähnliches. Und wir haben es nach dem Abgang im März ja auch nur 1x versucht (bzw. mit jetzt 2x). Nicht schon viele Monate vergebens. Soll ich den Weg dann wirklich schon sofort in eine Kinderwunschklinik wagen oder meinem Körper noch etwas Zeit geben?
Liegt bei einer 2. Zyklushälfte von ca. 11 Tagen wirklich definitiv eine Gelbkörperschwäche vor? Andere Anzeichen außer dieser (und eben die Fehlgeburt im März) habe ich keine.
Ich bin wirklich völlig durch den Wind und habe für Anfang der Woche einen Termin bei meiner alten Frauenärztin vereinbart um mir eine zweite Meinung einzuholen.
Vllt könnt ihr mir hier aber ja auch schon ein wenig helfen.
Lieben Dank und liebe Grüße

1

sorry zu lang

Top Diskussionen anzeigen