Künstlicher Kryo-Zyklus

Lieber Dr. Peet,

da ich mir gerade einen ziemlichen Kopf mache hoffe ich, Sie können mir helfen und mich beruhigen 🙈

Stand der Dinge:
Ich,31 und er, bald 33
Er: Kryptozoospermie
16 reife, unbefruchtete Eizellen auf Eis
TESE geplant am 21.1.21
In den Spermiogrammen waren immer Spermien zu finden. Nicht viele, aber eben immer welche vorhanden.
Da mein Mann mit den Druck, auf Termin zu spenden, nicht klar kommt, haben wir uns eben zur TESE entschieden.

Ursprünglich sollte mein ZT1 am 19.1.21 sein, also sehr zeitnah an der TESE. Mein Eisprung kommt normalerweise nicht vor ZT19, oft auch 20, teilweise sogar ZT25 (Vorzyklus der Stimulation). Dementsprechend sind meine Zyklen 31-33 Tage lang, manchmal auch bis zu 38 Tage (länger nicht).
Ich bin heute bei ZT 16 angekommen. Gestern habe ich mit Ovus angefangen (10 miu von David).
Heute wieder, nun is das Ding knallepositiv.😫

Nun befürchte ich, dass meine Kinderwunschklinik mich wieder einen Monat warten lassen will, um das Ergebnis der TESE abwarten zu können. Allerdings bin ich aktuell im 2.Wartezyklus (1 Pausenzyklus von 38 Tagen, 1 Wartezyklus wegen Weihnachten/Jahreswechsel). Ich hatte bisher noch keinen Transfer.
Ich will unter keinen Umständen weiter warten😫
Es ist ein künstlicher Kryozyklus geplant zwecks besserer Planbarkeit.
Ich weiß allerdings noch nicht genau, welches Medikament geplant ist.

Meine Fragen:
1. Angenommen mein 1.ZT ist am 15/16./17.1., könnte ich dann mit einem gewissen Risiko,dass nichts gefunden wird (was ich nicht glaube), mit Estrifam (o.ä.) anfangen und im worst case absetzen?

2. Ich habe schon vieles gelesen, mir ist aber nicht ganz klar wie ein künstlicher Zyklus aussieht. Ich weiß, dass der Aufbau meiner GMSH unterstützt werden soll. Unterdrückt ein solches Medikament automatisch den Eisprung?

3.Gibt es gute Argumente bzw. aus Ihrer Sicht Gegenargumente für ein solches Vorgehen (mit Estrifam o.ä. anfangen und im schlimmsten Fall abbrechen)?

Ich freue mich auf Ihre Antwort!

VG
Fledily89

1

Hallo,
Ihre Beschreibung ist verwirrend.
Einen Kryozyklus macht man, wenn schon befruchtete EZ- oder Embryonen da sind.
Eine TESE macht man aber nicht in einem solchen Zyklus, da keine Foll. wachsen.
Grüße
Peet

2

Hallo
Danke für Ihre Antwort.
Tut mir leid, dass es so verwirrend ist. Ist einfach kein üblicher Fall bei uns.

Die Eizellen konnten punktiert, aber nicht befruchtet werden, weil es mit dem Sperma abgeben auf Termin nicht klappt (zu viel Stress). Daher wurden sie unbefruchtet eingefroren.
Mein Mann hat es nochmal versucht, aber sobald er weiß, dass es sein muss, funktioniert es nicht.
Daher haben wir uns zur TESE/TESA entschieden. Der Urologe/Androloge hatte aber erst einen Termin für den 21.1.21 frei. Es wird im OP der Kinderwunschklinik von statten gehen und direkt dort untersucht und eingefroren.
Je nachdem wann nun der Eisprung ist beginnt der nächste Zyklus, in dem eine Kryo angedacht ist (oder wie man diesen Spezialfall nennen mag), zwischen dem 12.1. und dem 17.1. (Oder später, wenn es doch nur ein Anlauf gewesen sein sollte).
Da ich jetzt schon 2 Zyklen Wartezeit habe würde ich den nächsten Zyklus wenn irgendwie möglich nicht gleich streichen müssen sondern lieber mit der Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut beginnen und dabei das Risiko eingehen, abbrechen zu müssen weil nichts gefunden wird (was ich mir nicht vorstellen kann/will).

Könnte man denn den Kryozyklus abbrechen? Das müsste doch eigentlich gehen,oder?

Ich hoffe, das macht es etwas verständlicher. Den ersten Beitrag habe ich zugegebener Maßen geschrieben, als ich sehr aufgewühlt ob des unerwartet positiven Ovulationstests war.

Gruß
Fledily89

Top Diskussionen anzeigen