Welche Diagnostik?

Guten Abend Dr. Peet.
Ich hatte ein paar Fragen zwecks welche Diagnostik bzw Untersuchungen für uns sinnvoll wären.

Vorgeschichte ist ein Kinderwunsch seit 2007, in Kinderwunsch Behandlung seit 2013 (mit Unterbrechung durch Klinikwechsel und Insulinpumpen beantragung)
Ich bin an Typ 1 Diabetes und Hashimoto erkrankt bei meinem Mann sieht alles ganz gut aus.
Einmal wurde ich nat. schwanger 2018. Leider war es eine ELSS.
2015 wurde eine Bauchspiegelung durchgeführt bei der eine leichte Endometriose entfernt wurde Ansonsten oB
2019 erfolgte vor den IUIs eine Durchlässigkeitsprüfung, links durch die ELSS komplett dicht, rechts abgeknickt aber durchlässig.
2020 erfolgte erst eine IVF mit Nullbefruchtung, danach Icsi wo es zu einem ST kam.
Bei der 2. Icsi erfolgte Freez it all, nachdem wir es durch PME auf 7 Eisbärchen gebracht haben.

Ich würde sehr gerne weitere Diagnostik betreiben, allerdings hört man immer wieder dass erst nach 3 FG bzw missgeschlagenen Transfers guter Qualität dies erfolgen sollte.

Müssen wir dieses erst abwarten?
Und wenn Untersuchungen, welche wären für uns angeraten?
Und kann diese auch der normale FA anweisen?
Außer die normalen Hormon Werte wurde bei mir noch nie etwas untersucht.
Meine Klinik schiebt alles auf meinen Diabetes was meine Diabetologin bei meinen guten Werten (Hba1c unter 6,5) verneint.

Herzlichen Dank im voraus und eine gesegnete Weihnachtszeit.
MfG
Narijanna

1

Bzw was ich gerne noch anhängen würde.
Kann der Typ 1 Diabetes wirklich die Schuld an der Schlechten Eizellqualität (letzte Icsi ließen sich 11 von 19 Ez befruchten, 7 haben sich entwickelt so das sie in die Kryo konnten) und an einer fehlenden Einnistung sein?
Ich weiß nämlich so langsam nicht mehr wie ich ihn noch verbessern soll und meine Diabetologin sieht bei einer TIR von ca 90% auch kein optimierungspotiental mehr.


Nochmal herzlichen Dank

Top Diskussionen anzeigen