Embryotransfer und Reaktion

Hallo,

Ich habe eine Frage zum Embryotransfer. Es ist nun mein 6. Embryotransfer gewesen und wieder habe ich sofort in der 1. Nacht nach dem Transfer wie bei den anderen 6 Transfers seltsame Symptome, obwohl ich die Medikamente unverändert seit 14 Tagen nehme.
Die Symptome sind in der 1. Nacht nach Transfer plötzlich kalte Füße, Kälteempfindlichkeit am Oberkörper und dann etwas schwitzen am Nacken, wenn man sich warm einpackt.
Außerdem sinkt die Basaltemperatur nach dem Transfer deutlich ab. Dazu kommt ein Unwohlsein, Schlafstörungen, dauerndes nachts aufwachen und kribbeln in den Beinen. Das war die letzten 14 Tage alles nicht da, sondern die Medikamente hatten einen beruhigende Wirkung.
Sind das Anzeichen, dass es nicht geklappt hat?
Warum und woher kommen diese Veränderungen?

Wenn es keine Erfahrung gibt, dass dies auch Zeichen sein können, dass es geklappt hat, werde ich die Medikamente jetzt absetzen. Leider habe ich nirgends gelesen, dass es bei jemanden dann geklappt hat.

1

Hallo,
diese Symptome hören wir manchmal von Frauen nach dem Embryotransfer. Meistens bei den Frauen, Letztlich nicht klappt. Oder so scheint es zumindest. Möglicherweise ist diese Symptomatik Ausdruck einer immunologischen Problematik. Nur wodurch genau sie ausgelöst wird ist unbekannt, daher ist auch keine zielgerichtete Therapie möglich
. Größe
Peet

2

Vielen Dank für die medizinische Erklärung. Dann kann ich die Medikamente wenigstens absetzen, wenn es bei den Frauen genauso ist, bei denen es letztlich nicht geklappt hat.
Nur komisch, dass es nirgends so richtig gesagt wird, da man ja so schon sicher nach 1-2 Tagen weis, dass es nicht geklappt hat. Nach 6 erfolglos ICSI und Embryotransfers ist das doch klar.

Top Diskussionen anzeigen