Fragen Sie doch Dr. Google!

Fragen Sie doch Dr. med. Google!
Allen ist bewusst, dass jeder von uns viel Zeit im Internet verbringt um nach Antworten zu den verschiedensten Fragen zu suchen. Einer Umfrage zu Folge sollen mindestens 46% aller Deutschen regelmäßig im Internet zu Gesundheitsthemen recherchieren.
Diese Suchen werden oft durchgeführt, weil man in Sorge ist, etwas könnte übersehen worden sein, die Symptome wurden nicht richtig interpretiert, falsche Schlüsse gezogen wurden und daraus folglich eine inadäquate oder falsche Behandlung resultiert.
Jüngere Studien deuten darauf hin, dass allein schon die SUCHE im Internet negative Auswirkungen (zumindest die Empfindung) auf einen Zustand-, eine Erkrankung haben kann.
Ich gebe zu bedenken, dass es sogar dem Profi oft schwer fällt wichtiges von unwichtigem- Wahrheiten von Halbwahrheiten zu unterscheiden. Oft fehlt einfach das Hintergrundwissen, um eine gelesene Information („es steht dort aber schwarz auf weiß!“) richtig zu interpretieren.
In einer ganz aktuellen Studie der Universität Köln über das Phänomen der „Cyberchondriasis“, Quelle s.u., wurden 79 Personen im Umgang mit dem Internet und Dr. Google beobachtet.
Es handelte sich um Personen im Alter von durchschnittlich 23 Jahren, bei denen das Risiko einer Krankheitsangststörung üblicherweise gering ist.
Eingangs hielt man das individuelle Gesundheitsproblem und dessen Symptome jedes Teilnehmers fest. Dann ließ man sie nur 5 Minuten lang im Internet nach Erklärungen und Behandlungen zu Ihrem jeweiligen Gesundheitsproblem suchen.
Die danach folgende Untersuchung der Probanden ergab eine deutliche Zunahme der Krankheits-bedenken. Sie machten sich nun größere Sorgen um ihre Gesundheit, als vorher.
Nach Ansicht der die Studie durchführenden, ist es zwar wünschenswert, dass alle Menschen durch das Internet Zugang zu allen relevanten Informationen, einschließlich gesundheitsbezogener Information haben, weisen aber auch auf mögliche gesundheitliche Gefahren hin.

Mein Appel an alle: fragen Sie Ihren Arzt und nicht Dr. med. Google! Glauben Sie nichts ohne Querverweise und Bestätigungen aus verläßlichen Quellen. Es gibt so viel Informationen im Cyberspace, selbst Profis im Gesundheitsbusiness haben es manchmal schwer eine Antwort zu finden.

Dr. Peet
Quelle: Zeitschrift für Psychologie: Cyberchondriasis-The Effect of Searching the Internet on Concerns, Health (in press); von Melanie Pollkas, Lavinia Widemann, Mirjam Lochschmidt, Anna Plakhuta und Alexander L. Gerlach; 2020

Top Diskussionen anzeigen