Primäre ovarialinsuffizienz

Gestern wurde mir die Diagnose einer primären ovarialinsuffizienz mitgeteilt. Aus völliger Gesundheit heraus bin ich in eine schockstarre katapultiert worden.

Ich bin 31j.
Amh <0,03 ng/ml
Fsh 71 IU/l
Lh 59 IU/l
Östradiol 86 ng/l
Alle anderen Hormone sind im normbereich. Keine Erkrankungen bis auf banale Erkältungen, keine Operationen. HIV ist ausgeschlossen. In meiner frauendominanten Familie wäre ich die erste kinderlose, einzig meine Cousine ist gewollt kinderlos. Keine Fehlgeburten oder Behinderungen, sowie Autoimmunerkrankungrn bislang.


Bis Ende November Einnahme von Ring dann anschließend wie gewohnt die abbruchsblutung. Seit dem habe keine Periode mehr gehabt. Ich verhüte hormonell (Pille, dann Nuva-Ring) seit Anfang 20 und hatte bis da immer regelmäßige Zyklen. Deshalb suchte ich meine gyn auf, die ein Ultraschall und hormonbestimmungen machte.

Ist es möglich, dass die Werte noch vom Nuvaring verfälscht sind und sich normalisieren?

Würde Akupunktur eine Verbesserung bzw. Ovulation erzielen/ beeinflussen?

Ansonsten habe ich jetzt die Diagnose einer hypergonadotropen Ovarialinsuffizienz. Bei dieser Laborkonstellation sind doch auch die Maßnahmen einer künstlichen Befruchtung, zu der mir meine FÄ schnellstmöglich geraten hat, aussichtslos? Meine spontaner Konzeptionswahrscheinlichkeit liegt bei 5% laut Laborbefund.

Einen Termin in der nächstgelegenen Kinderwunschklinik habe ich Anfang August bekommen.

Danke sehr für Antworten

1

Hallo,
das sind ja tragische Informationen.
Da wird man leider gar nichts machen können!
Die Aku+Tröpchen+Wässerchen können es nicht richten.
Sorry!
Aber was Sie tun sollten/ müssen ist für eine regelmäßige Hormonzufuhr zu sorgen, damit Sie keine Osteoprose bekommen!
Grüße
Peet

Top Diskussionen anzeigen