Qualität der Eizellen

Guten Morgen Herr Dr. Peet,

ich bitte um Ihre Meinung zu unserer Situation.

1. Icsi Nov. 2014 - erfolgreich, unser Sohn
(Einer von 2 8 Zellern an Tag 3)

Spontan schwanger Dez. 2016 - MA, 5./6.

1. Icsi 2017 - keine Blastozysten aus 5 Eizellen, die nach 3 Tagen noch gut aussahen
2. Icsi 2017 - Transfer mit 2 8Zellern in B Qualität an Tag 3 - negativ
3. Icsi 2017 - erstmals langes Protokoll, 225 Pergoveris, erstmals 7 Eizellen eingefroren. Transfer an Tag 3 mit 2 6Zellern B/C Qualität.
Negativ.

Sind gerade bei unserer allerersten Kryo. Von den sieben Eizellen (an Pu+1 eingefroren) ist nur eine einzige aufgewacht UND hat sich entwickelt. Transfer war also mit einem 8Zeller.

Wir wären ab sofort Selbstzahler. Ich bin 38, mein AMH ist 1,17. Die Ärztin sagte jetzt, so gesehen sei ja alles ok. Nur die Erfahrung des letzten Jahres würde uns ja zeigen, dass die Qualität einfach nicht mehr gegeben sei. Meine Frage: Kann man das so einfach sagen? Würde sich ein weiterer Versuch tatsächlich nicht "lohnen"? Wir haben ja noch die Hoffnung, dass es dieses mal geklappt hat, machen uns aber auch Gedanken, wie und ob es weiter gehen soll.

Danke für's Lesen und Ihre Meinung!

1

Hallo,
man könnte sicher mit einer erneuten Stimulationsänderung, Dosiserhöhung(?), anderes Auslösg. Med (Breva+Tripotofem-im Antag. Prot) und einer Vorbehandlung mit Omega 3/ Q10 noch leichte Besserungen erwarten…..aus der Ferne schwer zu sagen.
Grüße
Peet

Top Diskussionen anzeigen