Können sich "nicht regelmäßige" Eizellen zu guten Embryonen entwickeln?

Eigentlich bin ich stille Leserin, doch jetzt liegt mir eine Frage am Herzen.

Wir befinden uns in der 3. ICSI. 1. 9 EZ, 2 befruchtet, Transfer Tag 3, Negativ, 2. 19 entnommen, 9 ok, 3 befruchtet, Transfer Tag 3 zwei 1a 8-Zeller, leider MA in SSW 9.
Jetzt die 3 Icsi. Bei allen war die Anzahl bzw Befruchtungsrate schlecht.

Jetzt im aktuellen Versuch war gestern Punktion von 11 EZ.

5 davon waren aber leider nur reif (obwohl lt Biologin Blutwerte super aussahen 3 Tage vor Punktion).
Von den 5en haben sich leider wiederum nur 2 befruchten lassen. Transfer ist Montag, Tag 3.

Auf Nachfrage, ob denn die Zwei wenigstens gut aussehen, sagte sie: mhm, naja, sie sind etwas unregelmäßig. Aber wichtig sei jetzt, dass sie sich gut entwickeln.

Nun meine Frage: ist es überhaupt möglich, dass nach schlechtem Aussehen der befruchteten Eizelle an Tag 1 noch Embryonen in A- oder B-Qualität entstehen?

Bin völlig frustriert....

1

Hallo,
ja, prinzipiell ist das schon möglich.
Es sollte aber vielmehr versucht werden, die Grundvoraussetzungen zu verbessern: also bessere EZ Qualität und Befruchtungsrate.
Wie?
Stim. protokoll, Art der Medikamente, Befruchtungsart (IVF/ ICSI)....
Grüße
Peet

2

Es war eine Icsi... mit Gonal und Pergoveris (neu seit diesem Zyklus).

Man sagte uns, an der Eizellqualität könne man weiter nicht viel machen.

Danke für ihre Antwort. Wir versuchen positiv zu bleiben. Schönen Sonntag

3

Ich bin 35, beidseitiger Tubenverschluss nach Entbindung, keine Ahnung weshalb, durch Spiegelung diagnostiziert; bereits 4jähriger Sohn mit Clomifen und GvnP entstanden mit gleichem Ehemann..
Spermiogramm eher schlecht, deshalb Icsi.

Top Diskussionen anzeigen