Weiteres Vorgehen nach 4.IVF

Sehr geehrter Dr. Peet,

Ich bin 30 Jahre alt und habe aufgrund einer Vorerkrankung (Borderline Tumor am Ovar) nur noch einen Eierstock, also auch keine Eileiter mehr.Endometriose hab ich auch.
Bei meinem Mann ist alles in Ordnung.

Haben nun schon 4.IVF Behandlungen hinter uns.

- 1.IVF -> Transfer am dritten Tag von Mehrzellern (FG 6SSW)

- 2., 3. u. 4. IVF -> Blastos (negativ)

Zum Einfrieren war nie etwas übrig.

Wäre es in unserem Fall besser auf Blastos zu verzichten (da im ersten Versuch "erfolgreich") und lieber am dritten Tag den Transfer durchzuführen.

Bis jetzt wurden keine Untersuchungen durchgeführt. Welche Untersuchungen halten Sie ab diesem Zeitpunkt für wichtig und sinnvoll?

Vielen Dank u. viele Grüße.

1

Hallo,
nachdem mehrere offenbar gute Embryonen erfolglos übertragen wurden, sollte vielleicht von einem Einnistungsproblem ausgegangen werden.
Diagnostik in Stichpunkten:
Hysteroskopie (oder Hydrosonografie)
Blutgerinnung
Karyogramm beider Partner
ggf Endometriumbiopsie auf uNK Zellen/ Plasmazellen
ggf ERA zur Kontrolle des sog. "Implantationsfensters"
Grüße
Peet

2

P.S.
Bei Ihrem Mann vielleicht noch SFI- Spermienfragmentationsindex!
P.

Top Diskussionen anzeigen