Was lohnt sich eher: Börse oder Second-Hand?

Hallo!

Habe da mal eine Frage an euch Experten. Wenn ihr hier nicht alles verkauft bzw. die Sachen bei e... viel zu günstig weggehen würden, wo verkauft ihr dann eure Sachen eher: auf so einer Kinderkleiderbörse (z. B. oft in Gemeindesälen etc.) oder eher im Second-Hand-Laden? Wo macht ihr mehr Profit? Und, kauft der Second-Hand-Laden immer nur auf Komission? Auch bei Kleinteilen? Wie läuft das dann genau ab? Rufen die einen dann bei einer bestimmten Summe an? z. B.:" Hallo, Frau Mustermann, haben jetzt einige Ihren Waren für zs. 20 Euro verkauft, wir überweisen bzw. holen Sie sich das Geld ab."

Vielen Dank für eure - bestimmt - hilfreichen Antworten.

GLG
Nadine

1

hi ich habe schon mal sachen im second-hand laden verkauft. hier ist es so die legen die preisse fest und behalten dann 50% mann kann zwischendurch nachfragen ob scon was verkauft worden ist und bei den kleiderbörsen kann man denn preiß selber bestimmen und 10% wird einbehalten allerdings sind die preisse hier sehr niedrig so zwischen 0.50 und 5.00 euro da muß man rechnen was sich mehr lohnt und mit den secondhand laden reden

8

#danke für deine Antwort

2

Hallo!

Ich werde es morgen ausprobieren. Gehe auf die Börse und mal sehen was dort an kleinen Sachen weggeht.
Was dann noch über bleibt geht in 2-Hand Shop und dann schaue ich welche Mühe sich mehr lohnt. Alles auf eine Börse zu schleppen und sich noch die Beine in Bauch stehen und Verhandlungen über Preise führen oder alles in 2-Hand Shop bringen und warten was weggeht.

Bei uns im 2-Hand Shop wird nur auf Kommision genommen und man wird nach 6Monaten (April-September Sommersachen, Oktober bis März Wintersachen) angerufen und kann sich sein Geld und die restlichen Sachen abholen. Habe noch nichts weggebracht aber mich schon informiert.

Hoffe konnte dir ein wenig helfen.

LG
Vanessa (1.Börse,2. 2-Hand Shop und der "schäbige Rest" geht zur Caritas)

7

Hallo Vanessa!

Dann drücke ich dir kräftig die #pro#pro, dass du viel einnehmen kannst.

Wir werden das wohl mit dem Second-Hand-Laden in Angriff nehmen. Mein Mann hat nur Angst, dass der Laden auf einmal Konkurs geht und wir dann unser Geld nicht mehr sehen. Aber bis jetzt lief der Laden recht gut, denke mal nicht, dass der so schnell pleite geht.

Noch ein schönes WE!

LG
Nadine

12

Hallo!

Börse hat sich heute nicht gelohnt. Werde es also auch in 2-Hand shop bringen.

Gewisses Risiko besteht immer.

LG

3

Hallo Nadine,

also ich habe fast 3 Jahre lang in Hamburg einen Secondhand-Laden gehabt!
Ich würde sagen es kommt auf verschiedene Faktoren an wo Du mehr bekommst...
Vorallem auf den Laden und die Kunden die dort kaufen..Es gibt zum Beispiel eher ramschige Läden wo die Bestizer keine Ahnung von den Marken haben und alles billig billig verschleudern..da kann man sich als Kunde schon oft heftig freuen aber als Verkäufer richtig ärgern..
Aber wenn der Laden gut ist und die Preise angemessen sind springt ja auch gut was für Dich dabei raus.Ich habe z.B. nur 45% einbehalten.Summiert sich ja dann auch..Würde ich auch drauf achten!
Angerufen habe ich meine Kunden NICHT! Das machen die wenigsten Läden..Da hängt man ja nur noch am Telefon!!
Meistens ist es so,dass die Sachen ca.3 Monate in Kommission genommen werden und Du zwischendurch oder nach Ablauf der Zeit das Geld holen kannst.Wenn die Ware nach bestimmter Zeit nicht abgeholt wird gehen die sehr oft automatisch zur Spende!! Da gab es bei mir fot Ärger im Laden obwohl es in den AGB´s stand...#augen

Flohmarkt und Börse ist ja immer so ne Sache..Ich finde da kriegt man nur noch einen Appel und ein Ei für die Sachen..

Aber wie gesagt kommt es auch auf Deine Ware an!
Sind es eher Marken?
Ich kann Dir gern noch Auskunft geben was auch immer Du wissen möchtest.

LG und Gute Nacht,Carrie - EX-Ladenbesitzerin...(schön war immer wenn Vertreter kamen.."Ist denn der Chef zu sprechen?"...#cool Die hatten keine Chance *g* )

6

Hallo!

Oh, da habe ich ja den richtigen Ansprechpartner gefunden. Danke für deine Infos. Also, wir haben so 30 % Markensachen (Esprit, Mexx etc.) und so 50 % Halb-Marken (H&M, Topolino, C&A) und der Rest ist dann von KIK od. "Marken" die mir nichts sagen.

Bei meinen Eltern im Ort ist ein Laden, da haben wir schon viel für unseren Sohnemann gekauft. Die sind sehr nett und kompetent. Also, die verkaufen schon H&M-Sachen für viel mehr als KIK und z. B. Sachen von Oshkosh oft doppelt so hoch wie H&M. Die haben sich vorzugsweise auf Marken und Halb-Marken spezialisiert. KIK-Teile nehmen sie nicht so gern. Hatten uns da aber noch nicht genau informiert, wie das mit dem Verkaufen geht. Wollte jetzt erst mal hier Infos einholen. Die ich ja auch zahlreich und gut bekommen habe#huepf

Wünsche dir noch ein schönes WE!

LG
Nadine

4

Hallo Nadine,

der Second-Hand Markt bei uns in der Nähe schlägt 100 % auf den ausgehandelten Preis auf. Habe dort einige grössere Sachen zum verkaufen hingebracht. Das lohnt sich so richtig für den Second-Hand-Markt ;-)

Weiterhin berechnen sie EUR 2,50 Bearbeitungspauschale pro Termin und man darf 50 Teile bei einem Termin abgeben.

Ich werde dort nichts mehr hinbringen. Ich werde die Teile lieber auf einer Babybörse verkaufen - es gibt bei uns auch welche, wo die Teile vorsortiert angeboten werden; da braucht man dann auch nicht selbst zu stehen und das Gefeilsche mitzumachen :-) Dort werden max. 20 % einbehalten.

LG
Bianca

9

#danke für deine Antwort.

Na, das war aber ein Abzocke-Laden. Hoffentlich hast du #klee bei der Babybörse. Drücke die #pro en.

5

hallo,

ich teile die sachen der kinder regelrecht auf ;-)

- altkleidersack,..das sind nur sachen die ich nicht mehr weg geben möchte (flecken, ausgeleiert oder so in der art)

- meine nachbarin und eine bekannte (haben auch beides mädchen, nehme dafür aber nichts mehr)

- einiges was zum weiterverkauf noch gut geeignet ist (sind dann wirklich nur wenig getragenen oder neue sachen - sehen einfach noch so gut aus wie von der stange ((nicht was man hier streckenweise in seinen gekauften paketen vorfindet :-[ )) ... das landet dann entweder bei leuten, die schon öffters sachen von mir gekauft haben #danke und wissen was ich so versende oder eben ebay

- auch bringe ich hin und wieder sachen zum second hand ... bei uns gibt es welche auf komission und andere die sofort auszahlen (bevorzuge diesen laden, da mir das bei den anderen einfach zu langwierig ist und die sachen die dann ja nicht verkauft werden habe ich wieder an der backe oder sie gehen automatisch zur spende wenn ich sie nicht abhole)

- und dann noch zur kita .. diese sammeln sachen für ihren sachen-trödelmarkt (2x im jahr) ist dann also ebenso eine spende - das geld was sie raushaben kommt der kita zu gute


ich habe mich auch shon einmal auf einem trödelmarkt hingestellt und das ganze aufbauen war mühseeliger als die einnahmen die geflossen sind
5stunden für knappe 15,00€ und davon noch 5,00€ standgebühr

so, nun ist mein text lang geworden - sorry fürs #bla#bla


lg

10

Ganz #herzlich en Dank für deine Antwort.

Leider ist das bei eBay jetzt immer als Verlustgeschäft gelaufen, obwohl wir nur gut bis sehr gut erhaltene Sachen haben, viel H&M, auch Marken etc. Na ja, eBay lohnt sich eh meist nur für Käufer, finde ich.

Werden das jetzt mal mit dem Second-Hand-Laden ausprobieren. Eh erst mal mit ca. 10 Teilen, da kann man ja nicht viel falsch machen und dann gucken wir mal, wie es läuft.

Schönes WE noch.

11

Hallo Nadine,

wir gehen zweimal im Jahr auf die Börse.

Meist haben wir sehr guten Erfolg. Diesmal waren wir vor einer Woche. Wir haben über die Hälfte der Klamotten verkauft, den Rest biete ich noch dieses WE hier an und dann.....Auktionshaus.

Sicherlich wird auch auf der Börse gehandelt, aber du musst keine Provision abgeben ;-).

Uns macht es vor allen Dingen auch Spaß. Teilweise habe wir auch schon Stammkunden #freu

LG Saskia + Rasselbande

Top Diskussionen anzeigen