Niedriger AMH, Endometriose und ICSI

Hallo Dr. Peet,

Schön, dass Sie sich wieder Zeit für uns nehmen. Schon mal Danke im Voraus.

Ich habe einen niedrigen AMH (0,4), bin über 35 und bei der letzten Bauchspiegelung Ende 2014 wurde Endometriose Grad IV entfernt (Darm, Blase, Eierstöcke...). Wir hatten zwischen der ersten Bauchspiegelung und der zweiten mehrere ICSI Versuche. Leider waren sie nicht erfolgreich.

Ich würde gerne wissen, wie viel geringer die Chancen mit Endometriose bei künstlichen Befruchtungen sind. Natürlich weiß ich nicht, wie viel die Endometriose wieder gewachsen ist. Momentan geht es mir noch einiges besser, als vor der letzten OP.

Wie viele Versuche braucht man durchschnittlich mit Endometriose? Habe ich noch eine Chance? Es sind beim letzen Mal unter Stimulation 5 Follikel gewachsen. Ist aber vor der Bauchspiegelung gewesen.

Hallo,
eine konkrete Aussage ist hierzu leider unmöglich.
Sie haben mit einer / nach einer (?) Endometriose sicher: weniger Eizellen, schlechtere Eizellqualität, Einnistungsprobleme.
So Sie schon mehrere morphologisch gute Embryonen erfolgos übertragen bekommen haben sollten wäre evtl. über eine ERA zur Bestimmung der Rezeptivität des Endometriums nachzudenken.
Peet

Top Diskussionen anzeigen