2. Trennung mit Kleinkindern

Hallo,

folgendes Problem...

Mein Mann und ich haben uns im vergangenen Jahr getrennt... Wir hatten beide recht schnell neue Partner, die unsere Kinder nach einer gewissen Zeit (bei mir erst nach 2 Monaten, bei ihm bereits nach 3 Wochen) kennengelernt und auch akzeptiert haben.

Nun legt mein neuer Partner seit geraumer Zeit einen Lebenswandel an den Tag, mit dem ich absolut nicht klar komme. Er lebt in den Tag hinein, ihm ist alles wurscht. Er ist zugegebenermaßen gesundheitlich beeinträchtigt, aber ich finde, deswegen muss man sich nicht gehen lassen.

Für meine Kids - die Kleine ist knapp 3, der Große knapp 5 - ist das ja auch kein Zustand, wenn mein Partner an einem sonnigen Sonntag bis Nachmittag im Bett verbringt, weil er einfach zu nix Bock hat.

Ich hab ihm jetzt die Pistole auf die Brust gesetzt... Entweder er ändert etwas, oder ich werde mich trennen. Bislang zeigt er keinerlei Änderung, weshalb ich ihn nun über kurz oder lang rausschmeißen werde...

Ich selbst denke, dass es das beste auch für die Kinder ist... Dennoch mache ich mir Gedanken, ob es für die beiden denn gut ist, wenn ich mich innerhalb von einem knappen halben Jahr (so lange kennen sie ihn jetzt) schon wieder trenne...
Ich mache mir halt Sorgen, wie sie das verkraften... Ist es in diesem Fall für die Mäuse nicht so "schlimm", weil es nicht der Papa ist und sie ihn auch noch nicht so lange kennen, auch wenn sie ihn mögen?

Jetzt für die Kids zurückstecken würde für mich ehrlich gesagt, eine Belastungsprobe werden... Ich mache mich gerade selbständig, bin rund um die Uhr am arbeiten oder habe eben die Kids... Und er macht es sich hier gemütlich... Das ist für meine Selbständigkeit schon nicht gerade schön, da ich von zu Hause aus arbeite, aber auch so entspricht es eben absolut nicht meinen Vorstellungen und ist auch meiner Meinung nach nicht kindgerecht...

Was meint ihr... Besser sofort trennen oder für die Kids ihm erstmal ne Chance auf Änderung geben, die er eigentlich - nachdem ich schon mehrfach mit ihm darüber gesprochen habe - bislang nicht vollzieht...

Bei 2 Monaten von "erst" zu sprechen ist schon fast lachhaft...

Trenn dich und lern draus! Wenn nicht für dich, dann für deine Kinder....

Was genau ist bitte daran lachhaft, wenn ich 2 Monate warte, bevor ich einen neuen Partner meinen Kindern vorstelle??? Wir sind bereits seit 6 Monaten zusammen und nicht seit 2 Monaten

Bzw seit knapp 8 Monaten, die Kinder kennen ihn seit 6 Monaten

weitere 15 Kommentare laden

Hallo,

ich habe die bisherigen Beiträge nur überflogen.

Wie schlimm eine Trennung von deinem jetzigen Partner für deine Kinder werden wird kann dir wohl hier Niemand vorhersagen.

Mal als Beispiel:
Ich hatte meinen Ex-Partner meinem Sohn vorgestellt...ganz langsam, ab und an haben sie kurz telefoniert, dann kamen ein paar gemeinsame Ausflüge, dann gab es mal ein gemeinsames Wochenende.
Wir haben nicht zusammen gewohnt und die Beiden haben sich höchstens einmal im Monat gesehen...trotzdem hatte mein Sohn dran zu knabbern als wir uns getrennt haben.

Einerseits schreibst du dass er erst seit einem Monat bei euch wohnt...nun das sind gerade mal 4 Wochen....andererseits dass er seit "geraumer Zeit" diesen Lebenswandel an den Tag legt. Würde für mich also heißen dass er sich ab dem ersten Tag so verhält und sich nicht innerhalb einer längeren Zeitspanne dahin verändert hat durch evtl. Probleme.
Und ja, da frage ich mich schon auch warum ihr zusammengezogen seid...und ja, ich finde auch dass das völlig überstürzt und unüberlegt von dir war.

Für mich wäre das Fazit: sofort beenden und beim nächsten Mal deine Kinder auf den ersten Platz stellen und gut darüber nachdenken welchen Mann du in ihr Leben bringen möchtest.

Geraume Zeit war wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Seit 2 Wochen verhält er sich so. Bis zum Einzug haben die Kids ihn vielleicht ein odet zwei Mal in der Woche gesehen, hin und wieder haben wir auch mal das Wochenende miteinander verbracht. Bereits 3 Monate nachdem sie ihn kennengelernt hatten, fragten sie ob et hier wohnen darf. Hab ihnen dann immer gesagt, dass ich damit noch warte. Gelegentlich waren sie fast schon beleidigt, wenn er nicht hier geschlafen hat. Haben wir auch eher selten gemacht, wenn sie da waren. Und dann kam vor 4 Wochen diese Ausnahmesituation, dass er bis dahin aus der Wohnung musste, aber durch seine Altlasten keine Wohnung gefunden hat.

Sollte vielleicht noch etwas mehr ausholen, denn das Zusammenziehn ist generell nur ne Übergangslösung. Das haben wir den Kindern auch erklärt, dass er nur so lange hier wohnen wird, bis er eine Wohnung gefunden hat. Mir geht es aber um die Trennung als solches. Denn selbst wenn et jetzt ne Wohnung findet und wieder auszieht, wird das Problem ja vielleicht irgendwann wieder aufkommen.

Ich muss aber sagen, dass ich mich mittlerweile auch schon für die Trennung entschieden habe. Die Kids wollen auch nicht mehr, dass er hier wohnt

Ich sags mal so...mir kommt Einiges von dem was du schreibst bekannt vor.

Der Vater meines Sohnes hatte mir damals auch die Ohren vollgeheult dass er aus seiner Wohnung raus muss und sonst auf der Straße steht und nichts mehr zu Essen hat..blabla...sehr dramatisch Alles.
Dank meines Helfersyndroms hab ich ihn bei mir aufgenommen, da war vorerst gar keine Beziehung geplant gewesen...aber wie es halt so kommt...naja.

Was soll ich sagen...ich war arbeiten und er saß mit dem Hintern auf dem Sofa vor der Glotze...als ich nachmittags von meiner Frühschicht heimgekommen bin war er noch in Boxershorts und noch nicht mal mit den Hunden draußen gewesen.

Das war vor 10 Jahren....zwischendurch hat er ein paar Jobs gehabt und nun ist er wieder seit einigen Jahren arbeitslos...und wird es wohl auch bis zum Rentenalter bleiben.

Will damit sagen: es hat Gründe wenn Jemand aus einer Wohnung ausziehen MUSS und die Chancen auf Besserung seien mal dahingestellt.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo

Ich finde es von dir und deinem Mann sehr Gedanken los, nach so kurzer zeit euer Trennung, den kindern schon den neuen Partner vor die Nase zu setzen. ein halbes jahr und länger finde ich persönlich müsste ich mein neuer freund kennen, bevor ihn meine Kinder kennen lernen würden. aber dann würde ich ihn nicht als mein neuen partern vorstellen.

und zusammen ziehen würde bei mir noch sehr viel länger dauern...
aber nicht aus dem grund, dass die neue Beziehung, nicht halten könnte, sondern einfach um den mann besser kennen zu lernen, und auch den kindern nicht regelmässig einen neuen mann in meinem leben vorstellen möchte....

aber da es du/ihr anderest habt, es ist euer leben und euere Kinder...

wen du dich von dem neuen trennen willst, mache das. alles andere wäre gar nicht gut, erst recht nicht für deine Kinder. die spühren sehr genau wen etwas nicht in Ordnung ist und sehr oft, denken die Kinder sie seien schuld. wen etwas nicht so läuft wie es sollte...

aber bitte, setzte deinen kindern nicht in wenigen Monaten einen neuen freund vor die nase. das würde ihnen erst recht nicht gut tun..

lg nana

Vielleicht sollte ich da mal noch was erklären, irgendwie scheinen alle zu denken, ich würde die Männer wechseln, wie die Unterhemden...

Dem ist aber nicht so! Ich war mit meinem Mann 13 Jahre zusammen (er war mein erster Freund, ich seine erste Freundin), bevor es zur Trennung kam. Er hatte seine neue Partnerin im Prinzip schon, und ja - ich habe mich dann halt auch recht schnell verliebt, soll ja vorkommen...

Meinen neuen Partner habe ich den Kindern übrigens - ganz anders als mein Ex - nicht als neuen Partner vorgestellt, sondern als guten Freund... Wir haben - bis zum Einzug - hin und wieder mal was gemeinsam mit ihm und seinem Sohn unternommen. Ich hatte ihn den Kindern ja vorgestellt, nachdem ich ihn 2 Monate kannte - ich glaube, einen perfekten Zeitpunkt wird es wohl nie geben... Aber nicht als meinen Partner.

Irgendwann haben die Kids mich gefragt, ob ich ihn den lieb hätte... Denn sie hätten ihn lieb und er solle doch hier einziehen... Ich hab den Kindern gesagt, dass ich ihn auch lieb habe, dass er aber nicht hier einziehen wird...

Tja, dann kam das Problem mit seiner Wohnung und er ist ungeplant zunächst doch hier eingezogen. Bis dato war auch nie irgendwas, dass er sich so hat gehen lassen. Das ging erst mit dem Einzug los... Sonst kam jeden Morgen ne Nachricht, ob ich gut geschlafen hätte und und und... Wir haben regelmäßig auch tagsüber telefoniert, also nix was darauf hindeuten hätte können, dass er sich so hat gehen lassen... Wir haben den Kindern von Anfang an gesagt, dass es nur vorübergehend ist und er wieder ausziehen wird...

Das wird er nun auch zu Ende Mai, vorher bekomm ich ihn hier leider nicht raus... Mittlerweile wollen sie ihn selbst nicht mehr hier haben...

Top Diskussionen anzeigen