Umgang per Gericht eingeklagt, wird aber nicht genutzt

Hallo,

kurz zu den Fakten. Mein Sohn ist 10 Jahre alt. Der Vater und ich waren nie ein Paar.
Lebensjahr 1-3 = gar kein Kontakt
Lebensjahr 3-9 = sporadischer Kontakt (2-3 Mal pro Jahr)
Lebensjahr 9-10= Umgang eingeklagt, aber nicht genutzt
- Den Umgang zwischen Vater und Sohn habe ich wenn gewünscht immer zugelassen und unterstützt. NIE habe ich dem Vater auch nur annähernd den Kontakt/ Umgang verwehrt.

-Februar 2015 Schreiben seiner Anwältin er möchte 14-tägig Umgang
-Sohn möchte so viel Umgang nicht, schlägt 4-wöchigen Tunus vor
-Termin beim JA, Umgangstermine für 6 Monate im 4 wöchigen Rhythmus werden vereinbart.

- Gleichzeitig hat er ein Gerichtsverfahren eingeleitet wegen Umgang, ohne die Einigung beim JA abzuwarten. Es ging vor Gericht. Ergebnis dort - Einigung auf 3-4 Wöchigen Umgangstunus, der bei gutem Verlauf selbstständig ausgeweitet wird. Er hatte die Aufgabe sich an eine Beratungsstelle des JA zu wenden um einen Ersttermin für eine gemeinsame Elternberatung zu vereinbaren (Er Wohnt 250km weg und arbeitet Vollzeit, daher richte ich mich nach seinem Terminkalender, deshalb soll er den Termin vereinbaren)

Zu den Umgängen 5 von 6 Umgangswochenenden fanden statt. Das 6te viel ersatzlos aus. An 3 der 5 Wochenenden schob er das Kind ohne Absprache kurzfristig zu Verwandten und Bekannten ab. Unter anderem an die Eltern seiner Freundin, von denen ich weder Name und Adresse kenne! Doch die Höhe kam in den Sommerferien.
Er hatte per Gericht verlangt seinen Sohn 2 Wochen mit in den Urlaub, nach Ungarn, nehmen zu dürfen. (Dies hätte ich auch ohne Gericht erlaubt!) Dann verlängerte er den Urlaub spontan um 5 Tage, unser Sohn stimmte der Verlängerung zu und freute sich nun auf 3 Wochen mit Papa im Urlaub... Am Geburtstag unseres Sohnes, er klärte er mir, er müsse noch alten Urlaub nehmen und sie fahren nun doch schon vor Begin der Sommerfeiein und für 4 Wochen nach Ungarn. Hier bot ich ihm die Lösung an, ihm nach 2 Wochen die Hälfte der Strecke (Grenze Ungarn / Österreich) entgegen zu kommen, er holt seinen Sohn da ab uns sie können noch 2 Wochen gemeinsam verbringen.

Er betonte noch öfter, dass dort ja keine anderen Kinder seien, und das unser Sohn da niemand von den anderen Erwachsenen kennen würde, sich dort sicher langweilen würde, etc. )Ich hatte ganz klar den Eindruck, er will nicht dass sein Sohn mit ihm in den Urlaub geht.)
Wir vereinbarten, dass unser Sohn sich das eine Nacht überlegen darf und Papa am nächsten Tag anruft. Gesagt, Getan. Als unser Sohn Papa anrufen wollte war dessen Handy schon aus!) Von den Eltern des KV erfuhr ich dass er schon in den Urlaub gefahren sei und dass der KV mit seinen Eltern ausgemacht hat, unser Sohn könne die Ferien bei ihnen verbringen. #aerger

Nun ist morgen unser nächster Termin beim JA und ich frage mich, wie ich den Vater "festnageln" kann zuverlässiger zu sein. Er erstreitet sich gerichtlich Zeit mit seinem Sohn, will sie aber offensichtlich nicht nutzen. Jedes Mal steht mein Sohn "parat" wartet auf Papa und dieser enttäuscht den Jungen immer wieder durch sein Desinteresse.
Was kann ich tun, um festzulegen, dass der Umgang beim und mit dem Vater und nicht bei/mit Verwandten statt findet? Muss ich diese Unzuverlässigkeit akzeptieren?

Liebe Grüße
Independent87#winke

1

Hi,

also erstmal vorweg tut es mir wirklich um deinen kleinen leid,denn wir erwachsenen wären schon enttäuscht wegen solch einem verhalten,wie soll es da bei einem kind aussehen. Ich denke du tust dein bestes und versuchst auch deinem Sohn zu vermitteln das es nicht an ihm liegt ohne aber den Vater dabei schlecht zu machen. Ich hoffe du verstehst was ich meine ;)

Zu dem anderen: Ich hatte das problem das der Vater meines Sohnes sich die ersten 1 1/2 jahre kümmerte und dann durch seine neue und nun auch ex partnerin nicht mehr kümmerte, Ich konnte nichts dagegen tun. Auch mein Anwalt sagte man kann den Vater nicht zwingen sich zu kümmern oder irgendwelche termine einzuhalten. Man muss es also hin nehmen wie es aussieht und schauen das man das beste draus macht mit dem Kind.

Vllt wäre es angebracht bei dem nächsten termin vor gericht dieses einfach mal darüber zu informieren das die letzten gerichtlich erstrittenen termin nicht genutzt worden sind, denn das gericht sollte für die spiele deines ex nicht den kopf hin halten genauso wenig wie du und dein sohn

Ich weiss es ist sehr ärgerlich vor allem weil man dann das Kind aufmuntern muss unter anderem aber ich glaube das du das schaffst. ärger dich bitte nicht zu sehr auch wenn es schwer fällt

2

Danke für deine Antwort,

ich sehe du verstehst mich ganz gut. Das für mich maßgebliche Problem ist, dass ich eben nichts planen kann. Ein Konkretes Beispiel:

In ein Papa-Wochenende viel eine Schulfeier mit Anwesenheitspflicht der Kinder, weil sie dort ein Theaterstück aufführen müssten. Ich selbst musste an dem Tag arbeiten. Der KV war per Telefon nicht zu erreichen und reagierte auf WA-Nachrichten / SMS nicht. So musste ich kurzfristig eine Ersatzbetreuung für das Kind organisieren, da mein Arbeitstermin nicht zu verschieben war. Ich finde es nicht ok, dass ich immer einen Plan B parat haben muss, falls Monsieur gerade mal wieder beschließt "nicht erreichbar" zu sein. #aerger
Und dabei ist man dann auch noch verpflichtet gute Miene zu bösen Spiel zu machen wegen der "Wohlverhaltenspflicht". So langsam muss ich auch aufpassen dass mein Sohn nicht mich für eine Lügnerin hält / mich nicht mehr Ernst nimmt, weil ich den Vater (natürlich) immer "in Schutz" nehme oder zumindest versuche ihm nicht vorsätzliches Handeln zu unterstellen....

Das ärgert mich am meisten... aber wie du sagst, ändern wird sich daran wohl nichts...

3

Ich verstehe ganz gut was du meinst und kann es auch nachvollziehen. Ich würde mich auch ärgern und mich fragen was das ganze soll.

Aber bedenke bitte er hat nur soviel macht über dich wie du sie ihm gibst. Du musst NICHT nach seiner NAse tanzen und da er die sogar vor dem gericht erstrittenen termin nicht ernst nimmst würde ich an deiner stelle nun auch das tun was für euch( dich und deinen Sohn) wichtig ist. In dem fall hat auch der Werte herr sich damit anfreunden zu müssen das du nicht immer springst wenn er ruft und auch deine termine hast ob es nun die arbeit betrifft oder dein privatleben, wenn etwas mit deinem sohn geplant ist dann musst du es nicht känzeln nur weil er plötzlich präsent ist. Klar sollte man als eltern zusammen arbeiten das heisst aber noch lange nicht das du dein leben und das eures sohnes so zu gestalten und zu planen hast wie er es am besten findet und in seine zeit passt.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen