Fühle mich nicht ernst genommen...

Hallo,

Ich 23 verheiratet und seit einem Jahr am üben, fühle mich von meinem Umfeld und von meiner Frauenärztin nicht ernst genommen. Von meiner Müttern und einigen Freunden muss ich mir immer anhören, dass ich doch noch jung bin und mich nicht stressen soll, außerdem würde ich ja erst 1 Jahr üben und so weiter und so fort. Ich kann das alles nicht mehr hören. Auch von meiner Frauenärztin fühle ich mich im Stich gelassen. Ich denke mann muss schon 30 sein, dass man überhaupt wahr genommen wird... das Kiwuthema macht mich total fertig und ich kann einfach nicht abschalten. Ich bin so verzweifelt... könnten Sie mir Tipps geben?

Mit freundlichen Grüßen

1

Hallo!

Ich würde den Frauenarzt wechseln und mal alles untersuchen lassen. Das heisst Hormoncheck und die Gebärmutter/Eierstöcke (Bauchspieglung). Dann weiss man das es entweder an einem selber liegt oder am Partner, der auch mal einen Urologen aufsuchen soll. Ich würde definitiv nicht mehr länger damit warten, was ich damals auch getan habe. Wenn man merkt das klappt nicht so, dann lieber direkt alles abchecken lassen und Notfalls dann zur Kinderwunschklinik gehen.

Natürlich bist du noch Jung, das ist für dich ein riesen Vorteil und sollte auch genutzt werden indem man sich direkt komplett durchchecken lässt. Dann weisst du ob alles ok ist, oder ob man 'Nachhelfen' muss. Dann hast du dafür sehr viel Zeit.

LG Sonja

2

Hallo! Danke für Deinen Post! Ja, Du bist jung - aber doch nicht zu jung?! Wenn ich es offen sagen darf, dann denke ich, dass es ein vollkommen legitimes Alter ist, um ein Kind zu bekommen... auch wenn das heutige Durchschnittsalter der Frauen, die ein Kind auf die Welt bringen, weit höher ist. Es ist Dein Kinderwunsch und nachdem Du Dich ja auch reif genug fühltest zu heiraten, was auch ein deutlicher Schritt ist im Leben, halte ich es für total in Ordnung, sich nun als Paar auch ein Kind zu wünschen.

Deine Familie und Deine Freunde haben bestimmt nur Dein Wohl im Auge, wenn sie darüber mit Dir sprechen. Leider ist es allerdings manchmal so, dass nicht alle in der Lage sind, das auch auf eine gute, für Dich gut annehmbare Art und Weise zu formulieren, was sie eigentlich meinen. Meine Frage ist also erst einmal, ob Du nicht dazu beitragen kannst, das, was sie Dir an Gedanken mitgeben wollen, auf eine bessere Art und Weise Dir gegenüber zu formulieren. Du könntest beispielsweise nachfragen, wovor sie Angst haben - wo sie Unsicherheiten haben und Gefahren sehen. Wichtig dabei ist allerdings, dass Du innerlich und äußerlich ruhig bleiben kannst und sie einfach immer wieder fragst - so lange bis Du ihre eigentliche Sorge, die oftmals verborgen unter dem liegt, was Menschen sagen, verstanden hast. Wenn Du weisst, wo sie der Schuh drückt, kannst Du in Ruhe überlegen, ob Du glaubst, dass es ein wichtiger oder "doofer" Punkt ist. Über die wichtigen solltest Du nachdenken; über die unwichtigen/doofen nicht. Mag' sein, dass das ein mühsamer Weg ist - aber in der Regel ist es ein hilfreicher Weg für die Betroffenen. Ich kann Dich also nur ermutigen, nachzufragen (und noch mal und noch mal und noch mal) bis Du zum Kern vorgerückt bist.
Familienmitglieder sind manchmal auch besonders produktiv, das heißt beschützend. Mütter sehen oft Gefahren und wollen dabei doch nur das beste für ihr Kind; denn ihr Kind wirst Du für Deine Mutter immer sein. Und dennoch kommt irgendwann die Phase im Leben, wo man auch in die Verantwortung für sich selbst gehen und eigene Entscheidungen treffen muss - dann muss man allerdings auch bereit sein, die Konsequenzen zu tragen und dazu zu stehen. :-)
Was die Ärztin angeht: Wir haben in Deutschland eine freie Arztwahl. Das bedeutet, dass es Dir als Patientin frei steht, Dir den Arzt zu suchen, der Dir zusagt und mit dem Du gut zurecht kommst. Vielleicht gibt es bei Dir ja auch noch eine Alternative zu Deiner bisherigen Ärztin. Ich denke schon, dass Du als Patientin das Recht hast, ernst genommen zu werden - das sollte, finde ich, selbstverständlich sein.
Ich wünsche Dir alles Gute! Viele Grüße, Franziska Ferber

3

Hallo,

Ich danke Ihnen sehr für Ihre Antwort und Ihre Mühe. Eine neue Ärztin werde ich definitiv aufsuchen!! Mit meiner Familie werde ich mich noch intensiver unterhalten um auch dieses Problem zu lösen =)

Wünsche Ihnen einen schönen Tag

Mfg

Nazan

4

Danke für die liebe Rückmeldung, die mich natürlich freut! Alles Gute! Franziska Ferber http://www.kindersehnsucht.de

Top Diskussionen anzeigen