19

Mein Vater hat 3 Brüder. Ingenieur/Polizist und der jüngste war erst Entwicklungshelfer, dann in einer Exportfirma. Dieser lieh ihm vor Jahren mal Geld - als mein Papa sich selbstständig machte. Dies Kapital bekam er hochverzinst und wollte es dann von heute auf morgen wiederhaben. Also bekam er es zurück. obwohl das nicht so einfach war. Dann ging die Exportfirma pleite. Der kleine Bruder wollte dann bei Papa anfangen (obwohl der überhaupt keinen Schimmer von unserem Geschäft hat). Und was macht Papa...? Stellt ihn ein. (Dazu muss man noch erwähnen, daß er ein Gehalt forderte was über seinem bisherigen Einkommen lag - Frechheit) Auf unsere Kosten durfte er also seinen Exporthandel weiterbetreiben (was allerdings nicht lukativ war - geht auch nicht wenn man so kalkuliert #schock) 5 Jahre lag er uns bei einem hohen Gehalt auf der Tasche und unsere Firma fing brav seine Verluste auf. Jetzt hat er eine Vorruhestandsregelung getroffen, und ist "nur" noch als Aushilfe beschäftigt, bekommt also 200,-Euro fürs Nichtstun.
Nebenher bekommt er heimlich von meine Papa 800,- privat monatlich zugesteckt bis seine LV fällig ist (dann soll Papa was wiederbekommen) - heimlich, weil meine Mutter dies besser nicht wissen sollte - die rastet dann nämlich aus! Ich finde diesen Menschen unverschämt, aber es ist eben Papas Entscheidung und sein Geld. Seine Brüder haben über diese Regelung (Firma..) schon den Kopf geschüttelt, weil alle wissen umgekehrt hätte mein Onkel sich nicht so verhalten und das ärgert einen besonders. Der und seine Angetraute halten sich nämlich (kirchlich engagiert...usw) für absolut was Besseres und vermachen mit Sicherheit alles ihrer Famlilie oder der Kirche (geschenkt ;-)). Soviel nur zu "Geld verleihen innerhalb der Familie. Mein Vater würde nie zögern seinen Brüdern oder Mitarbeitern (auch denen hat er zum Autokauf bereits Geld geliehen) zu helfen. Und jetzt mal ehrlich, Dein Onkel muß garnichts, aber hätte Dein Vater meinen Vater als Bruder gefragt, hätte dieser sofort einen Scheck unterschrieben. Denn 1000,00 Euro gibt die Frau Deines Onkels mit Sicherheit beim Shoppen auf ner Kreuzfahrt aus.
LG Irmi

20

Mische dich da nicht ein. Dein Forder-,Bettel- und Wutbrief wird nichts Positives bringen, außer familiären Zwist und Peinlichkeiten.

Für mich ist Hilfe in- und außerhalb der Familie auch im Notfall komplett normal. Ich versuche für meine Familie da zu sein. Nicht schön fände ich es aber, wenn man meine Hilfe Rat, Tat oder Geld forderte, weil andere meinten ich müsste oder könnte dieses oder jenes tun.

Allerdings beobachte ich auch, dass diejenigen, die (neidvoll oder auch nicht) sehr häufig auf die Besserverdienenden schielen, und meinen ihnen stünde nun -ganz selbstverständlich- ein Stück des "Kuchens" zu, ohne sich genügend alleine zu bemühen. 1000 Euro sind nicht die Welt, kann dein Vater nicht bei der Bank Dispo erhöhen, irgendeinen Job annehmen, Sachen verkaufen, Auto verkaufen, usw. ?

Könnten sich nicht viele Familienmitglieder (auch du) an den 1000 Euro beteiligen, oder wurde erstmal der "Reiche" gefragt?

Wer fragt, muss auch ein nein ertragen können. Vielleicht gibt es noch ganz andere Gründe für die Bedenkzeit deines Onkels (begründet im Bruder-Verhältnis, Lebensstil deines Vaters usw.)

LG
Christina.

22

Ich stimme christinamaries Beitrag vollkommen zu.

Abgesehen davon:
du bist 24, wünscht dir ein Baby - dann solltest du mind. 1000 EUR auf dem Konto haben, die du zumindest kurzfristig deinem Vater leihen können solltest. Ohne Geld auf dem Konto solltest du dir deinen Kinderwunsch erstmal aus dem Kopf schlagen, denn die Steuerzahler haben keine Lust, dein Baby zu finanzieren (und 1000 EUR reichen noch lange nicht, wenn ein Baby unterwegs ist).

Aus dir klingt wirklich nur der pure Neid auf den vermögenden Onkel, der promoviert hat. Ich kenne genügend Leute, die ihren Doktortitel gemacht haben, und ihr Leben in dieser Zeit war alles andere als toll. Um so mehr sei diesen Leuten nach ihrer Promotion ein um so besseres Leben vergönnt (auch wenn ein Doktortitel nicht automatisch mehr Geld bedeutet, hart arbeiten müssen die dafür auch).

Dann denke ich auch, daß das Verhältnis zwischen deinem Vater und seinem Bruder nicht das Innigste ist, sonst hätte dein Onkel mit Sicherheit geantwortet "Klar, Brüderchen, du kannst so viel Geld bekommen wie du willst, es dauert nur eine Zeit bis ich es vom Konto runter habe!".

Ein Wutbrief von dir wäre mehr als kindisch, und würde deinem Vater nur noch mehr Schwierigkeiten bescheren als er eh schon hat. Abgesehen davon ist es (wie die anderen auch geschrieben haben) eine Sache zwischen deinem Vater und deinem Onkel und geht dich deswegen nichts an.

Christinas Vorschlag, daß ALLE Familienmitglieder zusammenlegen könnten, damit die 1000 EUR zusammenkommen, finde ich auch nicht schlecht.

Warum nimmt dein Vater keinen Kredit auf? Ist er nicht kreditwürdig? Dann kann ich deinen Onkel um so mehr verstehen, wenn er Bedenken hätte, deinem Vater Geld zu leihen.
Ich wäre viel zu stolz, um andere um Geld anzubetteln, solange ich noch bei einer normalen Bank Chancen auf das Geld hätte.

Gruß,
Juniorette

23

Frag doch einfach mal in der Familie rum, ob jeder 100 Euro geben kann... denn deine Familie weiss ja schon darüber Bescheid. Würde mich nicht wundern, wenn du deine Wut da auch schon kundgetan hast.

Dein Zitat etwas weiter oben:

"Der Rest meiner Familie denkt glücklicherweise gleich! "
"

24

Falscher Ansprechpartner, oder?

Du solltest besser der Ausgansposterin antworten als mir.

LG,
Juniorette

weitere Kommentare laden
33

Hallo,
also ganz ehrlich, egal wieviel Dein Onkel hat, es ist "sein" verdientes Geld und kann damit tun was er will.#kratz
sorry, aber so seh ich das...;-)
Gruß
Angelika

34

Hallo Schwarzkäppchen,
habe gerade oben ein Posting gelesen, daß Ihr die Sache geklärt habt. Freut mich..., dann ist ja alles gut. Trotzdem hätte ich mich über eine Antwort auf meine Fragen gefreut.
LG Irmi

36

Antwort ist weiter oben!

Top Diskussionen anzeigen