Habe gerade meine Familie verloren

Hallo liebe Urbianer,

zu meiner Familien(vor)geschichte möchte ich nur ganz knapp etwas sagen, sonst würde es hier zuviel: Mein Vater hat mir und meiner Schwester unsere Kindheit mit seiner Sauferei und sexuellen Übergriffen zur Hölle gemacht. Meine Mutter weiß davon, jedoch wurde das Thema immer schön runtergespielt und totgeschwiegen.

Nun habe ich selber zwei Kinder (einer ist 2 Jahre und der Kleine gerade mal 4 Wochen alt). und mein Vater stellt ständig Anforderungen, da er als Opa ja schließlich ein Recht auf seine Enkel hat. Er versucht ständig, meine Autorität zu untergraben und es kommt immer wieder zu handfesten Auseinandersetzungen (vor den Kindern). Außerdem mag ich ihn nicht mit den Kindern alleine lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe nach langen Überlegungen endgültig beschlossen, erstmal nur zu meinem Vater den Kontakt abzubrechen. Mein Vorhaben habe ich dann erstmal meiner Schwester erzählt, die mich dann sofort ziemlich aggressiv mit schlimmsten Vorwürfen bombardiert hat. Ich solle doch mal daran denken, wie mein Vater sich dabei fühlt und mir mal vorstellen, wie ich mich wohl fühlen würde, wenn meine Kinder mal den Kontakt zumir abbrechen wollten. Es kam zum Streit und da kam auch das Thema "sexueller Missbrauch" wieder auf. Ich sagte ihr, dass ich meinem schon davon erzählt habe, da es ihn wegen der Kinder meiner Meinung nach auch etwas anginge. Darauf legte sie sofort den Hörer auf und schickte meinem Mann eine SMS, in der sie klarstellte, dass sie niemals von meinem Vater sexuell belästigt worde sei und dass ich mir das alles nur ausdenke. Wenn sie selber Kinder hätte, würde sie diese ohne weiteres auch alleine bei meinem Vater lassen.

Natürlich hat sie sofort meine Mutter informiert, die dann bei mir anrief und mich fragte, wie ich auf den Gedanken kommen könnte, dass irgendjemand in unserer Familie sexuell belästigt worden sei. Ich konnte es echt nicht fassen, was die beiden da abgezogen haben. Die haben mich als geistig verwirrte Lügnerin vor meinem Mann dastehen lassen. Allerdings haben sie sich ziemlich wiedersprochen. Dennoch ist die ganze Sache völlig eskaliert.

Meine Mutter war dann aber zu einem "klärenden" Gespräch bereit. Sie kam heute morgen vorbei und hat dann mit mir "geklärt", dass ich wohl zuviel Zeit habe, denn ich würde mich in Dinge reinsteigern, die nie passiert sind. Wenn mein Vater uns jemals sexuell belästigt hätte, wäre sie ganz sicher nicht mehr mit ihm zusammen. Ich lach mit tot *bittereIronie*.

Eins ist klar: meine Familie tut mir nicht gut. Für sie bin ich jetzt schuld, dass der Haussegen schief hängt. Ich denke schon lange drüber nach und ich werde den Kontakt abbrechen. Aber es macht mich auch sehr traurig. Ich habe, wie gesagt, 2 kleine Kinder. Der Kleine ist gerademal 4 Wochen alt und ich habe sowieso wegen der Hormonumstellung mit leichten Stimmungsschwankungen zu kämpfen.

Ich habe keine Ahnung, wie mein Leben weiterlaufen soll. Ich muss dringend hier raus und alles neu sortieren. Aber mit den Kleinen ist das alles nicht so einfach. Ich habe Angst, dass ich aus meinen Stimmungsschwankungen eine handfeste Wochenbettdepression wird. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Sollte ich lieber zum Arzt gehen? Zu welchem denn? Was soll ich denn Freunden gegenüber sagen, warum kein Kontakt zu meinen Eltern mehr ist? Ich will nicht, das alle darüber bescheid wissen. Was soll ich denn jetzt machen? Ich hab auch so niemanden, der vielleicht so 1-2mal in der Woche auf die Kleinen aufpassen kann. Das hat bisher immer meine Mutter gemacht.

Kann mir jemand helfen?

Tut mir leid, dass der Text nun doch so furchtbar lang geworden ist.

Viele Grüße
S.

1

Hallo S.

diese Sache mit dem sexuellen Missbrauch ist tatsächlich etwas sehr kompliziertes. Ich würde mir vielleicht wirklich überlegen, eine Psychotherapeutin die Dich unterstützt und stärkt hinzuzuziehen. Viele Opfer verdrängen das Passierte (so wie Deine Schwester?) Und viele Mütter schauen einfach weg... oder wollen es nicht wahr haben. Sie sind dann auch WIRKLICH davon überzeugt, das es NIE passiert ist!!!

Ich kann jedenfalls sehr gut nachvollziehen dass das für Dich ein Grund ist, das Du den Kontakt zu Deinem Vater nicht mehr wünschst... was ja auch noch dadurch verstärkt wird, das er Dir gegenüber ja anscheinend schon wieder handgreiflich wird.

Lass Dich da nicht von anderen Meinungen beeinflussen, nicht von Deiner Mutter, nicht von Deiner Schwester und nicht von Deinem Mann. Überlege Dir ganz genau was DU willst. Und wenn Du wirklich keinen Kontakt mehr wünschst, dann soll es so sein.

<<Ich solle doch mal daran denken, wie mein Vater sich dabei fühlt >> Hat er sich mal vorgestellt, wie Du Dich während dem Missbrauch gefühlt hast????

Alles Gute und viel Kraft
Nina

2

Hallo Deprischlumpf,

Las dich erstmal ganz doll#liebdrueck. Als ich deine Geschichte gelesen habe war mir ganz anders. Es ist wirklich schade das deine Mutter so reagiert und dir nicht warheit sagen kann, sondern dir die schuld einfach gibt das der Haussegen schiefhängt bei euch. Hast du keine Schwiegeltern die zumindest deinen 2 jährigen mal nehmen kann für einen Tag damit du dich mal ein bißchen entspannen kann dein 4 Wochen
altes baby schläft ja noch die meiste zeit. Und was sagt dein Mann dazu? Es tut mir echt leid was euch gerade so abläuft. Aber den Kontakt würde ich dennoch nicht ganz abbrechen lassen. Vieleicht erstmal ruhen lassen für 1, 2 Wochen in ruhe lassen und dann mal schauen.

Hoffe konnte dir ein bißchen helfen

Gruß Melcy

3

Hallo

lass Dich erst mal#liebdrueck

wenn das alles so stimmt was du geschrieben hast dann ist es richtig was du gemacht hast, versuche abstand von deiner Familie zugewinnen und bau Dir Deine eigene kleine Familie auf.
dann rate ich Dir auf jeden fall mal zum Hausarzt zu gehen und dir vielleicht vorübergehen ein leichtes Präpertat verschreiben zu lassen, ich weiss das der Bruch mit der Familie sehr schwer ist, ich kenne diese situation, wenn du magst schreib mich über die VK an.

ich wünsche dir alles gute und viel Stärke das du alles in den griff zu bekommen.#klee

LG

4

Du hast mit Deiner Schwester gesprochen und auch mit Deiner Mutter. Die beiden wollen das Vergangene vergessen oder totschweigen.
Aber was ist mit Deinem Vater? Wie äußert er sich zu Deinen Vorwürfen? Was ist aus seiner Sauferei geworden?
Und wieso sollen Großeltern ein Recht darauf haben, daß ihre Enkel ständig zur Verfügung stehen? Ich wurde als Kind zum Glück nie meinen Großeltern überlassen. Das hätte ich nicht gewollt! Ich bin zwar kein "Heimwehkind"gewesen aber ich wollte einfach nicht dort bleiben, weil ich mich da nicht wohl gefühlt habe! Meine Eltern haben das gespürt und mich nicht gezwungen.
Laß Dich nicht wie ein Kind behandeln und versuche nicht, es jedem recht zu machen!Die Gespräche mit Mutter und Schwester hättest Du Dir schenken können, da Du ja sicherlich schon vorher wußtest, wie sie reagieren werden - zumindest hättest Du es ahnen müssen, denn sie werden ja nicht erst seit heute diese Geschichte verleugnen.
Du bist die Mutter und Du entscheidest, was für Deine Kinder gut ist! Wenn Dein Gefühl Dir sagt, daß die Kinder bei Deinem Vater nicht gut aufgehoben sind, dann ziehe daraus die Konsequenz für Dich! Aber versuche nicht, es allen zu erklären, die Dich sowieso nicht verstehen wollen. Damit machst Du Dir keine Freunde.

Mach Dich rar! Du brauchst sie nicht! Zur Kinderbetreuung findest Du auch woanders Hilfe! Aber versuche erst mal zur Ruhe zu kommen und steigere Dich nicht so in den Ärger rein! Suche Dir eine Beschäftigung und habe für Deinen Vater einfach keine Zeit. Vielleicht kann Dein Arzt Dir eine Mutter-Kind-Kur verordnen? Frage andere Muttis, ob ihr Euch mit dem Kinderhüten abwechseln könnt, damit Du auch mal etwas Zeit für Dich hast. Teenager fürs stundenweise Babysitten sind doch schnell gefunden. Laß Dir Arbeit abnehmen, damit Du auch mal was für Deine Seele tun kannst!

10

Hallo,

Du hast Recht, ich habe mit dieser Reaktion gerechnet. Aber ich habe trotzdem gehofft, dass mich nicht gleich als Lügnerin darstellen und vielleicht sogar ein kleines bißchen hinter mir stehen.

Die Idee mit der Mutter-Kind-Kur ist vielleicht ganz gut. Ich werde am Montag mal zu meinem Hausarzt gehen. Vielleicht kann der mir ja etwas weiter helfen.

LG
Saskia

5

Hallo

Wünsche dir jetzt erst einmal sehr viel Kraft , hast und einen Partner der dich Unterstützt sowie zu die hält, das würde jetzt sehr Helfen

Ich würde als Kind auch sexuell Mißbraucht, von meinen Stiefvater. Auch meine Mutter und Schwester hatten , keine Ohren dafür. Ich bin noch schuld an allem

Habe es meinen Mann auch erst nach 6 Jahren Ehe gesagt, was mir wiederfahren ist. Da er wissen wollte warum ich ihn nie einen Liebkosen würde.

Da ist es dann aus mir Rausgebrochen #heul

Habe es dann mit Hilfe von meinen Mann und einer sehr guten Psychotherapeutin geschafft. Vergessen werde ich nie, das gelingt nicht , aber mir hat es schon geholfen darüber zu Reden.

Wir sind dann ziemlich weit weg von meiner Familie gezogen. Habe sie auch seid 10 Jahren nicht mehr gesehen und gehört. Sie kennen nicht mein neues Leben, und ihre Enkel auch nicht.

Daher suche dir eine gute Psychotherapeutin, das wird helfen. Dann würde ich wenn du die Kraft hast, weg ziehen und vielleicht einen Strich ziehen

Wenn du magst kanns du mich über die VK Anschreiben LG Manu

6

Hi du!

Auch wenn es noch so schwer sein mag für dich du bist ganz klar im Recht. Es tut glaub ich oft mehr weh das die eigne Familie einem nicht glaubt und einen als Bescheuert hinstellen will als die Tatsache selbst. Wobei man an der natürlich schon genug zu knabbern hat. Ich hab auch ein paar Erfahrungen mit jemand aus der Familie machen müssen. Tatsache ist, aber wegen etwas anderem, hab ich seit über 3 Jahren keinen Kontakt mehr zu meinen Eltern. Auch wenn ich zwischendurch immer wieder boshaftigkeiten höre was sie so loslassen. Schaden können sie mir damit nicht mehr das hab ich auch in einer Therapie aufgearbeitet. Und mir gings mit dem Hormonen nach der Schwangerschaft auch bitter schlecht. Hatte schlimme Depris und war froh das ich den Kontakt zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr hatte. Denn das wäre nur eine noch größere Belastung gewesen und wer weiß was ich dann getan hätte??? So war es gut das ich niemanden sah von den 2 Gestalten weil so konnte ich mich wenigstens auf meine Heilung von den Depris konzentrieren und darauf für mein Kind eine gute Mutter sein zu können.

Gruß Ela

9

"Es tut glaub ich oft mehr weh das die eigne Familie einem nicht glaubt und einen als Bescheuert hinstellen will als die Tatsache selbst."

Genauso ist es! Mir tut es viel mehr weh, dass ich nicht ernst genommen werde und dass sie sich lieber für meinen Vater entscheiden und mich dafür fallen lassen.

Leider tut es mir sogar so weh, dass ich fast schon drauf und dran bin, mich zu entschuldigen. Aber diesmal werde ich es, für meine Kinder, durchziehen und den Kontakt ganz abbrechen.

LG
S.

12

Bitte sei mir nicht böse was ich jetzt sage aber vielleicht kann eine Therapie dir auch helfen besser damit klar zu kommen was mit deiner Familie los ist. Denn du wirst sie nicht ändern können, aber es kann auch nicht sein das du daran zugrunde gehst. Bei mir half es auch wenn ich ursprünglich einen anderen Grund hatte dahin zu gehen.
Bei mir damals sah ich nicht ein mich zu entschuldigen wieso ich hatte in dem Fall doch nichts getan. Vielleicht hilft dir das Buch Emotionale Erpressung auch ein wenig weiter. Denn ich denke das Thema trifft bei dir genauso zu wie bei mir. Und du solltest dich keinesfalls erpressen lassen. In dem Buch wird auch ein Fall beschrieben wie die Familien manchmal mit ungeliebten Ereignissen umgehen und genau wie bei euch ist das gewesen.

Ela

7

Hallo,

erst einmal: Du scheinst die gesündeste aus Deiner Familie zu sein,
weil Du das Unfassbare nicht verdrängst und die Realität Eurer gestörten Familie durchschaut hast. Du bist in Ihren Augen eine
Verräterin, weil Du das Familiengeheimnis, den sexuellen Missbrauch, offen aussprichst. Aber durch das Verdrängen kann das Schreckliche nicht aufgearbeitet werden. Es ist besser, wenn Du
Abstand hälst zu Deiner Familie, die Dich seelisch in Stich lässt.

Wichtig ist generell, dass man sich von den Eltern "abnabelt", bei
gestörten, missbrauchenden und boshaften Eltern ist das aber
überlebenswichtig! Ich kenne viele Fälle, dass junge Leute den
Kontakt zu ihren Eltern abbrechen, weil eine Beziehung nicht mehr möglich ist. Dafür brauchst du Dich doch nicht schämen!

Da Du Deine schreckliche Kindheit noch nicht aufgearbeitet hast,
brauchst Du dringend eine Therapeutin, die Dir dabei hilft! Das ist
besonders für Deine Kinder wichtig, die eine gesunde Mutter brauchen.

Empfehlenswert sind auch die Bücher von Alice Miller, z. B. "Am Anfang war Erziehung", die den Missbrauch und die Misshandlung von Kindern durch ihre Eltern thematisiert.
Ihre web-seite: www.alice-miller.com und ihr forum:
www.ourchildhood.de

LG

Diaz

8

Danke für eure Antworten. Wahrscheinlich ist es wirklich das Beste, wenn ich einen Psychotherapeuten aufsuche. Komischerweise wollte ich das bis vor Kurzem nicht wahrhaben, obwohl ich das eigentlich gar nicht so schlimm finde.

Natürlich wusste ich, dass sie so reagieren würden. Ich wollte eigentlich auch gar nichts mehr dazu sagen, aber im Streit ist es dann eben doch passiert. Ich war auch eigentlich ganz erleichtert und froh, dass ich es mal gesagt habe. Aber trotzdem fühle ich mich gerade von meiner Mutter total verraten. Ihr ist es immer sooooo wichtig, dass nach außen alles gut aussieht.

Ich dachte in den letzten Jahren (seit ich zu Hause raus bin), dass ich gut mit der Sache leben kann, habe immer dann Abstand zu meiner Familie genommen, wenn ich ihn brauchte. Bis dann mein erster Sohn unterwegs war. Seitdem ist alles wieder da. Ich kann wieder nachts ohne Licht nicht mehr schlafen. Das klingt total albern, aber immer wenn es dunkel ist, werde ich paranoid. Genauso ist es auch, wenn ich alleine mit den Kindern bin. Ständig habe ich das Gefühl, dass jemand im Flur ist und kriege Herzrasen.

Danke für eure Hilfe, hat mich wirklich ermutigt, einen wichtigen Schritt zu gehen, ich fühle mich endlich mal ernstgenommen :-).

Liebe Grüße
S.

11

auch ich wurde jahrelang vom Stiefvater mißbraucht. Nach der Geburt meiner Tochter kam alles hoch!!!
Habe nach mehreren Gesprächen mit meiner Therapeutin den Kontakt zu Ihm abgebrochen, mein Mann hat diese Aufgabe übernommen. Meine Mutter hat m.E. nie etwas mitbekommen. Er stellt es so dar, dass ich mich rächen will, weil er zu der Zeit Streit mit meinem Mann hatte.
Nach vielen Monaten kam meine Mutter wieder an, seit etwa 3 Jahren haben wir zu Ihr wieder Kontakt, aber IHN will ich niiie Wieder sehen und meine Tocchter kriegt er auch nciht.!!!!

Als ich neulich Streßß wg Krakheit und Tod meines leiblichen Vaters hatte, bot meine Mutter an, dass sie meine Kleine nimmt. Sie versprach mir, dass sie sie nie aus den Augen lassen würde... Also denke ich, dass sie mir endlich glaubt. Genutzt habe ich das Angebot trotzdem nicht.

Auch ich bin für viele die Böse, aber wer meine Entscheidung nicht akzeptiert, der hat Pech!! Es geht um mich und meine Familie..

Meinen engsten Freunden habe ich die Wahrheit gesagt, alle anderen wissen nur, dass ich schlechte Erlebnisse in der Kindheit hatte.(wer sich was dabei denkt, ist mir egal, ICH kann nix für die pervesen Anwandlungen dieses Mannes!!!)

Lass dich nicht unterkriegen und hole dir Hilfe!!!!

LG Hasi

13

Mal ganz abgesehen von dem, was früher passiert ist, finde ich es von Deinem Vater ziemlich daneben, Deine Autorität vor den Kindern in Frage zu stellen und sich mit Dir vor deren Augen lautstark zu zanken. Darauf gehst Du gar nicht nochmal ein - ich muss aber sagen, dass ich finde, dass dies allein Grund genug wäre, den Kontakt sehr stark runterzufahren. Das geht einfach nicht - Opa hin oder her - es sind Deine Kinder und in erster Linie entscheidest Du, wie Du diese erziehst - wenn es Deinem Vater nicht passt, dann kann er die Kinder eben nicht sehen!
Kathy

Top Diskussionen anzeigen