Heimweh!!!

Hallo Ihr Lieben,
ich hoffe, mein Beitrag ist hier an der richtigen Stelle.

Vielleicht kennt das jemand von Euch, Heimweh nach zu Hause, nach der Familie. Ich wohne mit meinem Mann und unserem kleinen Sohne ca. 350 km entfernt von meiner Familie und meinen Freunden. Ich vermisse sie sehr und vorallem jetzt in der Weihnachtszeit ist es umso schlimmer. Dazu muß ich sagen, dass ich wegen meinem Mann hierher gezogen bin und nicht wirklich Anschluss gefunden habe. Ich telefoniere zwar täglich nach Hause, aber das ist auch kein Ersatz. Manchmal denke ich wirklich darüber nach, meinen kleinen Sohne zu nehmen und zurückzugehen, aber mein Platz ist ja eigentlich hier. Heute ist es wieder besonders schlimm. Was würde ich jetzt dafür tun, wenn ich zu meiner Mutter auf eine Tasse Kaffee gehen könnte. Gibt es vielleicht Leidensgenossen unter Euch. Ich würde mich gern ein bißchen darüber unterhalten.

Liebe Grüße
lena12

1

Hallo,

erinnert mich irgendwie an mich...
Ich sitze hier 700km weit weg von meiner Familie, und vermisse sie auch ganz schrecklich. An Tagen, wo ich abgelenkt bin, geht es, aber an so trüben, grauen Tagen, wo man nicht mal raus kommt... naja, da wär ne Tasse Kaffee mit Mama wirklich schön.
Bei mir kommt noch dazu, dass mein Sohn bei seinem Papa lebt (haben uns nach der Trennung gemeinsam dafür entschieden, da der Kleine wenigstens sein gewohntes Umfeld und die Familie behalten sollte, wenn sich die Eltern schon trennen... der Papa kümmert sich auch ganz toll um ihn...) und ich ihn natürlich noch mehr als alles andere vermisse.
Hier habe ich bisher leider keine Freunde. Da ich vor kurzem wieder Mama geworden bin, gehe ich auch nicht mehr arbeiten, sitze den ganzen Tag allein mit meinem Mini zu Hause...

Na, du siehst, du bist nicht allein mit deinem Heimweh#liebdrück

Woher kommst du denn?

LG Susi und Leon *16.12.06

2

hallo lena,
mir geht es genauso!
wir sind im juni hier her gezogen, 200 km weit weg von zuhause. mir fehlt meine familie, meine freunde, ja mir fehlt sogar h&m. hier kann man nur zu kik, ernstings und c&a. geht garnicht!
ich sitze hier auf dem dorf und könnte jeden morgen kotzen!
das schlimme ist das mein mann nur am we kommt und ich die ganze woche mit meinem kleinen und seinem sohn aus erster ehe alleine bin! hier ist keiner dem ich mal eben das kind in den arm drücken kann und mal schön baden gehen kann oder mal alleine einkaufen, der maxi cosi ist immer dabei.
ich halte es hier auch nicht mehr aus, bekomme bald depressionen! es kommt mir hier vor wie der film und täglich grüßt das murmeltier ;-)
mein mann und ich haben beschlossen das wir hier nächstes jahr weg ziehen. wir haben auch einfach total schiss das unsere ehe zerbricht. und dann geht es wieder zurück, jippie!!
wie alt bist du? wo kommst du her? wie alt ist dein kleiner?

lg
kathi

7

Hallo Kathi,

danke für Deine Antwort. Ich bin 27 Jahre alt und unser kleiner Sohn ist 1 Jahr alt. Wir kommen aus dem Ruhrpott. Mein Mann kommt zwar jeden Tag nach Hause, aber trotzdem verbringen mein kleiner Sohn und ich die meiste Zeit allein. Mit Krabbelgruppe oder Spielgruppe etc. hatte ich bis jetzt auch kein Glück. Ich kann meinen Sohn zwar einmal die Woche zu meiner Schwiegermutter geben, aber das ändert auch nichts, weil ich meinen Sohn dann spätestens nach einer Stunde schrecklich vermisse. Mit meinem Mann läuft alles super, wir verstehen uns sehr gut und es ist alles sehr harmonisch. Er würde auch mit zu meiner Familie ziehen, aber das große Problem ist die Arbeit. Er würde dort nie so einen super Job bekommen wir hier.

Wir hatten im Juli Klassentreffen und zwei meiner alten Schulfreundinnen haben auch kleine Söhne. Dort hätte ich abgesehen von meiner Familie immer jemanden mit dem ich spazieren gehen könnte, oder einfach nach plaudern könnte. Meine Familie fehlt mir sehr, weil wir ein super Verhältnis zueinander haben und meine Mutter meine beste Freundin ist. Aber es ist gut zu wissen, dass man nicht alleine ist. Und ein bißchen darüber zu schreiben, hilft ja auch.

Liebe Grüße
lena12

9

Hallo Lena,

während ich das so lese, könnt ich schon wieder losheulen und gerade kullern mir auch ein paar Tränen runter. Meine Familie ist 420 km weit weg. meine Eltern, mein Bruder mit meinen vierjährigen Zwillingsneffen, Tante, onkel, Opa...
Hab noch nichtmal Schwiegereltern hier(auch keinen Kontakt) und fühl mich ständig richtig alleine. Klar hab ich freundinnen, aber das kann man ja nicht vergleichen.

Woher aus dem Ruhrpott bist du? Unser Sohnemann ist wird im januar drei. Kommen aus Duisburg.

LG, #liebdrueck, Tina

weiteren Kommentar laden
3

Hallo Lena,

kenne das gefuehl. Gerade jetzt wo es kaelter wird und mann eher zuhause sitzt kommen diese Gefuehle staerker hoch! Ich habe auch gerade meine heul phase... #heul Meine Familie wohnt in Deutschland und ich sitze in london..... habe zwar freunde hier aber es geht doch nichts ueber die Familie. Im Moment vermisse ich alle ganz doll, vorallem da ich schwanger bin und keiner von denen diese ganze Zeit mitbekommt, ausserdem habe ich alle seit Ostern nicht mehr gesehen und werde es bis mindestens Ostern auch nicht mehr koennen, evtl. auch erst im Sommer. :-( Versuch mal nicht taeglich zu hause anzurufen, das macht das ganze nur schlimmer und denk mal ueber einen kurzurlaub bei den Eltern nach, das kann auch helfen......

LG Mojito & #ei

4

Jo! *handheb* hier hast du eine Leidensgenossin.#liebdrueck

300 km weg, auch wegen Mann vor 7 1/2 Jahren hierhergezogen, auch kaum Anschluß gefunden#schmoll. Ebenfalls tägliche Telefonate mit Schwesterherz#herzlich und 1-2 mal die Woche mit "Vadder";-).
Heimweh hatte ich auch immer. Ganz schlimm wurde es, als vor 5 Jahren Mama plötzlich verstarb:-(. In einer Nacht- und Nebelaktion nach Hause gefahren, mein Mann die gleiche Nacht wieder zurück und sowas wollte ich bitte nie mehr erleben!#schock Mit Männe geredet, er war nicht wirklich von der Idee begeistert, nach Karlsruhe zu ziehen#schmoll. Immerhin hatte er sich halbherzig beworben, wurde aber nix draus#schmoll. Jetzt im April hat meine Schwester Zwillies bekommen. Ich sehe sie nur alle paar Wochen und verpaß so ziemlich alles. Wenn ich sie mal sehe, muß mein Mann mich immer dezent daraufhin weisen: "Wenn wir dann gehen -Kinder hierlassen!";-). Eigene haben wir leider nicht.#schmoll
Letztes Jahr hatte ich ihn dann soweit#huepf. Wir unsere große, teure Wohnung aufgegeben (in München, also SEHR teuer!) und in eine kleine 2-Zimmer Wohnung gezogen (als Übergangswohnung), fast die Hälfte unserer Sachen schon in Karlsruhe bei Vadder im Schuppen. Tja, seit einem Jahr sitzen wir schon in diesem Schuhkarton:-(.
Mein Mann findet einfach keinen Job, IT in Karlsruhe ziemlich überlaufen, er kein Studium.
Hier hat er einen sicheren Arbeitsplatz, was in der heutigen Zeit schon ziemlich viel wert ist#schwitz.
Das Schlimmste an der kleinen Wohnung ist, daß wir hier keinen Besuch empfangen können. Früher in der großen Wohnung hat uns meine Schwester und/ oder Vadder oft besucht, jetzt mit Zwillies in diesem Schuhkarton?#schock -unmöglich!#schmoll
Vadder hat jetzt eine neue Lebensgefährtin und 2 Hunde -ebenfalls unmöglich#heul.
Wenn ich meine Familie sehen will, muß ich mich immer in meine alte Kiste setzen#augen und natürlich auch fahren, da Männe keinen Führerschein hat#augen. Ich krieg schon Ausschlag, wenn ich nur an die A8 denke!!#augen#schock Ich glaube, daß ich die Strecke rückwärts mit verbundenen Augen fahren könnte!
Noch dazu bin ich arbeitslos und es widerstrebt mir ziemlich, mir HIER wieder einen Job suchen zu müssen#schmoll, geplant war das ja eigentlich anders. Und mir dort einen Job zu suchen und mein Mann später -das ist mir auch zu riskant.#gruebel

Als meine Hündin noch lebte (am 24.08. eingeschläfert#heul#heul#heul#heul), war sie die meiste Zeit in Karlsruhe, weil ich gearbeitet hatte und sie nicht den ganzen Tag alleine in der Wohnung lassen konnte. Mein Vater ist selbständig, meine Mutter hatte bei ihm gearbeitet und sie hatten die Hunde im Büro. Was meinst du, was ich davon geträumt hatte, morgens meinen Hund zu meinen Eltern zu bringen, mit meiner Mutter einen Kaffee zu trinken, zur Arbeit gehen und nachmittags meinen Hund wieder abzuholen......hat nie sollen sein.#gruebel

Jetzt sitz ich doof rum in meinem Schuhkarton und würde jetzt auch lieber auf einen Kaffee zu meiner Schwester und ihr mit den Zwillies helfen#liebdrueck.
Ach Mann, jetzt bin ich wieder richtig deprimiert....#schmoll. War ich aber ohnehin schon. Das kleine Eichhörnchen, das ich großgezogen hatte, mußte ich gestern weggeben:-(. Hatte mich schon so an den putzigen kleinen Kerl gewöhnt.

Liebe Grüße#liebdrueck

5

Hallo aus dem fernen Finnland,

ich wohne ein paar tausend Kilometer weit weg von Familie und Freunden und mir geht es auch oft so.
Hast du, dort wo ihr wohnt, noch keine Freunde ... das könnte etwas helfen ... oder, wenn es wirklich so arg ist, dann fahr doch zu ihnen. 350 Km sind doch wirklich nicht aus der Welt ... mit Bahn oder Auto ist das doch schnell mal gefahren. Vielleicht könnt ihr euch ja abwechseln ? So jedes 2. - 3. Wochenende kommt dich wer besuchen oder du fährst hin ?

Bist zumindest nicht allein damit, Mara

6

Ich kenne das auch nur zu gut. Wir leben auch 700 km von "zu Hause" entfernt. Das ist zwar schon seit einigen Jahren so, aber richtig Anschluß haben wir hier nicht gefunden. #heul

Gerade jetzt, wo es auf Weihnachten zugeht, geht es mir auch richtig mies. Denn dieses Jahr können wir nicht nach Hause fahren. Das erste Mal Weihnachten ohne meine Eltern und Geschwister. Das ist ganz schön schlimm für mich. Der Vater meines großen Sohnes wohnt auch da oben, er wird dann aber dieses Jahr wohl hierher kommen. Dann haben die beiden wenigstens was voneinander. #freu

Man kann nur versuchen, das Beste draus zu machen, es nützt ja doch nichts. Arbeit ist in der alten Heimat nicht zu finden, so dass die Chance für einen Umzug schlecht stehen. Und ich denke, Hauptsache wir als Familie halten fest zusammen, dann packt man das auch. #blume

Wir versuchen, so oft wie möglich zu meinen Eltern zu fahren (klappt leider oft nur 1 mal im Jahr) und telefonieren einmal in der Woche. Oftmals wünschte ich mir auch, dass ich einfach mal eben bei meiner Mutter oder meinen Freundinnen vorbei schneien könnte, auf eine schnelle Tasse Kaffee. Dann schnappe ich mir das Telefon und rufe einfach mal eben an, danach geht es mir dann besser.

Dafür sind die Momente, in denen wir dann alle Zusammen sind, viel intensiver. Davon zehre ich dann den Rest des Jahes.

Lass den Kopf nicht hängen, das wird schon wieder. ;-)

LG

nida

8

Hallo Nida,

danke für Deine Antwort. Ich muß Dir recht geben, mit dem Anschluß finden gestaltet sich ziemlich schwierig. Ich wohne jetzt seit zwei Jahren hier und es hat noch nicht geklappt. Ich dachte, wenn erst einmal unser kleiner Sohn auf der Welt ist, dass ändert sich das. Doch auch mit Krabbelgruppen oder Spielgruppen hatte ich bisher kein Glück.

Letztes Jahr war ich auch das allererste Mal Weihnachten nicht zu Hause. Ich habe nur geheult, für mich was es überhaupt kein richtiges Weihnachten. Dieses Jahr fahren wir zum Glück wieder hin.

Bei uns ist es auch das Problem Arbeit. Mein Mann würde bei meiner Familie nie einen so guten Job finden, wie er ihn hier hat. Also ist es aussichtslos und das macht die Situation machmal so schwierig.

Ich telefoniere fast täglich nach Hause und immer stundenweise. Und auch in diesem Punkt muss ich Dir recht geben, die Zeit, die man mit einander verbringt, ist umso schöner und intensiver.

Schön zu wissen, dass man verstanden wird.

Liebe Grüße
lena 12

10

Hallo Lena

Auch ich gehöre dazu. Bin 250km weit zu meinem Mann gezogen als ich im 6. Monat Schwanger war (vorher hatten wir ne WE-Beziehung. War Ätzend)
Tja, aber meine Familie und Freunde vermiss ich auch. Auch ich tel einmal am Tag mit meiner Mum und mittlerweile haben wir hier auch internet (bin hergezogen und hatte nichma Kontakt zu "aussenwelt" bin fast eingegangen) und kann so wenigstens mit n paar Leuten schreiben.
Anschluss zu finden is doch irgendwie schwer.. Wie alt is dein Sohn?

Gruß, Aennsche

13

Hallo Aennsche,

danke für Deine Antwort. Ohne Internet würde ich es ja gar nicht aushalten. Aber es ist wirklich schwer Anschluß zu finden. Ich habe mit meinem Mann vorher auch eine Wochenend-Beziehung geführt, bevor ich zum ihm gezogen bin. Damals habe ich Bremen gewohnt und war auch ca.300 km weit weg von zu Hause.

Unser Sohn Niklas ist 13 Monate alt .

Liebe Grüße
lena12

11

Hallo!!!

Ich habe das gleiche Schicksal. Bin im August zu meinem Freund gezogen,250Km von Familie und Freunden weg. Habe zwar meine Tochter(18Monate),aber mir fehlen auch die privaten Kontakte.
Und bei der jetzigen Jahreszeit wird es immer schlimmer. Keiner da mit dem man mal gemütlich einen Tee trinken kann und quatschen.#heul
Mein Freund und ich können auch nicht mehr zusammen weggehen,weil wir niemanden für den Zwerg haben.
Ich#liebdrueckEuch alle,weil es mir so geht wie Euch.
Melli


14

Hallo Melli,
vielen Dank für Deine Antwort. In der Adventszeit ist es noch viel schlimmer von der Familie entfernt zu sein. Früher haben wir die Adventssonntage immer zusammen verbracht. Weggehen können wir schon, weil Niklas dann bei meiner Schwiegermutter bleibt. Aber das ist eben nicht das gleiche, wie die eigene Familie.

Liebe Grüße
lena12

15

Hallo,
wohnen auch 500 km von zu hause.#schmoll
lg. katchen

Top Diskussionen anzeigen