Ich bereue dass ich Mutter geworden bin

Hallo ihr lieben.

Ich hoffe ich werde für meinen Post nicht blöd gemacht und hier gibt es vielleicht Leute die mich verstehen.

Versteht mich nicht falsch. Ich liebe meine Kinder über alles, aber irgendwie gibt es Zeiten an denen ich wünschte ich hätte keine Kinder. Wir sind erst 21 und 25 Jahre alt und habe in kurzen Abständen unsere 2 Schätze bekommen. Ich vermisse die Zeit in der ich zu jeder erdenklichen Uhrzeit einfach das Haus verlassen konnte und keine Verantwortung haben musste. Ich vermisse die Zeit mit meinem Mann allein, die spontanen Unternehmungen, die Zeit zu zweit. Ich kann auf die Unterstützung von Oma und Opa nicht hoffen da sie mit meinen 8 jüngeren Geschwistern selbst viel zu tun haben und demzufolge mein „großer“ auch nicht dort schlafen kann. Wir haben also die Kinder immer, 24/7 bei uns. Was ja auch an sich gut ist, aber es schadet unserer Beziehung sehr, die fehlende Zweisamkeit.

Für uns hat sich das Thema kinder Planung definitiv erledigt und es sollen keine weiteren kommen. Wir sind komplett.

Versteht ihr wie ich das alles meine? Bitte steinigt mich nicht.

2

Ich verstehe dich. Denke dass das bei sehr jungen Eltern oft so ist. Ich habe meine Tochter bewusst erst Ü30 bekommen, damit ich nicht das Gefühl habe etwas verpasst zu haben. Und trotzdem habe ich das manchmal. Wir haben auch niemand der hilft und dann leidet die Beziehung natürlich. Ich kann an einer Hand abzählen wie oft wir Mal abends alleine auf der Couch saßen und eine Serie weiter schauen konnten. Spieleabend.. fällt fast immer aus. Sex natürlich auch. Ich liebe meine Maus über alles und sie war ein absolutes Wunschkind aber manchmal würde ich auch gerne mein altes Leben wieder haben.
Aber denk dran... Wenn du 30 bist sind deine Kinder in der Schule und du hast wieder viele Freiheiten! Wenn du 40 bist sind sie ausgezogen und du hast noch dein Leben vor dir. Sie bleiben ja nicht immer so klein und abhängig!

23

Ich denke nicht, dass es nur bei jungen Eltern so ist 😊 „Alte“ Eltern hatten ja sehr viele Jahre nur Zeit für sich und sollen sich dann wieder umstellen.
Sehr junge Eltern wiederum haben das Gefühl, noch nicht alles erlebt zu haben.
Ich denke, dass es da eine goldene Mitte gibt und natürlich auch an der persönlichen Einstellung liegt.
Ich bin mit 22 Jahren zum ersten Mal Mama geworden und habe mir in den letzten Jahren nicht einmal einen Tag aus meinem alten Leben gewünscht 😁 Aber das Mama-Sein erfüllt mich eben voll und ganz und ich hatte es mir genau so vorgestellt 😊

1

So wie ich das Forum kennengelernt habe, wirst du leider auch negative Antworten bekommen, aber da kann ich dir nur raten: ziehe die die Antworten raus, die dir helfen.
Ich habe noch kein Kind, bin aber schwanger und freue mich. Also ich kann dir leider meine Erfahrungen schildern.
Allerdings weiß ich, dass es Studien gibt, die belegen, dass es nicht wenig Frauen so geht wie dir.
Du hast die natürlich auch ein junges Alter gesucht um eine Familie zu gründen und daher kann ich es gut verstehen , dass dir die Flexibilität und Spontanität fehlt.
Ach Mensch, mir tut das echt leid für dich!!

Versuche dir ein eigenes Netzwerk aufzubauen um andere junge Frauen zu treffen, die auch Kinder haben. Das macht dann alles mehr Spaß

3

Ich kann dich gut verstehen, du bist sehr jung und deine Kinder sind vermutlich noch klein, dann fehlt dir Unterstützung.

Alles das, was du jetzt vermisst, kannst du schon bald mit deinem Mann nachholen. Die Kinder werden verdammt schnell groß, ich empfinde deine junge Mutterschaft als Vorteil für dich. Sobald die Kinder etwas selbständiger werden, in den Kindergarten gehen, kommt schon wieder die erste Zeit zum Durchatmen. Die Baby und Kleinkind-Zeit, in der beide Kinder zu Hause sind, ist wirklich verdammt kurz und ich empfehle dir, sie nach Möglichkeit zu genießen.

LG H.

4

Hallo,

Ja wahrscheinlich wirst du noch negative Antworten erhalten. Aber Fakt ist,dass es vielen Müttern so geht,nur spricht niemand darüber.
Das ist übrigens unabhängig davon,ob es eine gute oder schlechte Mutter ist.

Dein junges Alter spielt dabei sicherlich auch eine Rolle,gerade wenn im eventuellen Freundeskreis wenig andere Eltern dabei sind und man mitbekommt, wie alle freudig Feiern gehen und keine Verpflichtungen bzw Verantwortungen für kleine Kinder haben.

Wir haben unser Kind erst Ü30 bekommen und im Freundeskreis ziehen gerade auch alle nach..trotzdem geht es mir manchmal so 😅 ein Tag die Woche ist immer Oma und Opa Tag und es tut gut,neben fordernden Kleinkind und der Arbeit,Mal durchzuschnaufen. Unabhängig davon,dass ich mein Kind über alles Liebe und es oft auch schnell vermisse,genieße ich die Zeit auch Mal für mich.

Eventuell würde ich versuchen,mir ein kleines Netzwerk aufzubauen, Studenten die Babysitten o.ä.,dass man da eine Vertrauensperson hat,die mal einspringen kann,damit ihr mal zu zweit essen gehen könnt o.ä.

Alles Gute dir ☘️

5

Ihr müsst lernen, euch Zeit frei zu schaufeln.

Als unser drittes Kind kam, war der mittlere noch keine zwei und sie Große noch keine 4 Jahre alt.
Was uns immer wichtig war, sind geregelte Bettzeiten. Um 20 Uhr war immer schon Ruhe (das wird schwerer, je größer die Kinder sind).
Und diese Zeit haben wir genutzt! Fernseh gucken, quatschen, kuscheln. Wir haben uns auch mal leckeres Essen bestellt und zu Hause ein candle light dinner gemacht.

Das wird mit großen Kindern schon schwerer. Die bekommen mit, wenn der Pizzabote oder Steaklieferant liefert…& um zwanzig Uhr ist noch lange nicht an schlafen zu denken. 🤣

Du wirst sehen, die Kinder werden so unglaublich schnell groß und selbstständig. Ihr könnt tolle Dinge gemeinsam erleben,
Vielleicht später mal in den Biergarten im Ort,..oder oder oder. Die Zeit rennt. Das wird. Aber lasst euch nicht aus den Augen.

6

Ich verstehe schon was du meinst, aber war euch das vorher nicht bewusst?
Wir haben auch niemanden für die Kinder, das war uns aber klar.
Wir waren schon lange zusammen bevor das erste Kind kam. Ich war fast 30 bei der Geburt. Da war feiern gehen sowieso nicht mehr auf meinem Plan. Bei meinem Mann auch nicht.
Paarzeit hatten wir die Jahre davor genug.
Mit den Kindern mussten wir uns eben mit dem zufrieden geben was der Abend an Freizeit noch hergab. Mal war es besser, mal schlechter. So ging das ein paar Jahre.
Inzwischen sind sie 10 und 6. Wir haben also unser Leben fast wieder zurück.
Auch bei euch wird die Zeit für euch arbeiten.
Sie bleiben ja nicht ewig klein.
Also Augen zu und durch😉

7

Hallo,

Es tut mir sehr Leid, dass du im Moment nicht glücklich bist mit dem Mutter dasein 🌷 Ich bin auch eher jung Mutter geworden und habe es nie bereit aber es ist wahrscheinlich auch ein wenig Typfrage, die bestimmt, wie schwer man sich tut mit dem Verlust der Unabhängigkeit. Ich denke, dass es einigen Müttern so geht wie dir, es aber totgeschwiegen wird. Gibt es vielleicht die Möglichkeit, dir anders wieder Freiheiten zu ermöglichen? Einen verlässlichen Babysitter zum Beispiel?

Eine gute Nachricht habe ich für dich: Unser erstes Kind ist schon ein wenig älter und sie werden überraschend schnell "flügge". Man bekommt nach wenigen Jahren bereits wieder Freiräume, weil sie einen einfach nicht mehr so viel brauchen. Sie gehen zu Freunden Spielen, teilweise auch übernachten (da kann man sich ja auch gut mit anderen Eltern arrangieren, dann haben beide Seiten mal Luft) etc.

Obendrein hast du beide Kinder kurz hintereinander bekommen - das ist besonders anstrengend aber dafür sind dann bald beide aus dem Gröbsten raus.

Ich wünsche dir, dass du bald wieder mehr Freude am Mutterdasein hast und falls nicht, dass du ein verständnisvolles Umfeld hast, das dich versteht und entlastet.

LG :)

8

Hey,

du schreibst das deine Eltern nicht zur Verfügung stehen, was ist mit den Eltern deines Mannes oder seinen Geschwistern ?

Ansonsten schau doch nach einem Babysitter (je nach Alter der Kinder)

LG
Tanja

9

Gehts nicht jedem mal so 🤷🏼‍♀️
Es kommen auch wieder bessere Zeiten :)

Top Diskussionen anzeigen