Ich bin ein Schisser- KiWu ansprechen (2.Kind)

Ich muss hier mal meinen Frust raus lassen.
Ich bin sauer auf mich selbst­čśę.
Kurz vorweg, ich bin 30 J., habe einen 3 j├Ąhrigen Sohn und bin seit 11 Jahren mit meinem Mann zusammen.

Nun ist es so, dass ich mir seit gut einem Jahr intensiv Gedanken ├╝ber ein zweites Kind mache. Wir waren eigentlich urspr├╝nglich sicher, dass wir ein Einzelkind m├Âchten. Tja. Mittlerweile sehe ich das anders.

Mein Problem ist, dass ich einfach keinen Anfang finde es bei meinem Mann anzusprechen. Ich denke ich habe einfach Angst, dass er kategorisch ablehnt.
Wir haben das Thema in der Vergangenheit hin und wieder angerissen. Er hat das Thema da meist abgeblockt und durchblicken lassen, dass er gl├╝cklich ist mit unserem Sohn.

Ich wei├č, ihr k├Ânnt mir nicht helfen. Ich wei├č, ich muss ├╝ber meinen Schatten springen.
Aber ich versuche den richtigen Moment abzupassen. Da scheidet nat├╝rlich grds jegliche Zeit ├╝ber Tag aus. Da ist mein Sohn schlie├člich immer um uns rum. Und er geht erst recht sp├Ąt ins Bett. Wir wechseln uns beim ins Bett bringen ab und das dauert auch gerne was l├Ąnger. Danach ist die Stimmung immer so im Eimer, dass ich um 21 Uhr nach einem langen Tag nicht noch mit so einem Thema anfangen­čśĺ
Dann versuche ich in den wenigen kurzen Kinderfreien Momente (auf der Fahrt zum Einkaufen zb) das Thema drauf zu lenken, aber ehrlich gesagt halte ich mich dann doch wieder zur├╝ck.
Es ist zum verr├╝ckt werden. Was stimmt mit mir nicht?!?
Am Wochenende schl├Ąft mein Sohn bei den Gro├čeltern. Ich hoffe, ich kann mir selbst einen Tritt verpassen und das Thema ansprechen.

Naja... Ich wollte einfach mal ein wenig jammern. ­čśö
Sch├Ânen Abend noch!

13

Vielleicht versuchst du es zuerst im Alltag einflie├čen zu lassen.
Zum Beispiel, wenn ihr auf dem Spielplatz seid und Kinder zusammen spielen seht.
"Schon sch├Ân, wenn Kinder immer jemanden zum Spielen haben, sehen so gl├╝cklich aus".
So in die Richtung halt ­čĄĚÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ

Aber generell sollte doch so ein Gespr├Ąch mit einem Mann m├Âglich sein, mit dem du 12 Jahre zusammen bist.
Meinungen ├Ąndern sich.
Mein Mann war auch ├╝berzeugt, dass er nur ein Kind m├Âchte. Ich wollte eher 2.
Nun sehen wir aber immer wieder Geschwisterkinder und haben schon das Gef├╝hl, dass wir unsere Tochter etwas verwehren ­čÖł
Aber bei uns passt ein zweites Kind momentan nicht in die Lebenssituation. (Bin noch im Studium und muss mal auch arbeiten ­čÖł). Mich zerbricht das schon etwas und ich merke auch, dass mein Mann doch auch gerne ein 2.Kind h├Ątte.
Wir lassen uns die Option offen und vielleicht dann eben in ein paar Jahren, auch wenn mir der Abstand schon zu gro├č w├Ąre.

Ich finde du kannst das ruhig ansprechen. Wenigstens ├╝ber deine Gef├╝hle sprechen. Vielleicht mal entspannt an einem Wochenende.

14

Danke f├╝r deinen Beitrag.
Ja nat├╝rlich ist ein Gespr├Ąch mit meinem Mann grds m├Âglich. ­čśů Das ist es ja, ich bin einfach tierisch gehemmt bei dem Thema. Wir hatten eine lange Diskussionszeit ├╝ber den erste KiWu. Das war eine harte Zeit und ich glaube das verfolgt mich immer noch. Ich habe einfach Angst vor der Zur├╝ckweisung. Was Bl├Âdsinn ist. Das ist mir n├╝chtern betrachtet v├Âllig klar. Aber wenn ich mir dann vorgenommen habe, das Thema anzusprechen, dann fehlt mir immer das letzte F├╝nkchen Mut­čą┤

Aber es hilft ja alles nichts. Er kann mir nicht in den Kopf schauen. Am Wochenende haben wir einen Abend kinderfrei. Ich habe mir fest vorgenommen es dann anzusprechen. Mal sehen wie es l├Ąuft....

20

Gruppenzwang. Ihr seht, dass alle anderen 2 haben bzw. ein 2tes bekommen und f├╝hlt euch komisch dabei, es bei nur 1 Kind zu belassen. Da kann man dem Partner, der bei seiner Meinung bleibt, aber auch keinen Vorwurf machen, dass er weniger beeinflussbar ist.

1

>>>Danach ist die Stimmung immer so im Eimer,<<<

Wenn bei euch t├Ąglich nach dem Kind ins Bett bringen die Stimmung im Eimer ist, k├Ânnte ich gut verstehen, dass du deinem Mann mit dem Kinderthema gar nicht kommen brauchst.

2

­čśůGuter Einwand.
Allerdings meine ich damit eher, dass wir einfach platt vom Tag sind und noch ca 1 Stunde auf der Couch kuscheln, ehe es ins Bett geht. Unsere Tage sind lang.
Da steht einem der Sinn einfach nicht danach ├╝ber wichtige Dinge zu sprechen. ­čśë

4

Achso, dann habe ich das "im Eimer" falsch interpretiert.

weitere Kommentare laden
8

Ich bin 30, seit 11 Jahren mit meinem Mann zusammen, unsere Tochter ist 2,5 und er wollte schon immer nur ein Kind.

Ich aber eigtl lieber 2, nach Geburt konnte ich mir aber ein 2. bis vor einigen Monaten auch nicht vorstellen.

Mein Mann hat bis jetzt auch kategorisch abgelehnt. Wir haben trotzdem ├Âfter dr├╝ber gesprochen. Egal ob Motte dabei war oder nicht. Man muss ja keinen Staatsakt draus machen.

Letztens haben wir sonntags noch mal intensiv dr├╝ber geredet, wir waren alle im Garten und Motte hat gespielt und mein Mann und ich zusammen gekocht/gegrillt. Tats├Ąchlich fing sogar er an (manchmal aber auch ich), ob ich mir wirklich zutraue, noch ein 2. Kind zu schaffen? Er hat n├Ąmlich Angst, dass er es nicht schafft und er einfach grade gl├╝cklich ist und ihm das reicht. Wir haben viel besprochen, wie w├╝rden wir es uns vorstellen (Elternzeit, Finanzen, organisatorisch usw). Haben unsere Ansichten geteilt und Szenarien durch gespielt.

Ergebnis? Offen. Mein Mann ist eher f├╝r nein, ich eher f├╝r Ja. Aber wir haben ja auch Zeit. K├Ânnen immer neu abw├Ągen. Bei mir wird aktuell gesundheitlich was abgekl├Ąrt, bis da das Ergebnis da ist, entscheiden wir erstmal gar nix. Danach sehen wir weiter. Evtl ver├Ąndern wir uns noch mal beruflich.

Ich finds gut, im Gespr├Ąch zu bleiben. Mein Mann h├Ąlt mich auch nicht hin, oder so. Ich w├╝rde mich auch nicht f├╝r ein 2. Kind trennen wollen, so wichtig ist es mir dann z.B. doch nicht. Zumindest noch?! Keine Ahnung. Glaube aber nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn: sprich deinen Mann einfach an:

ÔÇ×Schatz, ich wollte mal mit dir ├╝ber was reden. Ich wei├č, dass du kein 2. Kind willst, trotzdem ist es mir wichtig, dass wir mal ernsthaft dr├╝ber reden. Ich k├Ânnte mir evtl ein 2. vorstellen und du k├Ânntest dir ja eventuell mal Gedanken zu dem Thema machen, muss nicht jetzt sein.ÔÇť und dann schaut, wohin euch eure Gedanken treiben :)

10

Bei uns ist es ├Ąhnlich. Unsere Tochter ist drei und wir sind seit 10 Jahren zusammen. Ich wollte viele Jahre keine Kinder. Mein Mann wollte immer zwei. Der Kompromiss war also eins­čĄú Wir haben unsere wundervolle Tochter bekommen und wir waren uns die ersten zwei Jahre sicher, sie bleibt Einzelkind. Selbst mein Mann, der ja eigentlich immer zwei Kinder wollte.

In den letzten Monaten fing ich aber an nachzudenken. Ich habe zwei Schwestern und meine Kindheit war wundersch├Ân. Alle Einzelkinder die ich kenne, haben selbst keine Einzelkinder. Geschwister sind eine BereicherungÔŁĄ´ŞĆ Und so wurde mir eigentlich immer klarer, dass ich meiner Tochter diese M├Âglichkeit auch geben m├Âchte. Zumindest versuchen m├Âchte ich es (wir hatten in der Vergangenheit schon zwei Fehlgeburten).

Ich habe das Thema einfach immer mal wieder einflie├čen lassen. In verschiedenen Momenten. Meine Nichte kam vor drei Monaten zur Welt. Meine Tochter ist so liebevoll zu ihr, streichelt sie immer, bringt ihr den Schnuller usw. Da habe ich meinem Mann gesagt, ÔÇ×schau wie toll sie das macht. Sie w├Ąre eine so stolze gro├če SchwesterÔÇť. Oder wenn wir uns gegenseitig lustige Geschichten aus unserer Kindheit mit unseren Geschwistern erz├Ąhlen. Da sage ich ihm, wie sch├Ân, das doch auch f├╝r unsere Maus w├Ąre.

Ich habe keine lange Z├╝ndschnur. Aber ich habe ihm gesagt, dass die Baby- und Kleinkindzeit die k├╝rzeste Zeit im Leben eines Menschen ist. Das geht so schnell vorbei. Und ich habe noch so viel Platz in meinem Herzen f├╝r ein zweites KindÔŁĄ´ŞĆ er hat nachgedacht. Er war sich unsicher, aber auch nicht abgeneigt.

Naja und verh├╝tet haben wir auch nicht. Was soll ich sagen: Ein einziger Schuss und Volltreffer­čśů Ich bin ganz frisch schwanger. Ich wei├č zwar noch nicht wie es ausgeht. Aber wenn das alles gut geht, dann sollte es wohl so sein ­čą░

Damit m├Âchte ich nur sagen: Trau dich­čĺĽ Es ist dein Mann. Redet miteinander. Sowas muss er ja nicht von heute auf morgen entscheiden.

Alles Liebe und halte uns doch auf dem LaufendenÔś║´ŞĆ

12

Ui herzlichen Gl├╝ckwunsch!!!! Das ist ja sch├Ân ­čą░

In der Vergangenheit habe ich es immer wieder mal einflie├čen lassen. Aber mein Mann ging entweder gar nicht drauf ein oder hat das Thema abgeblockt. Ich denke ich wei├č schon wie er zu dem Thema steht und das hemmt mich einfach enorm.
Trotzdem muss ich mit ihm dr├╝ber reden. Und wenn es nur dabei hilft mit dem Thema 2. Kind abzuschlie├čen.

Ich w├╝nsche dir alles Gute!

17

Hallo, lass dir einfach Zeit. Setz dich nicht unter Druck, dass du jetzt in n├Ąchster Zeit es ansprechen musst. Weil dann geht das Gespr├Ąch sicher schief. Warte einfach zu, lass in einem entspannten Moment mal Andeutungen fallen, einfach step by step.
Wenn du merkst, dein Mann will gar nicht, dann lass das Thema erstmal fallen. Vielleicht denkt er in ein paar Jahren anders und du bist dann noch jung genug f├╝r ein zweites.
Versteife dich auch nicht zu sehr auf ein zweites Kind. Ausgemacht war ja nur ein Kind, und wenn dein Mann bei diesem Modell bleiben will, wirst du es wohl akzeptieren m├╝ssen.

18

Danke f├╝r deinen Beitrag.

Wenn mein Mann keine weiteres Kind mehr m├Âchte, dann ist das in Ordnung. Wir hatten uns vor meinem Sohn auf 1 Kind geeinigt und damit bin ich ja auch gl├╝cklich.
Im Zweifel muss ich mich dann von meinem KiWu verabschieden, das ist mir klar. Aber um ├╝berhaupt mal an diesen Punkt zu kommen, muss ich nat├╝rlich mit ihr reden.

19

Hi,

du hast ja schon viele tolle Tipps bekommen.

Ich fand f├╝r deine Situation den Brief zum Beispiel eine sch├Âne Idee.

Ich w├╝rde aber gar nicht so sehr ├╝ber deinen Mann reden (oder schreiben). Ich w├╝rde auch solche S├Ątze vermeiden: "Ich wei├č ja, dass du keine Kinder mehr willst."

Wei├čt du das gaaaanz sicher? Und mit dem Satz treibst du ihn in eine Rolle. Er kann dann gar nicht mehr anders als "dagegen" sein.

Ich w├╝rde sinngem├Ą├č sowas schreiben oder sagen: Schatz, seit einiger Zeit ist bei mir was anders. Ich habe Gef├╝hle, ├╝ber die ich gern mit dir reden w├╝rde. In mir flammt ein Kinderwunsch auf, der immer st├Ąrker wird. Das belastet mich schon sehr. Wie denkst du dar├╝ber?

Und dann lass ihn reden (oder schweigen).

Ich kann dir mal von einer Freundin berichten. Nach einer sehr sp├Ąten Tochter, die leider eine Schwerstbehinderung entwickelte, stand die Frage nach einem zweiten Kind im Raum. Er war dagegen. Irgendwann war f├╝r sie die Altersgrenze erreicht und sie hat sich vom Gedanken verabschiedet. Konsequent hat sie den Keller ausger├Ąumt und alle Babysachen verkauft - und dabei tagelang geweint.

Er hat das nat├╝rlich mitbekommen und gesagt: Ich wusste ja nicht, dass dir das SO wichtig ist.

Nun ja. Das zweite Kind ist jetzt ein Jahr alt! ;-)

21

Bei uns war der richtige Moment f├╝r dieses Gespr├Ąch direkt nach dem Sex, wenn wir noch etwas gekuschelt haben.

22

seinem Kind was vorenth├Ąlt, wenn es Einzelkind bleibt, ist Augenwischerei. Man idealisiert die Familie mit 2 Kindern, weil das halt das Normale ist und man Angst hat, das Kind wirft es einem irgendwann vor, als einziges keine Geschwister zu haben. Nicht weil das sch├Âner ist, sondern nur um nicht anders zu sein. W├Ąren sie nicht so verschrien, w├╝rden auch mehr Einzelkinder ihre Vorteile anerkennen. Gerade heute, wo oft beide Eltern arbeiten, kommt 1 Kind einfach seltener zu kurz.

23

Ok... Ich verstehe nicht ganz den Zusammenhang zu meinem Problem.

Top Diskussionen anzeigen