Austausch gesucht, Kinder beim Vater, wie läuft es bei Euch, gerne wo das schon Jahre so läuft

Meine Kinder leben seit der Trennung vor drei Jahren beim Vater, sie waren damals 16, 14 und 8.
Die Großen sehe ich nur selten, die Kleine regelmäßig jedes 2. Wochenende.
Ich muss dazu sagen, dass mein Ex mehr Zeit für die Kinder hatte, hat bei der Jüngsten 2 Jahre Elternzeit genommen , die Arbeitszeiten angepasst, mir quasi den Rücken frei gehalten, da ich selbständig bin.
Die Große studiert mittlerweile im Ausland, wir telefonieren selten , schreiben aber regelmäßig.
Mein Sohn macht eine Ausbildung, auch unser Verhältnis ist nicht eng aber ok.
Wenn wir uns alle paar Monate sehen, ist es entspannt.
Die Jüngste verbringt jedes 2. Wochenende bei mir und einen Teil der Ferien.
Wie sind eure Erfahrungen, wie hat sich euer Verhältnis zu den Kindern entwickelt, was ist gut gewesen, was nicht so toll?
Sind alle Beteiligten auch nach Jahren noch zufrieden oder was würdet ihr anders machen?
Was sagen die Kinder? Habt ihr sie regelmäßig gefragt ob das Arrangement ok ist für sie?
Was würden sie sich anders wünschen?
Wie geht es euch als Eltern mit der Regelung?
Passt es noch, oder habt ihr "nachgebessert "?
Bin gespannt auf Eure Antworten.

1

Hallo.

Ich kenne nur 1 Familie, in der das Kind beim Vater lebt.

Der Junge war bei der Trennung der Eltern ca. 3 Jahre alt und lebte erst bei der Mutter. Diese zog aber relativ schnell mit ihrem neuen Partner zusammen, der mit dem Jungen nie richtig klar kam. Er war im ein lästiges Anhängsel.:-(

Eigentlich hätte die Mutter mehr Zeit für den Sohn gehabt, da diese Angestellte ist und der leibliche Vater selbstständig. Aber - nachdem für den Jugen die Situation immer schwieriger wurde - wollte er von sich aus irgendwann beim Vater leben. Da war er ca. 12 Jahre alt.

Vater und Sohn kamen sehr gut miteinander klar. Der Vater hat auch seit einigen Jahren eine neue Partnerin. Deren Tochter lebte auch erst beim leiblichen Vater, nun aber auch seit ca. 2 Jahren bei der Mutter. Die vier haben sich von Anfang an super miteinander verstanden und bilden mittlerweile eine tolle zusammen gewachsene Familie.

Die Mutter des Jungen litt anfangs sehr unter der Situation, hat sich aber mittlerweile gut damit arrangiert. Wohl, weil sie sieht, dass der Junge erstmals richtig glücklich ist und aufblühlt. Sie selbst war leider immer zu labil, um den Jungen vor dem "Stiefvater" zu schützen. Der Kontakt zwischen ihr und dem Sohn ist gut. Aber ich habe den Eindruck, es schmerzt sie schon sehr, dass der Junge erst beim Vater sein Familienglück gefunden hat und nicht bei ihr.

LG

Top Diskussionen anzeigen